Zurück zur Startseite


  Platzhalter

The Grudge 3 (DVD; Horror; FSK 18)

Rezension von Cronn

 

In den letzten Jahren kamen aus dem fernöstlichen Raum vermehrt Produktionen in die europäischen Kinos und auf den europäischen Heimkino-Markt, die sich mit der Thematik des Gespenstes in einer etwas anderen Form auseinandersetzten.

Besonders im asiatischen Raum ist das Gespenst mit dem Rachemotiv behaftet und so nimmt es nicht Wunders, dass es gerade Japan und Korea ist, die mit Filmen aufwarten, in denen gespenstische Figuren erscheinen.

Warum es ausgerechnet junge Frauen mit langen, schwarzen Haaren sein müssen, liegt in der asiatischen Kulturtradition begründet. Das weibliche Rachegespenst hat hier eine lange literarische und auch historische Tradition.

Einer der neueren Ausprägungen dieser Form ist Ju-On. Begonnen hat die Saga rund um das Spukhaus in Tokio und den Geist von Kayako sowie ihres Sohnes Toshio mit einer TV-Serie, der aufgrund ihrer hohen Popularität bald mehrere Kino-Filme folgten, realisiert vom Erfinder der Serie Takashi Shimizu.

 

Auch Hollywood orientierte sich schnell und realisierte mit Sarah Michelle Gellar ein Remake der japanischen Verfilmung, die ja ebenfalls ein Remake war (der Serie). Damit entstanden parallele Erzählstränge, die sich aufeinander beziehen, was sehr reizvoll, aber auch komplex ist.

Das Remake von Ju-On hat einen zweiten Teil nach sich gezogen, der sehr gelungen war. Nun liegt mit The Grudge 3 der dritte Teil der Hollywood-Remake-Saga vor.

 

Inhalt:

Nachdem der böse Fluch in Japan wütete und soeben den letzten Überlebenden von früher tötete, zieht er um in dessen Appartement in einem Mietshaus in Chicago, dicht gefolgt von einer jungen Japanerin, die im Gegensatz zu den Hausbewohnern genau weiß, womit man es zu tun hat, denn sie ist die Schwester von Kayako, dem Haupt-Gespenst aus den Teilen. Weniger Ahnung haben die beiden Schwestern und ihr psychologisch unausgeglichener Bruder, die das Haus gerade renovieren. Als der Fluch nach den Hausbewohnern greift, merkt ein kleines Mädchen als erstes, das etwas nicht stimmt.

Als schließlich der Fluch beginnt, die Mieter im Apartmenthaus nach und nach zu töten, wird schnell klar, dass nur eine japanische Geisterbeschwörung hier Abhilfe schaffen kann.

Aber ist das nicht schon zu spät? Lässt sich der Fluch überhaupt noch aufhalten?

 

<b<Kritik:</b>

„The Grudge 3“ hatte im Vorfeld mit einigen Vorurteilen zu kämpfen. Doch die Tatsache, dass Takashi Shimizu, der Regisseur des Originals, wieder mit an Bord ist (als Produzent), ließen viele Horror-Fans hoffen. Was dabei herausgekommen ist, wird im Folgenden gesichtet.

 

Der Streifen The Grudge 2 war ein starkes Stück Horror, das leider von vielen Kritikern missachtet und nicht im gebührenden Maße gewürdigt wurde. Mit dem dritten Teil geht Regisseur Toby Wilkins nahtlos vom zweiten Teil auf den neuen Film über.

Das Drehbuch ist recht ordentlich, hat allerdings zu anfangs einige Längen zu verzeichnen. Doch spätestens beim ersten Auftauchen des Fluchs, sind die vergessen. Das Gespenst ist wieder absolut überzeugend von Aiko Horiuchi dargestellt und wirkt durch die abgehakten, unnatürlichen Bewegungen vollkommen grauenerregend.

Die anderen Schauspieler kommen nicht ganz an die schauspielerische Leistung von Aiko Horiuchi heran. Doch sie bemühen sich ordentlich, allen voran Matthew Knight.

Die Horror-Effekte belaufen sich auf die üblichen Schock-Momente, wobei ein blutiger Gore-Moment dabei ist, der gerade deswegen hart wirkt, weil man in diesem Film nicht damit gerechnet hat, dass er in dieser Weise vorkommt. Die Einstufung ab 18 Jahren ist daher mit Vorsicht zu genießen, dennoch überwiegend ist sie zurecht.

Die Atmosphäre ist aber bei weitem nicht so unheimlich und bedrohlich, wie sie noch im zweiten Teil war.

 

Bonusmaterial:

Das Bonusmaterial ist mit einer „Deleted Scenes“-Sektion und einem „Blick hinter die Kulissen“ noch recht befriedigend ausgestattet. Man hätte sich noch Interviews und dergleichen gewünscht.

 

Fazit:

„The Grudge 3“ liefert solide Horror-Kost für einen unheimlichen Abend ab. Dabei kommt er aber sowohl von den Schauspielern als auch vom Drehbuch und der allgemeinen Stimmung nicht an den zweiten Teil heran, der als der beste der drei Hollywood-Filme gelten darf.

„The Grudge 3“ ist somit ein angenehmer Abendfüller für Horror-Fans, die auch eine heftige Schrecksekunde mit Gore-Anteil verkraften können.

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Film:

The Grudge 3

KUSA 2009

Regisseur: Toby Wilkins

Produzent: Takashi Shimizu

Format: Dolby, DTS, PAL

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (DTS 5.1)

Region: Region 2

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

FSK: 18

Highlight, 22. Oktober 2009

Spieldauer: 87 Minuten

 

ASIN: B002IR376M

 

Erhältlich bei Amazon

 

Darsteller:

Matthew Knight

Gil McKinney

Mike Straub

Aiko Horiuchi


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 08.02.2010, zuletzt aktualisiert: 27.03.2020 10:23