Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Spiel des Lebens - SpongeBob (Brettspiel)

Rezension von Christoph Weidler

 

Verlagsinfo

Tauch ein in die fabelhafte Unterwasserwelt des beliebtesten Schwammkopfs der Welt! Du wirst Koch in der „Krossen Krabbe“, ziehst in SpongeBobs Ananas ein und adoptierst ein Seepferdchen als Haustier. Wenn du Glück hast, gewinnst du vielleicht ein Muschelfon, oder du wirst zum „Meister der Blubberblasenblaser“ ernannt. Suche dir einen neuen Job, falls dir dein Gehalt nicht reicht, um deine Ausgaben zu bewältigen. Wer mit dem größten Vermögen im Altersheim ankommt, hat gewonnen. Tauch ein in die fabelhafte Unterwasserwelt des beliebtesten Schwammkopfs der Welt!

 

 

Spielziel / Spielablauf

Das Ziel des Spiels ist ganz einfach definiert – wer am Ende des Spieles das meiste Geld hat, hat gewonnen! Hierzu schlüpft man in die Rolle von SpongeBob Schwammkopf, Patrick, Thaddäus oder Mr. Krabs und erlebt den verrückten Alltag in Bikini Bottom.

Mittels Drehscheibe „würfelt“ man und geht die entsprechenden Felder vorwärts um dort dann je nach Feld die jeweilige Aktion durchzuführen. Man sucht sich einen Job, eine Unterkunft und ein Haustier, sammelt Lebens-Chips, nimmt an Verlosungen teil und muss im Laufe des Spiels auch so manches Geld für viele merkwürdige Dinge ausgeben. Wenn alle Spieler dann im Altersheim angekommen sind, wird abgerechnet und derjenige der das meiste Geld hat gewonnen.

 

Ausstattung

Das Spiel des Lebens – SpongeBob kommt in einer stabilen uns humorvoll gestalteten Outfit daher, das jeden SpongeBob-Fan sogleich in Bikini Bottom heimisch werden lässt. Das Spielbrett ist aus Hartpappe, die schön gestalteten Figuren, Gebäude und das andere Brettzubehör aus Kunststoff und Geld und Karten in der gleichen guten Qualität wie man es schon von dem ursprünglichen Spiel des Lebens oder Monopoly her kennt.

 

Spielregeln

Die Spielregeln sind recht leicht verständlich und auch Kinder kommen damit sehr schnell klar, zielt doch das Spiel gerade auf diese Spielergruppe der Kinder im Alter ab 7 Jahre, denn gerade sie sind die wahren SpongeBob-Fans und kaum ein Kind kann mit dem kleinen gelben Schwamm mit großen Herzen wenig anfangen. Insgesamt umfassen die Regeln fünf A5 Seiten und geben Anweisungen für den Zusammenbau des Spielbrettes, eine kurze Erklärung zu den Spielvorbereitungen, Spielablauf und den einzelnen Ereignisfeldern auf die man im Laufe des Spieles kommen kann. Im Grunde ist „Spiel des Lebens – SpongeBob“ selbsterklärend und ohne jegliche Probleme kann man sofort in das Spiel starten. Drehrad drehen, Spielfigur vorwärts setzen, Ereignisfeld ausspielen.

 

Spielverlauf

Wenn man am Zug ist dreht man das Drehrad, setzt seine Spielfigur die entsprechenden Felder vor und spielt dann das jeweilige Ereignisfeld aus auf dem man gelandet ist. Am Anfang hat man die Wahl ob man erst zur Schule gehen oder gleich in das Berufsleben starten möchte. Wenn man den ein klein wenig längeren Weg des Schulstudiums wählt, hat man bei der nachfolgenden Berufswahl auch die Chance einen der beiden höher verdienenden Jobs zu erhalten, sofern man diese auch aus den Jobkarten zieht. Zieht man sie nicht, auch nicht so schlimm denn im Laufe des Spieles gibt es noch einige Felder wo man einen Berufswechsel durchführen kann. Anhand des gewählten Jobs wird festgelegt wie hoch der eigene Verdienst ist, welchen man wenn man immer über ein „Zahltag-Feld“ geht, erhält. Witzig sind hierbei, wie bei allen Ereigniskarten, die lustige Gestaltung der Karten ganz im Stil der bekannten Comic-Fernsehreihe „SpongeBob“.

Der Spielplan gibt einen klaren Weg vor, welchen man im Laufe des Spieles bis zum Altersheim, welches das Ende des Spiels einläutet, folgt. Hierbei kann man, je nach „Würfelglück“ auf die unterschiedlichsten Ereignisfelder gelangen, wobei einige davon „Pflichtfelder“ sind wo man stoppen muss. Hier wäre einmal

 

„Beruf wählen“: Hier fächert ein andere Spieler verdeckt alle Beruf-Karten auseinander und man darf zwei Karten ziehen, aus denen man dann seinen Beruf wählen kann welcher den zukünftigen Verdienst bestimmt.

 

„Haustier adoptieren“: Hier fächert ein andere Spieler verdeckt alle Haustier-Karten auseinander und man darf zwei Karten ziehen, aus denen man dann sein Haustier wählen. Außer den Adoptionskosten für das Haustier, bringt es aber leider wenig. Am Ende des Spieles wird die Haustierkarte zur Seite gelegt und hat keinerlei Einfluss bei der Abrechnung – ergo sollte man hier immer das günstigste Tier wählen um somit die Adoptionskosten gering zu halten.

