Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Schwarze Frucht von Robert Corvus

Perry Rhodan – Dunkelwelten Band 2

 

Rezension von Sabine Seyfarth

 

Rezension:

»Sie sind schwierig zu finden, gibt es doch keine leuchtende Fährte, die zu ihnen führt. So sind die meisten Dunkelwelten stumme Bewohner eines Universums, das keinen Anteil an ihrem Schicksal nimmt. Sie bleiben für immer unentdeckt.«

 

Der zweite Teil der Dunkelwelten-Trilogie aus der Perry Rhodan-Reihe beginnt mit einem poetischen Prolog. Drei Dunkelwelten wurden entdeckt, eine davon ist Styx. Styx, in der griechischen Mythologie, das Wasser des Grauens, die Trennung von Lebenden und Toten. Ist es ein Wasser des Grauens, das wir als Leser erleben? Der Planet ist eine Eiswelt, eine dicke Eisschicht bedeckt den hauptsächlich aus Wasser bestehenden Planeten. Die Wohnwelten befinden sich metertief unter Wasser. Durch die Vulkantätigkeiten wird das Wasser unter dem Eis flüsssig gehalten und nun ist es eine eigene Wunderwelt des Meeres.

 

Nach diesem sehr bildhaften Einstieg ereignet sich ein Unfall, der diese Idylle relativiert, denn es ist nicht erklärbar, wie die einen Toten fordernde Katastrophe passieren konnte. Der Leser steht vor dem ersten Rätsel.

 

Der Planet hat den Antrag auf Aufnahme in die Liga der Terraner gestellt. Der ursprüngliche Entdecker dieses Planeten, Viccor Bugahassidov, hat damals eine Firma auf dem Planeten gegründet, die die Infrastruktur des Planeten im Besitz hat, sich aber nicht mehr persönlich um deren weitere Entwicklung kümmert. Bugahassidov ist der Besitzer der Krusenstern, einem würfelförmigen Raumschiff mit zweieinhalb Kilometer Kantenlänge und mehr ein Abenteurer als ein Geschäftsmann.

Nachdem es weitere Unfälle mit Transportschiffen gab, bittet Perry Rhodan Viccor, sich persönlich um diese Probleme zu kümmern, da auf dem Planeten gerade die Abstimmung zur Aufnahme in die Liga ansteht, und Perry sehr daran interessiert ist, die Welt in die Liga zu integrieren. Außerdem gibt es einige Rätsel, die Perrys Neugier wecken. Ein abgestürztes Raumschiff wurde in den Tiefen des Planeten gefunden und bei der Suche danach auch eine eigenartige Substanz, die wächst und zerstört. Eine Substanz, die Perry schon von einer anderen Dunkelwelt her kennt.

 

Ganz besonders interessant ist eine Fischart, die regelmäßig in großen Schwärmen vorbei zieht, gerne kuschelt und Freude bereitet. Die Menschen, die mit ihnen in Berührung kommen, werden von dem unüberwindbaren Wunsch beseelt, zu den Sternen zu gelangen. Das führt zu Massen-Suiziden und unkontrollierten Ausbrüchen von Gewalt. Warum? Diese Frage bleibt das größte Rätsel und damit der Hauptspannungsbogen des Romans.

 

Ich bin kein Freund von Perry Rodan, weil er immer mit dabei sein muss und diese Art Männer (wie auch Viccor) sich immer mit hübschen Frauen umgibt, die sich unsterblich in den Unsterblichen verlieben. Selbst sehr selbstbewusste Frauen, die mit großem Verantwortungsgefühl handeln, vergessen das gern, wenn sie mit einem dieser Männer zusammen sind. (Ich bin auch kein Fan von Käpt’n Kirk, der ist auch so ein Cowboy.) Außerdem kann sich Perry immer alles erlauben, überlebt alles und ist am Ende der große Strahlemann. Das langweilt mich. Am meisten hat mich aber bei den wenigen Romanen, die ich gelesen habe, geärgert, dass er eigentlich der große Friedensstifter ist, aber meist geht es doch in den Romanen um Krieg. Nicht so bei den »Dunkelwelt«–Romanen. Hier geht es um Diplomatie und um die Frage, wer war vor den Entdeckern da.

 

In »Schwarze Frucht« gelingt es Robert Corvus, wie für ihn typisch, eine Gesellschaftsordnung zu entwerfen, die diesem Planeten entspricht. Sehr gut beschrieben ist auch das Problem der Diskussion um den Eintritt in die Liga: Wie die unterschiedlichen Strömungen in der Gesellschaft sich äußern, was die Meinung beeinflussen kann. Schließlich gibt es auch ethische Probleme, etwa die Frage, was man auf sich nimmt, um Freunde zu retten, ob es ein Abwägen z. B. mit Umweltzerstörung gibt. Die Auflösung des Rätsels um die Fische führt zum größten ethischen Problem. Wird man eine Lösung finden?

Schade, dass »Schwarze Frucht« leider kein Dramatis Personae hat, wie es sonst bei Büchern dieses Autors ist. Bei den vielen Rassen und Namen wäre das sehr hilfreich.

 

Fazit:

Ein Roman, der mit einer bunten Vielfalt von Charakteren aufwartet und einer spannenden Handlung.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Schwarze Frucht

Reihe: Perry Rhodan – Dunkelwelten Band 2

Autor: Robert Corvus

Taschenbuch: 432 Seiten

Lübbe, 28. Juni 2019

Cover: Arndt Drechsler

 

ISBN-10: 3404209435

ISBN-13: 978-3404209439

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B07Q3S5FQ9

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Weitere Infos:

zur Serie:

Perry Rhodan im Fantasyguide


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.08.2020, zuletzt aktualisiert: 19.06.2021 14:22