Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sag niemals Stirb von Tess Gerritsen

Rezension von Andreas Hammerschmidt

 

Rezension:

Ein brennendes Flugzeug, ein Rauchwolke über dem Dschungeldickicht Vietnams – damit verliert sich jede Spur de Piloten „Wild Bill“ Maitland. Wilone Maitland will sich damit nicht abfinden: Sie muss die Wahrheit über das Schicksal ihres Vaters herausfinden. Doch eine Mauer aus eiskaltem Schweigen und altem Hass machen aus ihrer Suche eine lebensgefährliche Mission: Zeugen werden erschossen, ein Anschlag auf Wilone verübt. Nur dem attraktiven Biologen Guy Barnard, der sie in die grüne Hölle begleitet, vertraut sie. Aber ein mörderischer Widersacher ist ihnen stets einen Schritt voraus ...

 

Flug 5078 stürzt über dem Dschungel Vietnams ab. Pilot Maitland, einer der besten bei Air America, kommt dabei ums Leben. Die Fracht war unter anderem ein seltsamer Mann, ein VIP aus Laos, der vor dem Tod keine Angst zu haben schien. Ist er der Grund für Maitlands Tod?

Die Tochter Wilone Maitland glaubt nicht daran. Ihre Mutter liegt im Sterben und deren einziger Wunsch ist es, einen Leichnam nach über 20 Jahren begraben zu können. Doch Wilone trifft überall, von der Vermisstenstelle bis zu den ehemaligen Militärs, auf undurchdringbares Schweigen. Durch Zufall trifft sie Guy Bernard, einen attraktiven Regierungsangestellten, der alte Leichen identifizieren soll. Zuerst misstraut sie ihm, doch als dieser einen Anschlag auf Wilones Leben vereitelt und sie eine Morddrohung erhält, wird ihr die Gefahr, in der sie schwebt, bewusst. Sie sucht Hilfe bei Guy und fängt an, sich mithilfe seiner Verbindungen zur Regierung durch die Bürokratie Vietnams durchzuboxen. Wird Wilone es schaffen, ihren Vater am Ende begraben zu können? Oder spielt Guy vielleicht ein falsches Spiel?

 

Sag niemals STIRB, ein weiterer New York Times Bestseller Thriller von Tess Gerritsen?

Gerritsen erzählt wie gewöhnlich im Prolog die alte Geschichte ein. Durch die folgende Geheimniskrämerei in der U.S. Army-Einsatzzentrale weiß der Leser sofort, dass das Buch nicht langweilig werden wird. Gleich nach dem Zeitsprung wird mit dem Anschlag auf Wilone noch einer draufgesetzt.

Man versetzt sich schnell in die zwei Hauptfiguren, Guy und Wilone, und fiebert in jeder Situation mit. Bestes Beispiel ist hierfür der zweite Anschlag auf Wilone, der mit einem Mord endet. Beide Figuren sind sympathisch und verstehen sie so halbwegs miteinander - fast ein klassisches Thema. Man kann schon vermuten, wie das Buch dann endet, doch das tut der Spannung keine Einschränkung.

Der Leser wird, wie von Gerritsen gewohnt, vollkommen an das Buch gefesselt. Zu keiner Zeit wird man gelangweilt oder durch vorhersehbare Szenen genervt. Abwechslung ist bei Gerritsen angesagt. Besonders der Schluss ist in dieser Hinsicht sehr gut gelungen.

Was der Autorin auch gelungen ist, ist der Wechsel der Perspektiven. Auf der einen Seite stehen die beiden Hauptfiguren, auf der anderen der Verfolger, der Wilone nach dem Leben trachtet. Auf Höhepunkten treffen dann alle Figuren zusammen – ein typischer Knalleffekt, der besonders am Ende der Geschichte ausgeprägt ist.

 

Fazit:

Ein Buch von Tess Gerritsen – das bedeutet auch in „Sag niemals STIRB“ Spannung bis zum Ende. Nicht zu vergleichen mit beispielsweise Dan Brown, doch wie immer darf sich der Leser über die erstklassige Unterhaltung von Gerritsen freuen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Sag niemals Stirb

Autor: Tess Gerritsen

Mira Taschenbuch im Cora Verlag, September 2007

Broschiert, 300 Seiten

ISBN-10: 3899413865

ISBN-13: 978-3899413861

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 18.10.2007, zuletzt aktualisiert: 18.04.2019 12:18