 

Neues Zuhause: Hier fächert ein andere Spieler verdeckt alle Zuhause-Karten auseinander und man darf zwei Karten ziehen, aus denen man dann seinen neues Zuhause wählen kann. Am Ende des Spieles wird die Zuhause-Karte bei der Bank gegen den aufgedruckten Geldbetrag getauscht und die Summe zu dem eigenen Vermögen zugerechnet. Doch Vorsicht! Es gibt im Laufe des Spieles auch die Felder „Miete zahlen“ und wenn man darauf kommt muss man den auf der Zuhause aufgedruckten Geldbetrag an Miete zahlen. Also ein zweischneidiges Schwert, einerseits je höher der Kaufbetrag des neuen Zuhause, desto höher am Ende der Gegenwert für die Endabrechnung, aber ebenso höher dann auch die Mietkosten die man bezahlen muss wenn man auf die entsprechenden Felder kommt.

 

Weitere Ereignisfelder auf die man im Laufe des Spieles kommen kann sind:

 

Das Spiel des Lebens-Felder: Wenn man auf solch ein Feld gelangt, erhält man einen Lebens-Chip. Jeden Lebens-Chip den man im Laufe des Spieles erhalten hat, kann man in der Endabrechnung gegen 100 Euro tauschen und somit sein Gesamtvermögen erhöhen.

 

Verlosung: In meinen Augen eines der witzigsten Felder ist das Verlosungsfeld, wenn man hierauf gelangt ist zieht man die oberste Karte vom Verlosungsstapel, zahlt, wenn man an der Verlosung mitmachen möchte, 100 Euro an die Bank, und dann muss man mit das Drehrad drehen und hoffen dass einem das Glück holt ist und man eine der auf der Verlosungskarten aufgedruckten Gewinnzahlen dreht. Wenn ja, dann erhält man die gewonnene Verlosungskarte, welche man am Ende des Spieles gegen den auf der Karte aufgedruckten Geldwert tauschen kann, wenn man keine der erforderten Zahlen erdreht hat geht man leer aus und auch die 100 Euro „Einsatz“ sind futsch.

Besonders witzig sind hierbei die lustigen Sachen die man gewinnen kann, sei es z.B. einen Jahrevorrat an Krabbenburger oder andere recht humorvollen Sachen.

 

Ausgaben: Hier muss man die oberste Karte des Ausgabenkartenstapel ziehen und entsprechend dem was auf der Karte steht erforderlichen Betrag zahlen. Auch hier überzeugen die Karten, neben der schönen Aufmachung, mit den witzigen Dialogen auf den Karten

 

Weitere Felder, welche sich selbst erklären sind „Nochmal drehen“, „Zahltag“, „Neuer Job“ und „Miete“.

 

Spielspaß

Spiel des Lebens – SpongeBob mach Spaß, besonders wenn man es zu Viert spielt und ganz besonders wenn es alles Kids sind die SpongeBob auch kennen und lieben. Der Wiedererkennungswert mit der Fernsehserie ist groß und auch wenn „Spiel des Lebens – SpongeBob“ ein Spiel ist, welches man nur mit 95% Glück beim drehen der Drehscheibe“ und 5% richtige Auswahl von Job, Haustier und Zuhausekarten gewinnen kann macht es dennoch Spaß es immer wieder einmal in lustiger Runde zu spielen. Gerade für Kids sind die lustigen Dialoge auf den gut gestalteten Karten und das schöne Spielbrett a la Bikini Bottom sehr ansprechend, Erwachsene werden durch den geringeren Bezug zu der Fernsehserie „SpongeBob“ und dem hohen notwendigen Glücksfaktor an dem Spiel weniger Spaß daran haben – aber Kids werden es lieben.

 

Fazit

Spiel des Lebens – SpongeBob ist ein sehr glückslastiges aber dennoch gut gelungenes Brettspiel für Kids welche den kleinen gelben Schwamm und seine Freunde in ihr Herz geschlossen haben.

 

(anklicken zum vergrößern)

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210

Ältere Kommentare:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

Jill
Samstag, 01. Dezember 2012 11:00 Uhr
Soweit hilft mir das ja ganz gut nur 2 Felder verstehe ich überhaupt nicht die auf dem Spielbrett sind. Einmal das Feld mit der Ananas (hellblau) und einmal das Feld mit der Spirale (lila) können Sie dazu noch was schreiben was man auf diesen Felden machen muss?? Ich hab leider gar keine Spieleanleitung.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Brettspiel:

Spiel des Lebens - SpongeBob (Brettspiel)

von Hasbro

ASIN: B000XVG9TC

Altersempfehlung: ab 7 Jahre

Spielerzahl: 2-4 Spieler

Spieldauer: ca. 50 Minuten

Erhältlich bei: Amazon

 

 

Spielinhalt:

 

  • Seekarte als Spielplan
  • 75 Beutekarten
  • 30 Glückskarten
  • 4 Schatzsuchekarten
  • 4 Piratenschiffe
  • 3 Würfel
  • DVD
  • Spielregeln

 

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.05.2008, zuletzt aktualisiert: 04.04.2018 19:36