Reich-Ranicki, Marcel (Autor)*
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Reich-Ranicki, Marcel

Biographie

Marcel Reich – Ranicki wurde1920 in Wloclawek an der Weichsel (Polen) geboren. Dort lebte er als Kind einer deutschen JĂŒdin und eines polnischen Juden, bis der geschĂ€ftliche Ruin seines Vaters die Familie dazu zwang, den Wohnsitz nach Berlin zu verlegen. Als Jude und polnischer Staatsangehöriger konnte er dort zwar 1938 noch sein Abitur machen, an der dortigen UniversitĂ€t zu studieren wurde ihm jedoch verwehrt.

 

Wie alle Juden bekam auch er die volle HĂ€rte des Nazi-Regimes zu spĂŒren. Nachdem er zunĂ€chst noch anfing, als Lehrling in einer Exportfirma zu arbeiten, wurde Ranicki 1938 verhaftet und nach Polen deportiert und 1940 ins Warschauer Getto gebracht Von dort floh er 1943 zusammen mit seiner Frau in den Warschauer Untergrund.. Sein Vater, seine Mutter und sein Bruder wurden in Treblinka von den Deutschen ermordet.

 

Nach der Befreiung durch die Sowjetische Armee trat Ranicki der Kommunistischen Partei Polens bei und arbeitete zunĂ€chst in der Polnischen MilitĂ€rkommission in Berlin. 1948 und 1949 war er als Konsul der Republik Polen in London und zugleich im polnischen Geheimdienst. Als jedoch die Antisemitischen Tendenzen immer stĂ€rker wurden, bat er aus politischen um seine Abberufung. Nach der RĂŒckkehr in Warschau wurde Ranicki aus der Partei wegen "ideologischer Entfremdung", so die offizielle BegrĂŒndung, ausgeschlossen, dann einige Wochen in einer Einzelzelle gefangen gehalten.

Er kam wieder frei, erhielt aber Berufs- und Publikationsverbote und durfte nur in gewissen Grenzen arbeiten. Zum Beispiel als Übersetzer. 1958 kam er nach Deutschland zurĂŒck und stand vor dem Nichts. Heinrich Böll verschaffte ihm ein Visum und Siegfreid Lenz Kontakte mit Rundfunksendern und Zeitungen. Er verfasste Kritiken fĂŒr die „Welt“ und die „FAZ“, sowie fĂŒr „Die Zeit“ Frei von redaktionellen Belastungen schrieb er 14 Jahre lang fĂŒr die „Zeit“, eine BetĂ€tigung, die ihm die Bezeichnungen „Großkritiker“ oder „Literaturpapst“ einbrachten.

1988 musste Ranicki die Leitung des Literaturteils der FAZ an einen JĂŒngeren abgeben. Damit schien fĂŒr viele eine Ära der Literaturkritik am Ende zu sein, ein Generationswechsel vollzogen. Doch abgesehen davon, dass er weiter in der F.A.Z. Herausgeber und Redakteur der von ihm 1974 ins Leben gerufenen "Frankfurter Anthologie" blieb und weiterhin literaturkritische BeitrĂ€ge in dieser Zeitung veröffentlichte, hatte sich sein Wirkungskreis noch erweitert. Im "Spiegel" und auch wieder in der "Zeit" konnte man ihn gelegentlich lesen, vor allem aber hören und sehen - in seinem "Literarischen Quartett".

Seine EhrendoktorwĂŒrden und Preise sind kaum mehr zĂ€hlbar, daher werden hier nur ein paar genannt: EhrendoktorwĂŒrde der UniversitĂ€t Uppsala (1972), Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main (1984), Thomas-Mann-Preis (1987), Bayerischer Fernsehpreis (1991) EhrendoktorwĂŒrde der UniversitĂ€ten Augsburg und Bamberg (1992), EhrendoktorwĂŒrde der UniversitĂ€t DĂŒsseldorf (1997) - Hessischer Kulturpreis (1999), Goldene Kamera (2000) EhrendoktorwĂŒrde der UniversitĂ€t MĂŒnchen (2002), Goethe-Preis der Stadt Frankfurt (2002), Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland (2003), EhrendoktorwĂŒrden der Freien UniversitĂ€t Berlin und der UniversitĂ€t Tel Aviv (2006), EhrendoktorwĂŒrde der Humboldt-UniversitĂ€t zu Berlin (2007)

 

Bibliographie

ohne Anspruch auf VollstÀndigkeit

 

Über Literaturkritik

Hörbuch

Random House Audio / HR2 Kultur, 2007

UngekĂŒrzte Lesung, Laufzeit 105 Minuten, 2 CDs

ISBN-10: 3866043562

ISBN-13: 978-3866043565

ErhÀltlich bei Amazon

Nach oben

Platzhalter

Artikel im FantasyGuide:

Leseproben im FantasyGuide:

Rezensionen im FantasyGuide:

Kurzgeschichten im FantasyGuide:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 07.06.2007, zuletzt aktualisiert: 01.04.2023 10:06