Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Sturmklänge von Brandon Sanderson

Rezension von Christel Scheja

 

Brandon Sanderson ist einer der jungen aufstrebenden Autoren in der Fantasy. Neben seinen eigenen Werken wie der Trilogie „Kinder des Nebels“ und dem Einzelband „Elantris“ führt er derzeit auch noch Robert Jordans Saga um „Das Rad der Zeit“ zu einem zufriedenstellenden Ende. Dennoch findet er immer noch Zeit für eigene Romane wie dem gerade erst in Deutschland erschienenen Buch „Sturmklänge“.

 

In Hallandren kehren Götter und Helden vom Tod zurück. Ein unsterblich scheinender Gottkönig herrscht über sie, der nur dann sein Leben hingibt, wenn er seinem Volk helfen will. Allerdings fordert dieses System auch seinen Preis, denn die „Zurückgekehrten“ leben nicht von alleine. Sie erhalten ihre Kraft von einfachen Menschen, die ihnen ihren Seelenhauch geben. Zwar sterben diese in den seltensten Fällen daran, aber sie werden regelrecht farblos.

Eine Priesterschaft wacht über die Personen, die durch die Lebenshauche zu hoher Magie fähig sind. So ist im Lauf der Zeit gerade in der Hauptstadt ein strenges System entstanden, aus dem niemand auszubrechen vermag. Vor allem im Palast herrschen sehr strenge Regeln und Gebote.

Der Herrscher des hoch in den Bergen gelegenen Idris soll nun einen alten Vertrag erfüllen. Eine seiner Töchter ist dazu ausersehen, denn derzeitigen Gottkönig zu heiraten. Da er sich aber nicht von seiner geliebten Vivienna trennen kann, schickt er stattdessen seine jüngste Tochter Siri, die bisher fröhlich in den Tag hinein gelebt hat und niemals wirklich irgendwelche Verantwortung für sich und andere übernommen hat.

Doch ausgerechnet in Hallandren staunt das junge Mädchen nicht nur über die fremdartige Welt, in die sie geraten ist, sondern erkennt, dass sie zu einer ganzen Menge fähig ist, wenn es darum geht, die Geheimnisse des Palastes zu lüften.

Zur gleichen Zeit taucht ihre Schwester Vivienna in der Hauptstadt auf. Im Glauben, dass ihre jüngste Schwester unterzugehen droht, versucht sie diese zu retten.

Beide ahnen allerdings nicht, dass sie längst in das Netz einer lange vorbereiteten Intrige geraten sind...

 

Zwar deutet der Klappentext eine Romanze an, aber das ist der Roman bei weitem nicht. Brandon Sanderson gelingt das Kunststück, bestimmte Erwartungen zu erwecken und zu befriedigen, aber gleichzeitig auch Neues zu schaffen. Wie auch schon in der „Kinder des Nebels“-Trilogie ist sein Magiesystem einerseits durchdacht, andererseits aber auch sehr ungewöhnlich. Der Hintergrund weckt Assoziationen an fernöstliche Reiche – spielt aber frech und gekonnt mit den üblichen Versatzstücken und setzt sie ganz anders zusammen als man gewohnt ist.

Auch die Figuren sind erfrischend, lösen sie sich doch recht schnell von den gängigen Klischees. Vivienna und Siri sind vielleicht Prinzessinnen, aber auch nicht auf den Kopf gefallen und nehmen ihr Schicksal immer wieder selbst in die Hand. Vor allem die zunächst sehr naive jüngste Tochter des Herrscherhauses von Idris zeigt, dass Naivität nicht mit Dummheit verbunden ist. Dazu kommen eine Menge vielschichtiger Nebenpersonen, die fast alle nicht das sind, was sie am Anfang vorgeben zu sein. Auch nimmt der Roman im letzten Viertel eine sehr interessante Wendung, mit der man so nicht gerechnet hat.

Das einzige, was man „Sturmklänge“ vorwerfen kann ist, dass das Buch etwas braucht, um in die Gänge zu kommen und am Anfang etwas zäh zu lesen ist. Aber dieser Eindruck verfliegt schnell, wenn man zusammen mit Siri beginnt, hinter die Kulissen des Palastes zu blicken.

 

Alles in allem ist „Sturmklänge“ ein spannendes und farbenprächtiges Fantasyepos für alle Leser, die exotisch-bunte Hintergründe mit einem interessanten Magiesystem, lebendigen Figuren und nicht zuletzt einer vielschichtigen Handlung lieben.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

FantasyFan01
Dienstag, 01. Februar 2011 15:27 Uhr
ICH LIEBE DIESES BUCH!!!!

grade bin ich mit dem lesen fertig geworden und nur noch begeistert!!!
man wird von anfang an in die geschichte hineingesogen, da es auch keine langweilige einleitung gibt und man die hauptpersonen schnell lieben lernt.
jeder charakter hat seine eigenheiten und ist präzise ausgearbeitet und hat seinen platz in der vergangenheit, gegenwart und zukunft.
bis man alle zusammenhänge im fall elantris begriffen hat dauert bis zum ende des buchs, da man nie mehr weiß als die helden erfahren.
mir haben die meisten figuren so sehr gefallen und im ende wird gottseidank auf überflüssige dramatische, herzzerreißende tode verzichtet. das wäre gar nicht shcön gewesen, da man wirklich alle personen ins herz geschlossen hat.

Fazit: die beste high-fantasy, die ich je gelesen habe. keine langweiligen passagen, höchst überzeugend und charakteren zum liebhaben^^
EIN MUSS FÜR JEDEN LESER, EGAL OB FANTASY ODER NICHT!!!!!

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Sturmklänge

Autor: Brandon Sanderson

broschiert, 768 Seiten

Heyne, erschienen November 2010

Übersetzung aus dem Englischen von Michael Siefener

Titelbild von Nele Schütz Design

ISBN-10: 3453527135

ISBN-13: 978-3453527133

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 01.02.2011, zuletzt aktualisiert: 18.04.2019 10:40