Zurück zur Startseite


  Platzhalter

The Bigs (Wii)

Rezension von Björn Backes

 

Hintergrund:

Baseball – in den Vereinigten Staaten seit jeher gepriesener Nationalsport, hierzulande nach mehreren gescheiterten Anlaufversuchen nach wie vor nur semi-populär und vornehmlich bei Verehrern der amerikanischen Pop-Kultur beliebt. Eine solche Entwicklung zieht sich gleichsam durch den Videospielbereich; Titel mit Pitchern, Battern und dergleichen gab es in der Vergangenheit auf allen erdenklichen Konsolen höchst selten, teils wahrscheinlich auch, weil das europäische Festland den Trend einfach nicht aufgreifen will. Seit Veröffentlichung der Wii scheint diese Entwicklung aber endlich rückläufig zu sein; für nicht wenige ist die Baseball-Fassung der „Wii Sports“-Edition die Krönung des Einstiegssets, aufgrund seiner geringen Ausschöpfung jedoch von Anfang an mit dem Status ‚ausbaufähig’ behaftet. „The Bigs“ leistet für diesen Notstand endlich Abhilfe; der erste Titel aus dem Sortiment von 2K Sports belebt das Spiel an den Bases ungemein, weckt derweil Interesse am allgemeinen Baseball-Feeling und vermittelt einem zudem den Eindruck, schon gleich bei der ersten Partie inmitten eines prallgefüllten Stadions nach den Bällen zu schwingen. Schon bei den ersten Annäherungsversuchen war klar: Hier steht ein Referenztitel ins Haus!

 

 

Das Spiel:

In „The Bigs“ treffen die größten Clubs Amerikas aufeinander; das Spiel wurde von der Major League Baseball lizensiert und beinhaltet alle Teams der wichtigsten Liga der Welt. Wer nun jedoch hofft, dass folgerichtig auch eine komplette Saison gespielt werden kann, liegt leider falsch, denn bis auf eine Quickplay-Variante, den Exhibition-Modus und die sogenannte Rookie-Challenge, in der man während einiger Mini-Spiele eine ganze Trainingseinheit absolviert, bietet das Spiel keine weiteren, vergleichbaren Optionen. Dies ist gerade insofern schade, dass „The Bigs“ kein typisches Sportspiel der Marke ‚gewinne ich ein Spiel, kann ich jedes weitere auch locker gewinnen’ ist. Der Schwierigkeitsgrad der Partien ist gleich vierfach anpassbar, sollte aber selbst in der Easy-Version Anfängern noch gehörige Probleme bereiten, was aber auch ein Potenzial gewährleistet, welches das Spiel auch auf lange Sicht interessant hält.

Die Modi an sich bieten weitere Möglichkeiten; während man in „Play Now“ lediglich sein Team auswählen und ins Gefecht schicken muss, kann man in „Exhibition“ bereits mehrere taktische Elemente integrieren und so zum Beispiel auch Einfluss auf dien Wahl der Aufstellung und Positionierung nehmen. Gerade für diejenigen, die gerne ein wenig experimentieren, ist dies eine wichtige Option, die mit wachsender Erfahrung auch an Bedeutung gewinnt. Die „Rookie Challenge“ hingegen ist eine sympathische Ergänzung zum eigentlichen Spiel, gespickt mit mehreren Mini-Einlagen, die schließlich eine komplette Trainingseinheit vervollständigen – genau das richtige für den zappeligen Wii-Bediener!

 

 

Steuerung:

Man sollte meinen, die Steuerung eines Baseball-Spiels sei mit der Fernbedienung der Konsole ein Klacks. Mitnichten! Bei „The Bigs“ ist jedenfalls aller Anfang schwer, da man zunächst gar kein Gefühl dafür bekommen möchte, wie man den Pitcher am besten steuert, wie man Strikeouts ohne großartige Verrenkungen erreicht und vor allem wie man den Ball derart heftig zurückschlägt, dass auch Homeruns im Bereich des Möglichen sind. Es gilt nämlich nicht bloß, die Fernbedienung zu schwingen, sondern auch mit Kombinationen aus gedrückten Tasten und Steuerkreuz-Bewegungen Präzision, Härte und dergleichen zu kontrollieren. Dies kann nach einiger Zeit sogar regelrecht frustrierend sein, wenn dem eigenen Pitcher nur so die Bälle um die Ohren fliegen, weil sich einfach kein richtiges Gespür für eine adäquate Technik entwickeln möchte. Mit der Zeit kommt jedoch Rat und ganz besonders Übung. Letztere macht in der Tat den Meister, da es lediglich etwas Fingertraining bedarf, bis man die weiten Bewegungen mit den feinmotorischen Ergänzungen am Cursor in Harmonie bringt.

