Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Rückkehr der Wölfin von Kelley Armstrong

Reihe: Otherworld Band 2

Rezension von Carina Schöning

 

„Rückkehr der Wölfin“ ist der zweite Band aus der düsteren „Otherworld“ Reihe der kanadischen Autorin Kelley Armstrong.

 

Gut ein Jahr ist nach den Geschehnissen in „Nacht der Wölfin“ vergangen. Die selbstbewusste und intelligente Werwölfin Elena Michaels hat sich mit ihrer tierischen Natur abgefunden und ihren menschlichen Geliebten Philip zu Gunsten von Werwolf Clayton verlassen. Nun lebt sie wieder mit ihrem Ziehvater und Alpha Wolf Jeremy in Stonehaven und geht ihrer früheren Tätigkeit nach. Seit den Vorfällen in der angrenzenden Kleinstadt Bear Valley ist sie in Hinblick auf Menschen und Medien noch vorsichtiger geworden. Damals haben „wilde Hunde“ Menschen zerfleischt und die drapierten Spuren deuteten nur allzu deutlich auf Jeremys Rudel.

Elena kontrolliert nun zweifelhafte Boulevard-Blättchen und Fernsehberichte auf weitere Anzeichen von Werwolfangriffen. Dabei stößt sie auf einen seltsamen Internet-Eintrag und reist als Journalistin getarnt zu dem angegebenen Treffpunkt in Pittsburgh. Doch statt geheimes Material über Werwölfe in Amerika zu bekommen, steht Elena eine unbequeme Wahrheit bevor. Anscheinend gibt es außer Werwölfe auch noch andere angebliche Phantasiewesen. Ihre Gastgeberinnen Ruth und Paige Winterbourne stellen sich als Hexen heraus und laden sie und ihren Rudelführer Jeremy zu einem Treffen der besonderen Art ein. In Vermont halten Hexen, Vampire, Halbdämonen und Schamanen Kriegsrat ab, da eine geheimnisvolle Organisation anscheinend Jagd auf sie macht. Der Internet-Milliardär Tyrone Winsloe hat ein Team von Wissenschaftlern und Parapsychologen zusammengestellt und fängt die paranormalen Wesen zu unbekannten Forschungszwecken. Gewissenhaft hören sich Elena und Jeremy das Ganze an, doch das Rudel hat bis jetzt seine Probleme immer alleine geregelt bekommen.

 

Auf der Heimfahrt passiert es dann. Elena wird in einen getürkten Unfall verwickelt und anschließend von der geheimen Organisation gekidnappt. Sie erwacht halbbenommen in einer seltsamen Zelle und wird auch gleich mit ihrem neuen Schicksal konfrontiert. Als einziger weiblicher Werwolf auf der Welt ist sie der ganze Stolz des verblendeten und kranken Tyrone. Seine „Sammlung“ umfasst auch Magier, Halbdämonen und Hexen, doch der jagdbegeisterte Tyrone fühlt sich nicht nur intellektuell, sondern auch sexuell sehr zu Elena hingezogen.

Die stark gesicherte Festung im Nirgendwo bieten keine sichtbaren Möglichkeiten zur Flucht und während Elena vergeblich auf eine Rettung durch ihren geliebten Clayton hofft, versucht sie sich bestmöglich mit den gewissenlosen Wissenschaftlern zu arrangieren.

 

„Rückkehr der Wölfin“ ist wie der erste Roman „Nacht der Wölfin“ ein Mix aus Urban Fantasy und Thrillerelementen. Die kanadische Autorin Kelley Armstrong hat hier ihre Welt der Dunkelheit beträchtlich erweitert und präsentiert eine Vielzahl von interessanten Kreaturen. Neben den bekannten Werwölfen gibt es nun auch Hexen, Vampire, Magier, Schamanen, Halbdämonen und Geister. Leider werden sie nur als Nebenfiguren eingeführt und kurz beschrieben. Einzig die Hexe Paige Winterbourne und die junge und aufmüpfige Savannah bekommen als zukünftige Hauptpersonen in „Nacht der Hexen“ mehr Raum zugesprochen. Die Handlung des Romans wird dabei wieder einmal aus der Perspektive von Elena erzählt. Dadurch bekommt man zwar als Leser hautnah ihre Gefühle und Gedanken mit, aber der Nachteil daran ist, dass alles Drumherum eher blass bleibt. So erfährt man von Claytons Rettungsmission nur indirekt und auch die wahren Motive, die hinter den Versuchen stecken, bleiben leider unklar. Die Handlung punktet zwar mit viel Action und Tempo, aber man vermisst leider die überraschenden Elemente aus dem ersten Teil. Negativ ist auch, dass hier die Charakterzeichnung wesentlich einfacher und schablonenhafter ausfällt. Die Gegner agieren zum Teil recht dumm und stümperhaft und Elena, die anfangs eher sensibel war und ziemliche Gewissensbisse beim Töten von Menschen hatte, mutiert hier zum wahren Racheengel. Ihr Vorgehen ist wesentlich brutaler und kompromissloser als noch in „Nacht der Wölfin“.

 

Der Roman ist ins sich abgeschlossen und baut auf die Geschehnisse im ersten Teil auf. Dennoch findet man als Neuleser und Einsteiger genügend Erklärungen und Rückblenden, um die Zusammenhänge leicht verstehen zu können. Zusätzlich zum eigentlichen Roman gibt es auch eine kurze Leseprobe von „Nacht der Wölfin“.

 

Insgesamt ist „Rückkehr der Wölfin“ eine gelungene Fortsetzung, die wesentlich brutaler und actionreicher ausfällt als der Vorgänger. Handlung und Figuren sind zwar etwas schwächer geraten, aber der Urban Fantasy Roman bietet doch genügend Spannung und Unterhaltung.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Rückkehr der Wölfin

Reihe: Otherworld Band 2

Autor: Kelley Armstrong

Taschenbuch: 537 Seiten

Verlag: Droemer/Knaur (1. November 2004)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3426627906

ISBN-13: 978-3426627907

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 26.01.2009, zuletzt aktualisiert: 03.04.2021 17:24