Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sandman Universe: Lucifer 3

Rezension von Christel Scheja

 

Auch wenn Neil Gaiman sein Sandman-Universum in erfahrene Hände gegeben hat, so scheint das ganze doch nicht mehr so gut anzukommen, wie gedacht. Während andere Serien einfach abgebrochen werden, darf zumindest eine noch einen Abschluss finden, was vielleicht auch der Popularität von Lucifer

 

Es gibt viel zu tun für den ehemaligen Höllenfürsten, der sein Amt hinter sich gelassen hat und persönlichen Angelegenheiten folgt, will er doch nicht zuletzt – auch gegen den Willen des Himmels – seine Geliebte und seinen Sohn retten. Dafür wäre ihm auch ein Krieg recht – aber muss es soweit kommen?
Schließlich setzt er sich ganz ab und baut sich eine neuen Zuflucht in West Yorkshire. Bei der Einweihungsfeier ist auch John Constantine zu Gast. Aber wirklich Ruhe hat Lucifer dort auch nicht, denn schon bald wird die »Wilde Jagd« auf ihn aufmerksam und er auf das Geheimnis, das diese uralten Mächte hüten.

Zunächst wird erst einmal der noch offene Handlungsstrang zu einem ansprechenden und passenden Ende gebracht, das der Serie entspricht und gleichzeitig die Weichen für den Weg stellt, den Lucifer nun gehen möchte. 
Denn er hat nicht mehr länger Lust, die ihm von Gott zugedachte Rolle auszufüllen und das zu tun, was er all die letzten Jahrtausende getan hat. Statt dessen legt er sich mit noch älteren Mächten an und sucht sogar Rat bei Destiny, einem der Ewigen, um schließlich eine sehr passende Lösung für sein Problem zu finden.
Wie schon Neil Gaiman, so versuchen auch Dann Waters und seine Mitstreiter alte Mythologie miteinander zu verbinden. Dabei achten sie aber natürlich auch darauf, dass die Action nicht zu kurz kommt. Denn natürlich lässt sich etwas oder jemand wie die »Wilde Jagd« weder lange genug austricksen noch an der Nase herum führen.
Dabei kommt natürlich der philosophische Unterbau, den die Mutterserie noch so ausgezeichnet hat, viel zu kurz und die Handlung bleibt so wie die Figuren eher oberflächlich, über vieles, was dennoch eingebaut wurde, liest man leider viel zu schnell hinweg.
Das Artwork passt zu der verschrobenen Geschichte auch die Farbgebung sorgt für die passende Atmosphäre.

Fazit:
»Lucifer« findet mit dem dritten Band einen ansprechenden und glaubwürdigen Abschluss, der der Figur ein passendes und mythologisch verbrämtes Ende gibt und bis dahin noch einmal mit allem möglichen spielt, was auch die Mutterserie schon aus der Masse anderer Mystery-Titel hervor gehoben hat. Allerdings erreicht die Serie lange nicht die Tiefe der ursprünglichen Saga.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic:

Sandman Universe: Lucifer 3
Original: Lucifer # 13-19, The Dawn at Heart TPB 4 (20-24), 2020/21
Autor: Dan Waters
Zeichner: Max und Sebastian Fiumara, Fernando Blanco und Brian Level
Farben: Dave McCaig und Dee Cuniffe
Übersetzung: Gerlinde Althoff
Taschenbuch, 292 Seiten
Panini Comics, November 2021

ISBN-10: 3741622400
ISBN-13: 978-3741622403 

Erhältlich bei: Amazon

Kindle-ASIN: B09P43QLKV

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.01.2022, zuletzt aktualisiert: 17.01.2022 19:21