Darüber hinaus gilt es, eine enorme Vielfalt ganz unterschiedlicher Bewegungen unter einen Hut zu bringen. Gerade der Pitcher hat einiges an Arbeit und muss direkt nach seinem Wurf dafür sorgen, dass seine Männer an den Bases fangbereit stehen und den Bällen hinterher rennen bzw. sie bestenfalls mit einem Hechtsprung oder einem kleinen Sprint in ihren Besitz bringen. Die Optionen des aktiven Spielers sind auf alle Fälle multifunktionell und sorgen für reichlich Action während einer ganz normalen Baseball-Partie. Hinzu kommen noch Spezialfähigkeiten wie Power Balls, Special Catches, usw., die den Arcade-Charakter des Spiels ein wenig trimmen. Zumindest hier verlässt das Spiel für einen Moment den authentischen Rahmen des klassischen Baseball-Spiels, was jedoch in Anbetracht des coolen Feelings dieser Moves durchaus vertretbar ist. Ergo: Die Steuerung ist eine Herausforderung, ihre Beherrschung indes ein Kunststück, welches das Spielgefühl jedoch bis zum Maximum treibt. Genau dies macht „The Bigs“ jedoch zur Referenz im Konsolen-Baseball.

 

 

Spielspaß:

Der Spielspaß von „The Bigs“ entwickelt sich kontinuierlich mit der Beherrschung der Steuerung. Je sicherer man am Schläger sowie am Ball agiert, desto euphorischer wird man schließlich auch im Spiel und will Wiimote und Nunchuk irgendwann gar nicht mehr aus der Hand legen. In diesem Sinne ist es halt nur schade, dass man von einem Ligamodus abgesehen hat; diesem Manko wird zwar mit vier unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sowie einer realistisch übernommenen, divergierenden Teamstärke der einzelnen Mannschaften entgegengewirkt, doch eigentlich gehört zu einem anständigen Sportspiel auch die Möglichkeit eines aufbauenden Modus’. Dennoch, die einzelnen Partien dauern mitunter etwas länger, so dass die Langlebigkeit und der Spielspaß auch über die Anfangseuphorie hinaus andauern und gewährleistet sind. Dies wird durch den zusätzlichen Reiz der Mini-Spiele in der Rookie Challenge noch weiter verstärkt und versetzt einen schließlich ins absolute Baseball-Fieber. Einzig und alleine die überaus schwach konzipierte Bedienungsanleitung könnte hier eine Einschränkung hervorrufen, doch selbst dieses Problem löst sich während des Spiels, welches alle möglichen Aktionen und Tastenkombinationen am Bildschirmrand noch einmal offeriert und somit den theoretischen Kauderwelsch sinnvoll übergeht.

 

 

Fazit:

„The Bigs“ hat zweifelsohne das Potenzial, im Baseball-Entwicklungsland Deutschland einen Boom auszulösen, zumindest unter den Besitzern der aktuellsten Nintendo-Konsole. Das Spielgefühl ist fantastisch, die Realitätsnähe atemberaubend. Auch die Grafik, sonst häufig ein Kritikpunkt der Wii, ist absolut würdig und rundet einen sportlichen Spaßgaranten bravourös ab. Unter den Mannschaftssportspielen für die Wii ist „The Bigs“ bislang mit Abstand das Highlight!

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

The Bigs (Wii)

von 2k Sports

Plattform: Nintendo Wii

USK-Einstufung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung gem. 14 JuSchG

ASIN: B000VUT9H4

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.01.2008, zuletzt aktualisiert: 09.01.2015 17:13