Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Succubus-Blues von Richelle Mead

Rezension von Christel Scheja

 

Gerade erst ist von Richelle Mead bei Lyx ihre Saga um die „Vampire-Academy“ erschienen, da legt Ubooks mit einem weiteren Werk von ihr aus der Welt der Dunkelheit nach. „Succubus Blues“ ist ebenfalls der Auftakt zu einer Serie, aber nicht im gleichen Universum angesiedelt.

 

Vor langer Zeit hat sich Georgina Kincaid dazu entschieden, ein Succubus zu werden, weil sie mit ihrem Leben als Mensch nicht mehr zufrieden war und keine Hoffnung hatte, jemals glücklich zu werden. Seitdem führt sie ein Doppelleben. Die meiste Zeit ist sie eine Buchhändlerin und muss sich mit Kollegen, Kunden und nicht zuletzt auch Vorgesetzten herum schlagen. Dafür kann sie aber unter Umständen auch in Kontakt mit Autoren kommen, von denen sie im Moment einen besonders verehrt: Seth Mortensen. Sie scheint am Ziel ihrer Träume zu sein, als sie ihn just während einer Lesung näher kennen lernt, und ein Kribbeln in ihrem Bauch fühlt, dass sie eigentlich nicht haben dürfte.

Den Rest der Zeit bekommt sie Aufträge von ihrem Boss aus dem mittleren Dämonen-Management. Ihre Aufgabe – und auch die einzige Chance makellos weiter zu leben, ist es, den ein oder anderen Mann zu verführen. Dabei darf sie sich auch schon einmal in eine dominante Dämonengöttin mit Schwanz, Flügeln und Lederpeitsche verwandeln.

Immerhin hat es Vorteile ein Wesen der Hölle zu sein, denn sie muss sich nicht sonderlich anstrengen, die andere Hälfte der Menschheit um den Finger zu wickeln und kann ihr Outfit so beeinflussen, wie sie will.

Eines Tages schreckt eine Mordserie den dämonischen Untergrund von Seattle auf. Auch Georgina wird angewiesen, die Augen offen zu halten und Ausschau nach dem Täter zu halten, denn es ist eindeutig kein Vampir oder anderes bekanntes magisches Wesen.

Schließlich findet sie mit Freunden heraus, dass hinter all dem ein Geheimnis steckt, das Himmel und Hölle gerne unter den Tisch kehrten. Könnte es sein, dass es sich bei dem Gesuchten um einen Nephilim handelt – das Kind eines Engels und einer Menschenfrau?

Bedauerlich ist nur, dass sie dadurch die gerade erst begonnene Beziehung mit Seth Mortensen nicht so vertiefen kann wie es ihr Herz möchte. Und dann kommt auch noch der faszinierende Roman ins Spiel, der zusätzlich ihre Sinne verwirrt.

 

Ist es nun phantastischer oder ein Liebesroman? Das fragt man sich als Genre-Fan immer wieder, seit Vampire und andere Wesen der Dunkelheit auch in anderen Bereichen der Unterhaltungsliteratur auftauchen und dafür herhalten müssen, in Rollen zu schlüpfen, die früher rebellische Highlander oder charmante Piraten und Glücksritter inne hatten.

Richelle Mead gehört zu den Autorinnen, die sich genau auf dem schmalen Grad dazwischen bewegen. „Succubus Blues“ bietet nämlich einerseits eine interessante mystische Geschichte in der Welt der Dunkelheit und entwickelt einen interessanten Hintergrund, andererseits nehmen aber auch die Kleidungs- und Beziehungsprobleme einen sehr großen Teil ein.

Action wird eher verhalten eingesetzt auch Horror und Splatter sind eher gering. Dennoch kann das Buch durch seinen geschickten Aufbau unterhalten. Georgina ist nicht nur vordergründig eine moderne junge Frau aus der Yuppie-Szene und von recht skurrilen Freunden umgeben, Zudem führt die Autorin den Leser sehr lange an der Nase herum, was den Mörder angeht. Auch die Liebesgeschichte wird nicht so extrem in den Mittelpunkt gerückt, sondern zeigt sich eher mit allen Höhen und Tiefen, die man vielleicht aus eigener Erfahrung kennt.

 

Trotzdem werden wohl eher die Genre-Fans an dem Buch Spaß haben, die hin und wieder auch ganz gerne zu einem kurzweiligen und in lockerem Tonfall geschriebenen Beziehungsroman mit starken phantastischen Einschlägen nichts einzuwenden haben. Wer es lieber brutaler und actionreicher mag, sollte die Finger von „Succubus Blues“ lassen.

 

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Succubus Blues – Komm ihr nicht zu nah

Autorin: Richelle Mead

Broschiert, 329 Seiten

Ubooks, erschienen März 2009

Übersetzung aus dem Englischen von Alfons Winkelmann

Titelbild von Agnieszka Szuba

ISBN-10: 3866080956

ISBN-13: 978-3866080959

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 19.02.2009, zuletzt aktualisiert: 18.04.2019 12:18