Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Teufel gesucht, Katastrophe vorhanden von Allyson Snow

Reihe: Teuflischer wird’s nicht Band 1

 

Rezension von Frank W. Werneburg

 

Klappentext:

Die Hölle macht keine halben Sachen. Sie vermasselt es komplett!

Davine hat die Nase voll von ihrem Leben – kein Mann, keine Freunde und viel schlimmer: kein Job! Eingestellt wird nämlich nicht nach Intelligenz, sondern nach Ego-Größe. Das geht ihr gewaltig gegen den Strich. Gebete nützen nichts, das Karma hat auch Besseres zu tun, also kann nur noch die Hölle helfen.

Eine Teufelsanbetung später hat sie mehr Hilfe, als ihr lieb ist. Denn Merdian ist wild entschlossen, einen Pakt mit ihr zu schließen und ihre Seele der Hölle zu verschreiben. Ihre Probleme lösen? Für Merdian ein Kinderspiel. Doch seine unorthodoxen Mittel und Wege stoßen sie von einer Misere in die nächste und Davine muss feststellen: Von hilfreich war eben nie die Rede, aber der Teufel ist schon ganz schön heiß …

 

Rezension:

Davine hat ein Problem. In der Anwaltskanzlei, in der sie ein Praktikum absolviert hat, hat sie kaum Chancen, fest eingestellt zu werden. Sie ist nämlich eine ›graue Maus‹. Da helfen ihr ihre Fähigkeiten wenig. Sich den Chef der Kanzlei an Land zu ziehen, stehen ihre Chancen sogar noch schlechter. Ihre einzige Chance sieht Davine in einer Teufelsanbetung. Dass auch Teufel ihren regelmäßigen Schönheitsschlaf brauchen, vergisst sie dabei. So ist Merdian, der ›Teufel vom Dienst‹, sauer, von Davines Ritual geweckt zu werden. Im Streit mit seinen beiden Brüdern beschließt er aber doch, persönlich bei der Bittstellerin vorzusprechen, um ihre Seele für die Hölle zu sichern. Davine erweist sich allerdings als schwierige Verhandlungspartnerin. Und dann hat auch noch ihr Schutzengel etwas gegen das Abkommen einzuwenden …

 

Allyson Snow ist ja mittlerweile dafür bekannt, mythischen Wesen andere Seiten abzugewinnen. Waren es in der genialen Verflixt und zugebissen-Reihe Vampire und im doch sehr Romantasy-lastigen Geist – ledig, schlecht gelaunt, zu verschenken Geister, die sich mit Menschen – vorwiegend weiblichen Geschlechts – herumschlagen müssen, trifft es diesmal einen Teufel. Ein Romantasy-Aspekt bleibt auch da nicht aus, doch können zahlreiche saukomische Szenen auch Fantasy-Fans, die dem ›Love Interest‹ weniger abgewinnen können, überzeugen. Die Story lebt dabei von den abwechselnd geschilderten Sichtweisen der jungen Frau und des Teufels, die gegenseitig versuchen, sich auszutricksen und sich dabei natürlich auch (Überraschung!) näherkommen. Doch auch die Versuche des Schutzengels, genau das und natürlich die Verpfändung der Seele zu verhindern, sorgen für lustige Einlagen.

 

Das alles bringt die Autorin in ihrem gewohnt humorvollen Stil an den Leser. Der Epilog stellt dann sogar noch eine Querverbindung zum zu verschenkenden Geist dar. Und der Titel lässt natürlich vermuten, dass es ein Wiedersehen mit der teuflischen Familie geben wird.

 

Fazit:

So ein Teufel hat es auch nicht leicht! Können diese Menschen ihre Seelen denn nicht mal ohne Gegenleistung übereignen?

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Teufel gesucht, Katastrophe vorhanden

Reihe: Teuflischer wird’s nicht Band 1

Autorin: Allyson Snow

Taschenbuch, 372 Seiten

Selbstverlag, 11. Juni 2020

Cover Michaela Feitsch

 

ISBN-10: 3751920455

ISBN-13: 978-3751920452

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-ASIN: B0894WDQPN

 

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 30.06.2020, zuletzt aktualisiert: 30.06.2020 19:44