Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Rebellion der Engel von Brigitte Melzer

Rezension von Christel Scheja

 

Obwohl sie niemals den „Wolfgang Hohlbein“-Preis gewonnen hat, sondern nur in die engere Auswahl kam, gehört Brigitte Melzer dennoch zu den Stammautorinnen des Ueberreuter-Verlages, und so ist es nun kein Wunder, dass nach der Übernahme des Otherworld-Verlages durch ersteren nun auch Bücher unter dem neuen Label erscheinen, so wie jetzt „Rebellion der Engel“.

 

Rachel hat sich immer für ganz normal gehalten – bis zu dem Tag, an dem sie erst einen Mann auf der Rückbank ihres Autos sieht und erschrickt, als dieser überraschend wieder verschwindet. Der Unfall, den sie fast nicht überlebt verändert sie – denn sie nimmt nun mehr Dinge wahr, die für andere Menschen unsichtbar sind. So kann sie nun die Worte ihrer Katze Popcorn verstehen – und sie sieht den geheimnisvollen Fremden bald wieder.

Für den Schutzengel Akashiel ist dies aber auch ein schwarzer Tag. Eigentlich hatte er den Fall Rachel abschließen wollen, weil sie offensichtlich stark genug zu sein scheint, um ohne himmlischen Beistand zurecht zu kommen. Aber da er weiß, dass er an ihrem Unfall schuld ist, drückt in sein Gewissen und er kümmert sich weiter und sie.

Dabei muss er feststellen, dass er nicht der einzige Engel ist, der ein Auge auf sie geworfen hat. Immer öfters sieht er Kyriel in Rachels Nähe, einen Gefallenen, der inzwischen Luzifer dient.

Er ahnt, dass er Ereignisse in Gang gesetzt hat, die schwere Folgen haben könnten, wenn er nicht aufpasst. Aus diesem Grund bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich der jungen Frau, die ihn ohnehin sehen kann, zu offenbaren.

Rachel fällt aus allen Wolken, aber sie fasst sich recht schnell. Denn nun weiß sie, dass die Gebete, die sie seit ihrer Kindheit ausgesprochen hat, auf fruchtbaren Boden gefallen sind. Gleichzeitig spürt sie, dass sie sich noch weiter verändert und so ein Teil der Welt wird, die Akashiels ist. Nach und nach wird ihr bewusst, dass sie eine größere Rolle in einem Konflikt spielt, der schon vor langer Zeit begonnen hat. Denn auch die gefallenen Engel unter dem Regiment von Luzifer dem Morgenstern lassen sie nicht mehr in Ruhe, ist sie doch der Schlüssel, um die Nephilim zu wecken, die mit ihren Kräften Himmel und Erde auf den Kopf stellen könnten.

 

Auch Brigitte Melzer schließt sich dem aktuellen Trend an, nicht mehr länger Vampire , Werwölfe oder Feen in den Mittelpunkt zu stellen, sondern Engel. Dabei bedient sie sich einer Mythologie, auf die auch die anderen Autoren – ob nun inländisch oder ausländisch – gerne zurückgreifen – die jüdische Tradition der Kaballa, vermischt mit der „Offenbarung des Johannes“ und anderen Einflüssen. Aus diesem Grund bewegt sich der Roman auf eingetretenen Pfaden. Die Seiten sind sehr schnell geklärt, was auch die Figuren nicht unbedingt interessanter macht.

Wie die Handlung bleiben sie blass und archetypisch – natürlich steht die Heldin letztendlich auf der Seite des Guten und hilft den Kampf zu dessen Gunsten zu entscheiden. Angenehmerweise bleibt „Gott“ dabei außen vor, so viel Respekt vor der Religion zeigt sie dann dennoch.

Im Mittelpunkt steht die junge, selbstbewusste Heldin, die auch ganz Frau sein kann und sich immer wieder mit selbstgemachter Schokolade verwöhnen muss. Dieser kleine Tick macht sie sympathisch und natürlich, auch wenn die Wiederholungen zum Ende hin etwas penetrant werden. Bis auf Akashiel, der in eigenen Kapiteln etwas Profil erhält, bleiben die Nebencharaktere und Gegenspieler aber ansonsten eher blass.

Die Handlung ist einfach strukturiert und überschaubar, sie ist gestrafft und leidlich spannend, wenn auch ohne wirkliche Höhepunkte. Die Romanze entwickelt sich immerhin langsam und nimmt nicht den ganzen Raum ein, denn Rachel bleibt angenehm aktiv und muss nicht immer nur gerettet werden. Auch das Ende ist dem Roman angemessen und lässt den Leser immerhin nicht enttäuscht zurück, auch wenn es ein wenig überhastet wirkt.

 

Alles in allem wendet sich „Rebellion der Engel“ an Leserinnen ab dreizehn Jahren, die noch nicht zu viele andere Engelsromane gelesen haben und daher der Mythologie neugieriger gegenüber stehen. Anderen bietet das Buch nur wenige Überraschungen, auch wenn es ansonsten recht flüssig und lebendig geschrieben wurde.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Rebellion der Engel

Autorin : Brigitte Melzer

gebunden, 432 Seiten

Otherworld, Graz, erschienen September 2010

Titelbildgestaltung von init – Büro f. Gestaltung

ISBN-10: 3800095254

ISBN-13: 978-3800095254

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.11.2010, zuletzt aktualisiert: 11.11.2019 13:33