Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Tide of Iron - Days of the Fox

Rezension von Stefan Glaubitz

 

Tide of Iron ist zurück. Nachdem die Szenarien des Grundspiels die Kämpfe nach dem D-Day beinhaltet haben, führt den Spieler die Erweiterung “Days of the Fox” in die Wüste Nordafrikas. Da sich die Gefechte damals zwischen den italienischen Truppen, die durch das „Afrika Corps“ unter Erwin Rommel und der britischen Armee stattgefunden haben, werden mit dieser Erweiterung die ersten britischen Einheiten eingeführt.

 

Ausstattung

 

Der Karton von „Days of the Fox“ hat ein praktisches, quadratisches Format und sollte sich so sehr gut in jedes Spielregal einlagern lassen. Die im Karton enthaltenen Spielkomponenten sind:

 

  • 1 Regel- und Szenarienbuch
  • 76 britische Plastikfiguren
  • 16 Squad Bases
  • 12 deutsche Plastikfiguren
  • 4 amerikanische Plastikfiguren
  • 2 Einheiten-Referenzbögen
  • 8 britische Besitzmarker
  • 4 britische „verstecken Truppe“ Marker
  • 8 britische Transportmarker
  • 8 britische Marker für „neben dem Spielbrett“
  • 8 britische Missionsobjektmarker
  • 1 britischer Siegpunktmarker
  • 6 Bunkermarker
  • 6 Stacheldrahtmarker
  • 14 Geländestücke
  • 20 Spezialisation-Marker
  • 55 Karten
  • 9 Wüsten-Spielfeldteile

 

Alles in Allem wieder einmal eine reichhaltige Ausstattung, wie man es von Fantasy Flight Games gewohnt ist. Die Modelle sehen wieder sehr gut aus und ich hatte nicht eine kaputte Figur in meinem Set. Auch das Design der Wüstenteile ist sehr gut geworden. Der Stil ist derselbe, wie bei den Teilen aus dem Grundspiel und passt daher sehr gut in die Design-Thematik.

 

Was ist neu?

 

Die Briten

 

Neu ist das Erscheinen der britischen Truppen bei „Tide of Iron“ und mit ihnen steht der alliierten Seite eine neue Fraktion zur Verfügung. Wie auch die Amerikaner und Deutschen rekrutieren sie Normale- und Eliteinfanterie, Mörser-Truppen, MG-Truppen und Offiziere. Zum Transport der Einheiten stehen Bedford Transport Trucks und Bren Gun Carrier zur Verfügung. Die britische Panzerwaffe besteht aus den kampfstarken „Matilda“ Panzern und dem „Crusader“ Panzer. Zusätzlich können sich die britischen Truppen auch mit Panzerabwehrkanonen gegen deutsche zur Wehr setzten.

 

Die Deutschen

 

Für die deutsche Seite bringt „Days of the Fox“ auch einige neue Einheiten mit auf das Spielfeld. 4 Panzer vom Typ Panzer III sind vorhanden, die besonders gut für die Wüstenszenarien geeignet sind. Dazu kann sich die Wehrmacht mit den berühmten 8,8 cm Flaks gegen feindliche Panzer zur Wehr setzen. Die vier mitgelieferten Modelle des Panzer V „Panther“ werden erst für spätere Szenarien benötigt werden, sind bereits aber schon hier mit dabei.

 

Die Amerikaner

 

Für sie liegen nur 4 Panzerabwehrgeschütze bei, die problemlos in eigenen Szenarien eingesetzt werden können.

 

Neue Spezialisten

 

„Days of the Fox“ bringt drei neue Spezialisten an die Front. Als erstes wären da die Scouts. Trupps mit dieser Spezialisierung können nicht auf lange Reichweite bekämpft werden. Ein praktischer Vorteil, der diese Trupps sehr wertvoll macht.

 

Außerdem gibt es noch die „Alpha“ und „Bravo“- Einheiten. Beide Einheiten haben einen Stern auf ihrem Marker, der bedeutet, dass „Alpha“- Einheiten einen Angriffswürfel mehr und „Bravo“- Einheiten einen Verteidigungswürfel mehr werfen dürfen. Sollte eine „Alpha“ Einheit bei einem Angriff zwei oder mehr Treffer erzielen, so bekommen sie einen neuen „Alpha“- Marker mit zwei Sternen, was bedeutet, dass die Einheit nun noch einen Würfel mehr für die Feuerkraft zur Verfügung hat. Bei den „Bravo“ Einheiten funktioniert es auf genau die gleiche Weise, nur dass der Besitzer hier mehr Deckungswürfel zur Verfügung bekommt.

 

Natürlich sind das nur einige Neuheiten der Erweiterung „Days of the Fox“. Neue Strategiekarten bringen noch mehr Abwechslung und Würze in eine Partie, so dass den Spielern nie langweilig wird.

 

Spielspaß

 

„Die Wüste lebt“, so heißt es und bei „Days of the Fox“ trifft das auch zu. Die Szenarien sind etwas ausgewogener als in der Grundbox, ein Wunsch, den viele Spieler hatten. Von einer Panzerschlacht ist bis zu einer Kesselschlacht alles dabei, so dass allzu schnell niemandem langweilig werden dürfte. In manchen Szenarien startet eine Seite mit nur sehr wenigen Einheiten. Dies sollte aber auf lange Sicht kein Problem sein, denn durch ein sehr gut durchdachtes Verstärkungssystem bekommt man immer wieder weitere Einheiten nach. Durch die sehr reichhaltige Ausstattung können Spieler nach Belieben in den Annalen des Wüstenkriegs blättern und Gefechte nachstellen, oder sich einfach völlig neue Szenarien ausdenken.

 

Fazit

 

„Days of the Fox“ ist ein definitives MUSS für jeden Besitzer von „Tide of Iron“. Auch wenn man kein wirkliches Interesse am Wüstenkrieg hat, so sollte alleine die Option auf die britischen Truppen und die neuen Panzerabwehrgeschütze jeden Spieler reizen. Interessenten, die das Grundspiel noch nicht besitzen, können mit „Days of the Fox“ alleine nichts anfangen, aber wem die Erweiterung gefällt, der wird bei dem Grundspiel ganz bestimmt auch zugreifen.

 

 

(anklicken zum vergrößern)
(anklicken zum vergrößern)
 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Tide of Iron - Days of the Fox

Autor: John Goodenough, Christian T. Petersen & Corey Konieczka

Fantasy Flight Games

ASIN: 1589943686

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Inhalt:

 

  • 1 Regel- und Szenarienbuch
  • 76 britische Plastikfiguren
  • 16 Squad Bases
  • 12 deutsche Plastikfiguren
  • 4 amerikanische Plastikfiguren
  • 2 Einheiten-Referenzbögen
  • 8 britische Besitzmarker
  • 4 britische „verstecken Truppe“ Marker
  • 8 britische Transportmarker
  • 8 britische Marker für „neben dem Spielbrett“
  • 8 britische Missionsobjektmarker
  • 1 britischer Siegpunktmarker
  • 6 Bunkermarker
  • 6 Stacheldrahtmarker
  • 14 Geländestücke
  • 20 Spezialisation-Marker
  • 55 Karten
  • 9 Wüsten-Spielfeldteile

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 21.04.2008, zuletzt aktualisiert: 02.03.2016 11:40