Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Tödliche Lektion von Naomi Novik

Reihe: Scholomance Band 1

Rezension von Christel Scheja

 

Naomi Novik ist hier in Deutschland vor allem durch ihre Feuerreiter-Romane bekannt, die in einem alternativen Europa zur Zeit Napoleons angesiedelt wurde. Nun startet sie eine neue Serie in einem ganz anderen Bereich. Auch wenn Scholomance in einer Schule spielt, so ist diese doch nicht mit Hogwarts und Co. zu vergleichen, wie schon der erste Band Tödliche Lektion beweist.

 

Wer mit magischen Gaben gesegnet ist, landet auf jeden Fall in der Scholomance – das Verlassen ist allerdings nicht gesichert. Denn die Zauberschule führt ein Eigenleben. Es gibt weder Lehrer noch Sicherheit, von Anfang an sind die Jugendlichen dazu gezwungen, wachsam zu bleiben, denn überall können Monster und tödliche Manifestationen lauern. Auch das Lernen bereitet so seine Tücken und verlangt jede Menge. Außerdem ist es wichtig, sich Verbündete zuzulegen, denn alleine überlebt man nicht lange.
Das weiß auch Galadriel, kurz El gelernt, die nicht nur als Außenseiterin an die Scholomance gekommen ist, sondern auch einen immensen Hang in sich trägt, vernichtende Zaubersprüche zu lernen. Doch das ist ein ähnlich fataler Weg, den sie so gut wie möglich vermeidet, auch als der allseits beliebte Orion, ein magisches Wunderkind und Mädchenschwarm anfängt, sich für sie zu interessieren und ihr mehrfach das Leben rettet.

Die Autorin benutzt all die Elemente, die solche Urban-Fantasy Geschichten ausmachen – junge Leute kommen in einer Art College zusammen, in dem sie magische Abenteuer erleben, aber auch Freundschaft und Romanzen. Nur gewichtet Naomi Novik die Inhalte ganz anders als man es von vergleichbaren Geschichten kennt.

Durch ihre Vorgeschichte ist El eine bekennende Einzelgängerin, die niemandem traut und bisher auch nur Zweckbündnisse eingegangen ist. Allerdings merkt sie sehr schnell, dass das auf Dauer nicht gut ist, und öffnet sich ein wenig, ohne sich anderen dabei anzubiedern, wass ihr aber auch ein paar echte Bindungen einbringt.
Dafür gibt sich die Romanze weitaus holpriger, denn El geht nur sehr widerwillig auf die Annäherungsversuche von Orion ein und bleibt selbst – als sie sich ein wenig mehr mit ihm anfreundet, vorsichtig. Denn etwas ist am dem Star der Schule, was immer wieder stutzig macht. Das sorgt am Ende auch für einen spannenden Cliffhanger.

Ansonsten bietet sie jede Menge Abenteuer, eine aktive Heldin, die auch für andere inspirierend ist und Gefahren, die es wirklich in sich haben und nicht nur belächelt werden. Dazu kommt ein guter Schuss an Zynismus, gerade El hat ihre Ecken und Kanten, die aus ihrer wechselvollen Vorgeschichte resultieren und sie interessant machen. Bei einigen der Nebenfiguren trifft das mit der Zeit auch zu, vor allem die Mädchen zeigen im Verlauf der Handlung interessante Facetten.
Allein Orion bleibt mysteriös und gibt nur wenig von sich preis, so dass genug Neugier auf den zweiten Band entsteht, gehört doch die Autorin nicht zu denen, die ein Happy End um jeden Preis erzwingen.

Alles in allem kommt das Buch dem Fantasy-Fan weitaus mehr entgegen als andere Geschichten dieser Art. Das Szenario ist gut durchdacht und böse, die Figuren agieren weitaus erwachsener als man es sonst kennt und beschäftigen sich vor allem mit dem Abenteuer.

Fazit:
»Tödliche Lektion«, der erste Band der »Scholomance«-Saga ist daher durchaus einen Blick wert, definiert der Roman doch gerade die Schulgeschichten, die seit »Harry Potter« in der Urban Fantasy zugenommen haben, neu und bietet auch viele interessante Elemente für erfahrenere Leser, die aus Beziehungsgeplänkel und Romantik etwas heraus gewachsen sind.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Tödliche Lektion
Reihe: Scholomance Band 1
Original: A Deadly Education. Lesson One of The Scholomance, 2020
Autorin: Naomi Novik
Übersetzung: Doris Attwood
gebunden, 476 Seiten
cbj, März 2021

ISBN-10: 3570166090
ISBN-13: 978-3570166093 

Erhältlich bei: Amazon

Kindle-ASIN: B08KJ7X5W4

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.06.2021, zuletzt aktualisiert: 09.06.2021 19:26