Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Reich der Schatten von Jonathan Nasaw

Rezension von Carsten Kuhr

 

Rezension:

Mit Blutdurst hat uns Jonathan Nasaw das erste Mal mit seiner ganz eigenen Version des Vampir-Mythos bekannt gemacht. In einer bunten Mischung als Blut, Gewalt und deutlichen sexuellen Beschreibungen erzählte er uns vom Leben des Vampirs Jamey Whistler und seines Freundes Nick.

Auch in vorliegendem zweitem Band der kleinen Reihe spielt Whistler wieder eine Rolle. Diesmal aber eher als Opfer, denn als Strippenzieher.

Irgendjemand hat sich auf seine Spur gesetzt. Seine Besitzungen rund um die Welt werden abgefackelt, seine Freunde verfolgt und getötet. Er selbst entkommt einem Sprengstoffanschlag, dem seine Frau und ihre Tochter zum Opfer fallen nur durch Zufall. Auch seine alte Liebe, die Hexe Selene Weiss wird vom rumänischen Auftragskiller heimgesucht. Da sich ihr Ich gerade außerhalb ihres Körpers aufhält, hält der Mörder sie für tot, und sie überlebt. Ein Fehler, ein großer noch dazu, denn merke, wenn Du dich mit einer waschechten Hexe anlegst, dann hast du zwangsläufig verloren.

 

Zunächst macht Selene, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, sich auf die Suche nach Whistler. Über die Karibik führt die Spur nach London zu Whistlers Vater. Doch hier gerät sie vom Regen in die Traufe. Der Mörder erfährt, dass sie noch unter den Lebenden weilt, und macht sich prompt auf, diesen Zustand zu ändern. Kidnapping, Morde und diverse Vergewaltigungen später kommt es dann zum Aufeinandertreffen zwischen Whistler und dem Auftragskiller - doch beide haben ihre Rechnung ohne die Hexe gemacht....

 

 

Nasaw, der bislang insbesondere im Krimi- und Thrillergenre punkten konnte fährt diesmal deutlich stärkere Geschütze auf, als im ersten Band. Die Handlung ist regelrecht gespickt mit Gewalt- und Actionszenen. Dazu wird gefickt und getötet, und der Autor nimmt weder beim Einen, noch beim Anderen ein Blatt vor den Mund. Dabei gelingt es ihm aber erstaunlicherweise die entsprechenden Szenen überzeugend in seine Handlung einzufügen. Die Beschreibungen wirken nie wie ein Fremdkörper im Text, auch wenn es deutlich, ja pornographisch zugeht. Nicht von ungefähr erscheint dieser Roman in der Heyne Sub-Reihe »Hardcore«. Zudem erreicht es Nasaw diesmal deutlich überzeugender seine Personen zu charakterisieren. Die Motivation, die Entwicklungen der Personen werden sauber und nachvollziehbar herausgearbeitet, und wissen zu überzeugen. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht aber zweifelsohne das Fern-Duell Hexe gegen Attentäter. Voller atemloser Spannung verfolgen wir diese Auseinandersetzung, zittern mit der in Würden alternden, sexgeilen Hexe, erleben mit ihr die aufkommende Haltlosigkeit, ob ihres Glaubensverlusts ihrer bisherige Naturreligion, ihrer Suche nach dem Platz in der Welt, nach dem Ziel des Lebens. Gerade im Vergleich zum Auftaktband präsentiert der Autor uns diesmal eine wahre Heldin, in deren Haut wir schlüpfen dürfen, mit der wir mitfühlen, mitleiden und vielleicht ein wenig mittriumphieren dürfen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Reich der Schatten

Autor: Jonathan Nasaw

Original: Shadows

Übersetzerin: Ute Mihr

Heyne 2006, 495 Seiten

ISBN: 3453675142

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.12.2006, zuletzt aktualisiert: 03.04.2021 17:24