Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Rogue Hunter

Filmkritik von Cronn

Immer wieder werden Filme auf den Markt gebracht, die mit einem Superstar als Zugpferd daherkommen. Das ist ganz normal in Hollywood, dessen Studiosystem vor allem daran gemessen wird, dass es liefert und Kasse macht. Besonders auffällig ist das bei Rogue Hunter, der Megan Fox als knallharte Söldnerin präsentiert, die in Afrika gegen eine Bande Terroristen kämpft.
Doch wie gelungen ist der Film, der von Regisseur Michael J. Basset gedreht wurde und von Square One veröffentlicht wird? Das soll die nachfolgende Rezension aufzeigen.

Verlagsinfo:
Als die Söldnerin Samantha und ihr Team die entführte Tochter eines Gouverneurs aus den Fängen afrikanischer Terroristen befreien, sieht zunächst alles nach einem Routine-Job für die erfahrenen Profis aus. Doch der Kopf der Entführer Zalaam und seine Männer heften sich sofort an ihre Fersen und eine dramatische Verfolgungsjagd beginnt, die Samanthas Söldnertruppe zu einer verlassenen Farm führt. Schon bald muss das Team erkennen, dass das Gelände zuvor von Wilderern zur Aufzucht von Löwen genutzt wurde, die an Trophäenjäger und Tierhändler weiterverkauft wurden – und dass nicht alle Löwen die Farm verlassen haben. Auf der Flucht vor den Terroristen und dem gefährlichsten Raubtier Afrikas verstehen die Soldaten, wie schnell der Mensch am Ende der Nahrungskette stehen kann, wenn aus Jägern Gejagte werden …

Kritik:
Der Film »Rogue Hunter« krankt an mehreren Stellen. Er beginnt mit einer durchaus packend inszenierten Befreiungsaktion, an der die beteiligten Mitsöldner von Megan Fox sich positiv als Schauspieler darstellen können. Sie erhalten kurze Profile, wirken durchaus professionell in ihrem Vorgehen und Agieren. Megan Fox tut das zu keiner Zeit. Sie läuft durch die Szene, als wäre sie auf einem Schulausflug. Anstrengung, Hektik, Anspannung? Fehlanzeige. Mehr Roboter als Söldnerin, wirkt sie unsympathisch, als sie zuerst die Rettung der anderen Geiseln verweigert und auch später kommt Megan Fox unterkühlt und nicht empathisch herüber.

Die Action ist oft mit wackeliger Handkamera inszeniert. Das erzeugt ein recht gutes Mittendrin-Gefühl, allerdings ist nach 15 Minuten die Luft raus, da inszenatorisch nichts Innovatives geboten wird, was man nicht schon in zig anderen Action-Streifen gesehen hat.

Da ist der Wechsel des Standortes und des Pacings durchaus angenehm, als die angeknackste Söldnertruppe mit den befreiten Geiseln auf einer verlassenen Farm ankommen.

Was dann passiert, ist allerdings noch weniger angetan, dem Zuschauer gute Unterhaltung zu bieten. Der Film zerfällt in einen zweiten Teil: Wo es bei Ankunft der Söldner noch später Nachmittag ist, ist beim Betreten der Farm finstere Nacht. Und finster meint wirklich finster!
Teilweise ist das Bild der BluRay so dunkel, dass man instinktiv die Helligkeitswerte des Fernsehers hochdrehen will.

Nun beginnt ein bekanntes Horrorspiel, wenn einer nach dem anderen von einer Löwin auf dem Farmgelände getötet wird. Hierbei sind die Szenen mit der CGI-Löwin wenig überzeugend gestaltet und auch die ohne Löwin inszenatorisch schwach gelöst. Schade, denn Potential hätte die Prämisse durchaus gehabt.

Der Abschluss mit der Rückkehr der Terroristen ist ansatzweise spannend, missglückt allerdings durch die wenig glaubhafte Performance von Megan Fox und auch der kaum vorhandene Showdown kann nicht überzeugen.

Fazit:
»Rogue Hunter« ist ein Film, der vor einer beeindruckenden afrikanischen Kulisse spielt und diese teilweise im ersten Akt durchaus hübsch in Szene zu setzen weiß. Die einsetzende Action ist ebenfalls handwerklich ordentlich gelungen, wenngleich auf Dauer etwas eintönig. Im zweiten und dritten Akt allerdings zerfällt der Streifen inszenatorisch in seine Einzelteile. Die Horrorelemente überzeugen nicht und auch Megan Fox erwirbt sich keine Meriten als Sympathieträgerin des Films. Die Mitsöldner und Gegenspieler wirken wesentlich glaubhafter und trotz ihrer Härte menschlicher.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Blu Ray:

Rogue Hunter
Original: Rogue, 2020
Regisseur: Michael J. Bassett
Seitenverhältnis : 16:9 - 2.40:1 
FSK: 18
Laufzeit: 1 Stunde und 46 Minuten
Untertitel: Deutsch
SquareOne, 5. März 2021

ASIN: B08S2VRTPK

Erhältlich bei: Amazon

Darsteller·innen:

  • Megan Fox
  • Philip Winchester
  • Greg Kriek

Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 26.03.2021, zuletzt aktualisiert: 26.03.2021 18:28