Tanatos (Tanatos Bd. 1; All In One)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Tanatos

Erster Zyklus: Der Sohn des Todes

Rezension von Christian Endres

 

Tanatos, das klingt schon von Haus aus nicht gerade nach einem Helden, egal ob Super- oder nicht. Und so überrascht es dann auch nicht, dass Tanatos – Der Sohn des Todes von Ehapa die Geschichte eines durchtriebenen Schurken erzählt, der weder vor Mord, noch vor Terroranschlägen oder Hetze und Kriegstreiberei zurückschreckt. Ehapa hat den ersten Zyklus der Geschichte mit einem prächtigen Cover versehen und als All-in-One-Album zusammengefasst. Ein zweiter Band mit dem nächsten Zyklus ist für Anfang 2010 bereits angekündigt.

 

Doch der Reihe nach. Vor dem Hintergrund des drohend am Horizont auftauchenden Ersten Weltkriegs und der politischen Machtkämpfe in Frankreich anno 1913 inszenieren Convard und Delitte ihre Krimi-Geschichte. Diese ist zugleich als Hommage an die französischen Pulp-Geschichten kurz nach dem Jahrhundertwechsel angelegt und weist entsprechende Züge auf. Das führt dann unter anderem dazu, dass Tanatos, der so genannte Mann mit den tausend Gesichtern, einiges an keineswegs zeitgenössischer Technik, Fahrzeugen und Geschützen zur Verfügung stehen hat, um seine finsteren Pläne zu verwirklichen.

 

Doch alle Technik hilft nichts: Der Fluss der Story funktioniert nicht immer und stockt gelegentlich sogar ganz, was auch an der Textlastigkeit des gesamten Bandes liegt, der die Bilder im großen Albenformat nur selten für sich wirken lässt und meist übereifrig assistierend und erklärend und mit viel Dialog zur Seite springt. Richtig gut gelungen ist dagegen die Darstellung der gesinnungstechnischen Ambivalenz sowohl in Deutschland wie auch Frankreich, wenn es um den bevorstehenden Krieg und die heftig klingelnden Kassen in den Waffenfabriken geht. Da fragt man sich doch, ob ein Schurke wie Tanatos nicht das kleinere Übel ist.

 

Worüber das tolle Covermotiv und die Aufmachung im Hardcover nicht hinwegtrösten können, sind die Blitzer auf den Schwarz hinterlegten Seiten im Innenteil. So etwas kann in der Fertigung auch heute sicherlich immer noch mal passieren – spätestens beim Preis eines All-In-Ones möchte man so etwas aber weniger denn je sehen.

 

Eine blinde Empfehlung kann sich der skrupellose Tanatos nicht ergaunern. Aber er wird Dank seines Pulp-Flairs bestimmt seine Fans finden, wenn der eine oder andere im Laden reinblättert und sich von der Hommage angesprochen fühlt.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202402280105193ff5c4ac
Platzhalter

Comic:

Tanatos: Der Sohn des Todes

Reihe: all in one

von Didier Convard und Jean-Yves Delitte

Ehapa, Juli 2009

Hardcover, 110 Seiten

ISBN: 377043286X

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 05.10.2009, zuletzt aktualisiert: 31.12.2023 11:30, 9303