Shinobi Life, Band 7

Rezension von Christel Scheja

 

Der junge Ninja Kagetora aus der Vergangenheit geriet in die Zukunft und fand in der jungen Beni die Prinzessin wieder, die er in seiner eigenen Zeit verloren hat. So jedenfalls begann Shinobi Life vor einiger Zeit.

 

Die moderne Beni und Kagetora haben sich allerdings im Laufe der Zeit ineinander verliebt und trotz aller Widerstände dazu entschieden, zusammenzubleiben – auch wenn sie dafür alles aufgeben müssen.

So stark ist ihre Liebe, dass auch der Vater und der zukünftige Verlobte Benis nichts dagegen unternehmen können. Nicht einmal ein Rivale aus der Vergangenheit kann sie stoppen – nur auseinander reißen.

Durch unglückliche Umstände wird Beni in die Vergangenheit geschleudert und gelangt just in das Ninja-Dorf, in dem Kagetora früher gelebt hat. Nach einigem hin und her weiß sie jetzt, dass sie vier Jahre zu früh angekommen ist. Ihr Freund ist erst vierzehn und noch durch und durch ein Ninja, der alles für die anderen im Dorf tun würde, vor allem jetzt, wo immer mehr – auch erfahrene Schattenkämpfer in Fallen geraten – und umgebracht werden.

Während sie versucht, einen Weg zu finden, durch den sie Kagetoras Erinnerungen an sie löschen kann, damit sich die Zukunft nicht verändert, bereitet sich der Verräter im Dorf auf den finalen Schlag vor, durch den alle Ninjas sterben sollen.

Derweil wagt Kagetora in der Zukunft ebenfalls den Sprung durch die Zeit, aber er hat eine Begegnung der ganz anderen Art...

 

Auch wenn sich Shinobi Life in erster Linie um die Liebe zwischen Beni und Kagetora dreht, kommt doch auch die Spannung nicht zu kurz, denn es zeigt sich, dass die Geschichte ganz offensichtlich in einen viel größeren Kontext eingebettet ist und ein Geheimnis birgt, von dem weder der junge Ninja, noch das Mädchen eine Ahnung haben.

Das deuten die vielen kleinen Hinweise in der Vergangenheit an. Vor allem in der Zeit, in der Beni derzeit lebt, bahnt sich großes Unheil an. Es bleibt spannend, denn auch wenn sicherlich zu ahnen ist, dass das Mädchen irgendwie überlebt, könnte es doch dazu kommen, dass sie versucht, die Leute zu retten, die ihr lieb und teuer geworden sind.

Allerdings würde sie damit auch die Zukunft ändern, haben bestimmte Dinge, die bald passieren werden, doch Kagetora geprägt. Und auch der junge Ninja erfährt einige interessante Dinge, die ihn stutzig machen. So ist für genug Neugier gesorgt, die auf den nächsten Band fiebern lässt.

Stilistisch ist der Manga weiterhin auf einem hohen Niveau und zeigt, wie erwachsen und komplex die Geschichte einfach ist.

 

„Shinobi Life“ bietet nicht nur eine romantische Liebe die einen dramatischen Weg eingeschlagen hat, sondern auch ein sehr interessantes und komplexes Fantasy-Setting, das immer wieder für eine Überraschung gut ist und Lust auf mehr macht.

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Shinobi Life (Bd. 7)

Autorin & Künstlerin: Shoko Conami

Aus dem Japanischen von Stefan Hofmeister

Shinobi Life Vol. 7, Japan 2009

Ema, erschienen August 2011

Manga-Taschenbuch, 208 Seiten

Übersetzung aus dem Japanischen von Stefan Hofmeister

ISBN-10: 3770475097

ISBN-13: 978-3770475094

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 20.04.2019 08:39 | Users Online
###COPYRIGHT###