Sherlock Holmes fürchtet sich vor gar nichts (Baker Street, Band 1)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sherlock Holmes fürchtet sich vor gar nichts

Reihe: Baker Street, Band 1

Rezension von Christel Scheja

 

Mit "Sherlock Holmes fürchtet sich vor gar nichts" erzählen Autor Pierre Veys und Künstler Nicolas Barral, die Abenteuer des Meisterdetektiv Sherlock Holmes einmal anders, nämlich mit einer ordentlichen Portion bösen Humors. So vereint der erste Band der Reihe "Baker Street" mehrere kleine Geschichten unter dem Buchdeckel, in denen Sherlock Holmes und Dr. Watson skurrile Fälle aufklären, die manchmal genau so verrückt sind wie ihr Gebaren.

 

Der „Zwischenfall auf der Themse“ beunruhigt einen englischen Lord, der ein Mordkomplott gegen sich wittert. Daher lädt er den Meisterdetektiv kurzerhand in seinen Club ein. Und der weiß sehr schnell die ernüchternde Antwort: Etwas ganz anderes war an dem Sturz ins Wasser schuld.

„Ophiophobie“, die Angst vor Schlangen ist die Lösung eines ungeklärten Todesfalles, zu dem Inspektor Lestrade die beiden Helden bittet. Niemand will ihm glauben, doch die Dunkelheit enthüllt die Wahrheit seiner Aussage.

Um endlich einmal dem nervigen Polizeiinspektor zu entkommen, der ohne sie gar nicht mehr zurecht zu kommen scheint, flüchten Holmes und Watson in „Tossing the Caber“ zum Angeln nach Schottland. Dort geraten sie unversehens mitten in die Highland-Spiele un sorgen für Aufsehen.

Das ist Pech, denn „Das Rote Pernambukholz“ gibt Lestrade wieder Rätsel auf und so landen die beiden Detektive in einem Schluss um einen weiteren ungeklärten Fall aufzulösen. Nur leider trifft Holmes ausgerechnet dort wieder auf den Mann, den er am meisten fürchtet – Professor Moriarty, den „Napoelon des Verbrechens“. Der ist auch der Drahtzieher bei einem Museumsdiebstahl und fordert frech „Lösegeld für eine Mumie“.

 

Nicht nur die kurzen Geschichten auch die einseitigen Cartoons nutzen jede Gelegenheit aus, um die Figur des Meisterdetektivs zu veralbern und gewisse Klischees, die mit ihm einhergehen ad absurdum zu führen.

Das fängt schon mit den Figuren an.

Natürlich ist auch dieser Sherlock Holmes genial und spitzfindig, er begleitet das ganze aber auch mit einer gehörigen Portion und Arroganz – und tritt nicht selten munter in alle vorhandenen Fettnäpfchen. Sein Kompagnon Watson ist zwar ein humorvoller und gutmütiger Trinker, der schon einmal zu tief ins Glas schaut, aber sich auch nicht alles gefallen lässt und sich für die Gemeinheiten rächt, die er durch den Meisterdetektiv abbekommt.

Auch kommen beide nicht so wirklich gegen Inspektor Lestrade an, der oft genug klarer im Kopf zu sein scheint als die beiden, aber im Grunde ein noch größerer Depp als sie ist. Dazu kommt auch noch die robuste Mrs. Hudson, die als Hauswirtin eine ganz eigene Auffassung von Benehmen und Esskultur hat.

So ist Holmes weit davon entfernt ein Superheld zu sein, denn nicht immer glaubt man ihm und der ein oder andere Gegner – vor allem Moriarty schlägt ihm gerne auch schon mal ein Schnippchen.

Die Gags – vor allem die der Cartoons - sind eher brachial als subtil, eher derb als feinsinnig, aber man kann sich dennoch köstlich amüsieren, da sie meistens ziemlich ins Schwarze treffen und sich über die Figur und das englische Selbstverständnis dieser Zeit lustig machen. Dennoch gehen Künstler und Autor nie so weit, dass einem das Lachen in der Kehle stecken bleibt. Zu allem passt der freche Cartoon-Stil, der die Eigenheiten der Figuren heraus arbeitet sehr gut. Die Farben passen auch, nur manche Texte sind leider sehr schwer lesbar.

 

Alles in allem ist "Sherlock Holmes fürchtet sich vor gar nichts" eine witzige Interpretation der Geschichten und Figuren von Sir Arthur Conan Doyle, die nicht nur Comic-Fans gefallen dürfte.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202405290053148a33f9c5
Platzhalter

Sherlock Holmes fürchtet sich vor gar nichts

Reihe: Baker Street, Band 1

Autor. Pierre Veys

Künstler: Nicholas Barral

Farbe: Scarlett Smulkowski & Leonardo

Aus dem Französischen von Martin Surmann

Baker Street – Sherlock Holmes N’ A Peur de Rien, Frankreich 1999

Comic, Hardcover, 48 Seiten

Piredda-Verlag, Hamburg, 03/2010

ISBN-10: 3941279351

ISBN-13: 978-3941279353

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.06.2010, zuletzt aktualisiert: 28.12.2022 16:07, 10584