Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Stadt der Vergessenen von Stephen Blackmore

Rezension von Christel Scheja

 

Stephen Blackmoore ist in Deutschland kein unbekannter mehr, erschienen doch bereits einige andere Romane aus seiner Feder in Deutschland, wie etwa „Tote Dinge“. Der amerikanische Autor scheint jedenfalls nicht nur Zombies und andere Untote zu leben, sondern auch den urbanen Dschungel der Großstadt, wie er in „Stadt der Vergessenen“ wieder einmal beweist.

 

Joe Sunday ist eigentlich nie aus den dunklen Ecken seiner Heimatstadt heraus gekommen. So lange er denken kann, schlägt er sich mit allerlei unehrlichen Geschäften oder als Handlanger mächtiger Bosse durchs Leben und die Unterwelt von Los Angeles und versucht sich nicht unterkriegen zu lassen.

Dann aber verliert er sein Leben ausgerechnet durch den Rivalen seines Gangsterbosses – eigentlich müsste jetzt alles vorbei sein, aber weit gefehlt. Joe erwacht wieder zum Leben und fühlt sich im ersten Moment besser als je zuvor. Allerdings ist ihm auch klar, dass er eigentlich tot sein müsste, es aber nicht ist.

Nach dem ersten Staunen und der Zeit des Hochgefühls muss Joe allerdings auch feststellen, dass seine „Unsterblichkeit“ üble Schattenseiten hat. Nicht nur, dass er ab und zu einen unerklärlichen Hunger auf lebendes Fleisch und Blut hat, sein eigener Körper beginnt langsam aber sicher zu verfallen. Nun ist guter Rat teuer – und den findet er ausgerechnet in den Gerüchten um einen Talisman, der genau diesen Prozess aufhalten kann. Doch er ist nicht der einzige, der Jagd auf diesen „Stein des ewigen Lebens“ macht.

 

Was passt besser zu einem Horror-Roman als die düstere Welt des Verbrechens mit all ihren Gansterbossen, Schlägern und Killern? Stephen Blackmore wählt einen sehr klassischen Hintergrund, muss seinen Helden auch im zweiten Leben nicht all zu sehr verändern. Man merkt tatsächlich keinen Unterschied zwischen dem noch lebenden und kurze Zeit später toten Joe Sunday. Ihm macht es nichts aus, andere Leute umzubringen, auch wenn er es jetzt aus anderen Gründen tut.

Die Geschichte selbst läuft nach klassischen und daher vorhersehbaren Schema ab. Der Held legt sich mit dem falschen an und wird verändert – er versucht einfach sein Leben fortzusetzen und bekommt einen zusätzlichen Motivationsschub, weil er mit demjenigen, der den Schlüssel zum Überleben hat, nämlich auch noch eine offene Rechnung hat.

Und so nimmt eine flotte und unterhaltsam geschriebene Geschichte ihren Lauf, die aber keine Überraschungen bietet. Der Held hat viele Begegnungen, die ihm dabei helfen, routiniert die Erkenntnisse zu gewinnen, die er braucht, um schließlich zum Ziel zu kommen. Mal wird es brenzlig, meistens jedoch hat er die Probleme schneller im Griff als gedacht.

Garniert ist das ganze mit einer putzigen Mischung aus zynischen Sprüchen, wie man sie aus so manchem „Noir“-Thrillern kennt, vertrauten Bildern der Unterwelt und jeder Menge Blut und Gewalt.

 

Alles in allem bleibt „Stadt der Vergessenen“ überschaubar, ist leicht zu verdauende Unterhaltung für Reise und Strand, die zwar routiniert geschrieben ist und nicht langweilt, aber auch keine besonderen Ansprüche an die Aufmerksamkeit des Lesers stellt oder noch lange im Gedächtnis nachwirkt.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Stadt der Vergessenen

Autor: Stephen Blackmore

Taschenbuch, 286 Seiten

Bastei Lübbe, erschienen Juni 2015

Übersetzung: Thomas Schichtel

Titelbild: Mihai Radu

ISBN-10: 3404207882

ISBN-13: 978-3404207886

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN:B00PY39AQS

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.07.2015, zuletzt aktualisiert: 30.11.2018 12:42