Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Tobender Sturm von Markus Heitz

Reihe: Die Legenden der Albae, Band 5

Rezension von Christel Scheja

 

Dank des Erfolgs von „Die Zwerge“ hat Markus Heitz auch diese Saga mittlerweile zu einem ausführlichen Epos mit zwei ineinander verzahnten Zyklen ausgeweitet. Gerade die letzten Bände der „Legenden der Albae“ sind gar nicht mehr ohne die Kenntnis der „Zwerge“-Reihe zu verstehen. Das merkt man vor allem an „Tobender Sturm“ der direkt an „Das Schicksal der Zwerge“ anschließt.

 

Die großen Schlachten sind geschlagen, die Albae scheinen nicht zuletzt durch den Verrat ihres eigenen Kaisers Aiphaton besiegt und keine Gefahr mehr zu sein. Dennoch hat das „Geborgene Land“ schwer an den Wunden zu tragen, die die letzten Schlachten verursacht haben und kommt nur langsam wieder auf die Beine.

Die Elfen, Menschen und Zwerge bauen ihre zerstörten Städte wieder auf und machen das Land urbar. Einige sind aber auch noch auf der Jagd nach den letzten überlebenden Albae. So spüren sie schließlich auch Caphalor auf, den Albae, der die ganzen Ereignisse aus der Sicht seines Volkes aufgezeichnet hat und vermutlich mehr über sie weiß als alle anderen seiner Rasse. Nur aus diesem Grund bleibt er am Leben und wird zu einem kostbaren Gefangenen, der teuer gehandelt wird.

Derweil ist Aiphaton immer noch in seiner selbstgewählten Mission unterwegs. Er, der bereits so viele Albae auf dem Gewissen hat, will nun auch den restlichen Angehörigen seines Volkes den Rest geben. Doch jenseits des geborgenen Landes muss er feststellen, dass man längst von seinem Verrat weiß und seine Autorität nichts mehr zählt. Es kommt sogar noch schlimmer – er stößt schließlich auf eine Macht, die noch schlimmer ist als alles, was er bisher kennengelernt hat, und der die noch lebenden Albae immer mehr zum Opfer fallen, ohne es zu merken.

Wächst hier eine neue Bedrohung für das „Geborgene Land“ heran? Und wenn ja, wird er fähig dazu sein, es aufzuhalten?

 

Man merkt dem Roman an, dass Markus Heitz nicht mehr so Feuer und Flamme für seine Saga ist, wie noch in den ersten Bänden. Zwar bemüht er sich, den roten Faden fortzuspinnen, aber das geschieht nicht gerade mit Elan. Die einzelnen Episoden auf den verschiedenen Handlungsebenen sind zwar sauber miteinander verzahnt und bietet reichlich Action – aber das zeigt nur, wie routiniert er inzwischen die Klischees seiner eigenen Fantasy-Reihe abspulen kann und wie wenig Herzblut er noch in die Saga steckt.

Die tragischen Entwicklungen für die Albae sind zwar eine überraschende Wendung, die sogar ein wenig Sympathie für die einstmals so bösen Antihelden wecken, aber man nimmt nicht wirklich Anteil an dem was passiert.

Das liegt vor allem an den Figuren. Caphalor und Aiphaton bleiben recht blass, auch wenn sie Handlungsträger sind, viele der Nebenfiguren sind eher Stichwortgeber und auch alte Bekannte haben oft nicht mehr als einen kleinen Cameo-Auftritt.

Der actionreichen Handlung schuldend ist der Stil ausgesprochen hart und abgehackt. Heitz schildert gekonnt die Aktionen seiner Helden, zelebriert Kämpfe und erzeugt Rollenspielfeeling, so dass man sich zumindest kurzweilig unterhalten lassen kann. Mehr Ansprüche sollte man allerdings nicht an die Saga stellen, die kann sie nicht leisten. Auch werden längst nicht alle Fragen beantwortet und auch wenn das Ende in sich geschlossen zu sein scheint, bleiben doch genug Entwicklungen ungeklärt und machen eine Fortsetzung möglich – wenn die Leser dann noch wollen.

 

Alles in allem liefert Markus Heitz mit „Tobender Sturm“ einen soliden Band der „Legenden der Albae“ ab, der zwar kurzweilig zu unterhalten weiß, aber lange nicht mehr die Kraft und Begeisterung ausstrahlt wie die vorhergehenden Bände aus dem „Geborgenen Land“ und den Ländern darum. Mehr als gekonnt abgespulte Rollenspiel-Action sollte man daher nicht erwarten.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Tobender Sturm

Reihe: Die Legenden der Albae, Bd. 5

Autor: Markus Heitz

broschiert, 556 Seiten

Piper, erschienen März 2014

Titelbild: Alan Lathwell

ISBN-10: 349270199X

ISBN-13: 978-3492701990

Erhältlich bei: Amazon

Kindle Edition

ASIN: B00GZL71LY

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.04.2014, zuletzt aktualisiert: 13.03.2019 13:45