Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Schattenprinz von Clay & Susan Griffith

Reihe: Vampire Empire, Bd. 1

Rezension von Christel Scheja

 

Das Ehepaar Clay und Susam Griffith schreibt seit zehn Jahren gemeinsam Drehbücher. Dazu kamen später auch Kurzgeschichten. Doch erst mit ihrer Serie „Vampire Empire“ begeisterten sie Fans und Kritiker gleichermaßen.

 

Im Jahr 1870 treten Vampire ans Licht der Öffentlichkeit und erobern Europa für sich. Ihre Reiche des Schreckens breiten sich über dem Kontinent aus und zerstören die Stätten der alten Kulturen. Immer wieder versuchen sie auch auf anderen Erdteilen Fuß zu fassen, doch es gelingt den Menschen, sich aus den Trümmern der alten Kolonialstaaten neue Länder zu formen, die den übermächtigen Vampiren Widerstand leisten. In den warmen Regionen können die Blutsauger nämlich aus irgendeinem Grund nicht überleben.

Hundertfünfzig Jahre später haben sich die Reiche der Menschen gefestigt und man glaubt sich stark genug, um einen Gegenschlag gegen die Vampire zu führen. Aus diesem Grund soll Adele, die Erbin des aus dem britischen Empire entstandenen Reichs Equatoria auch die Gemahlin eines amerikanischen Helden und Senators namens Clark werden.

Bevor die Heirat jedoch vollzogen werden kann, unternimmt die junge Frau zusammen mit ihrem Bruder Simon eine Reise über das Mittelmeer, um an den Küsten Europas nach Verbündeten zu suchen.

Als die Flotte überfallen wird, gerät sie mit Simon in die Gefangenschaft der Vampire, aus der sie allerdings durch das Eingreifen eines geheimnisvollen Fremden gerettet wird. Der Greyfriar ist auch in ihrer Heimat eine Legende, und er scheint nicht nur ihr, sondern auch den Plänen der Menschen wohlgesonnen zu sein.

Während ihr Bruder von den Verbündeten gerettet werden kann, beginnt für sie allerdings auch eine Reise durch das vampirverseuchte Europa. In England steht sie erstmals ihren schlimmsten Feinden gegenüber ... entdeckt aber auch ein anderes Geheimnis.

 

„Schattenprinz“ bietet nicht nur eine gelungene Mischung aus Steampunk-Ambiente – symbolisiert durch die Luftschiffe und andere Technik, die den Werken Jules Vernes entsprungen zu sein scheint – und Dark Fantasy – repräsentiert durch die Vampire, die ihre archaisch-bestienhafte Seite bewahrt haben, das Buch ist auch für den Genre-Fan interessant. Natürlich knistert es zwischen Adele und ihrem geheimnisvollen Retter, der ein ganz besonderes Geheimnis hat, aber das ist nur ein kleiner Aspekt des Buches, in dem es einerseits spannend und actionreich zugeht, andererseits aber auch ein interessanter Einblick in die neu geschaffene Welt gewährt wird.

Man erfährt einiges über die Vampire und ihre Gesellschaft, begegnet aber auch sehr vielschichtigen Figuren, die immer wieder für eine Überraschung gut sind. Nur wenige Figuren haben nur eine Seite – die meisten besitzen mindestens zwei Gesichter.

Sicherlich bedienen sich die beiden Autoren bekannter Handlungsmuster, aber diese funktionieren nicht nur, sie werden auch noch erstaunlich klischeefrei präsentiert. Zwar findet der Roman ein angemessenes Ende, aber viele Fragen sind noch immer offen und machen Lust auf mehr.

Angenehm ist auch, dass sich die Romanze eher dezent im Hintergrund entwickelt und Zeit braucht, um sich zu entfalten. Die Helden haben mehr damit zu tun, zu überleben und ihren Feinden zu entwischen oder zuvor zu kommen, als dass sie miteinander im Bett landen wollen.

Neben Kämpfen und Verfolgungsjagden gibt es auch verzwickte Intrigen und stimmungsvolle Innensichten, so dass die Geschichte niemals langweilig wird – auch nicht für den erfahrenen Leser. Dem Autorenehepaar gelingt es tatsächlich, sich deutlich von der Masse abzuheben und einen ganz eigenen Weg zu gehen.

 

„Schattenprinz“ aus der Serie „Vampire Empire“ ist eine der seltenen Perlen, die nicht nur gekonnt Steampunk und Dark Fantasy miteinander vereint, sondern vor allem die Phantastik und das Abenteuer in den Vordergrund stellt. Die Romanze läuft nur im Hintergrund mit und dient eher dazu, die zentralen Figuren weiter zu entwickeln. Daher sollten Genrefans ruhig einen Blick riskieren, diesmal lohnt es sich wirklich, dem Buch eine Chance zu geben.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Schattenprinz

Reihe: Vampire Empire, Bd. 1

Autoren : Clay & Susan Griffith

broschiert, 447 Seiten

Heyne, erschienen Dezember 2011

Übersetzung von Anita Nirschl

Titelbildgestaltung von Nele Schütz Design

ISBN-10: 3453529162

ISBN-13: 978-3453529168

Erhältlich bei: Amazon

Kindle-Edition

ASIN: B006JZ38IQ

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 04.01.2012, zuletzt aktualisiert: 16.07.2019 19:30