Verloren im All (Mark Brandis Raumkadett 02)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Verloren im All

Hörspiel

Mark Brandis Raumkadett Folge 02

 

Rezension von Ralf Steinberg

 

Verlagsinfo:

Endlich ist es soweit: Der junge Mark Brandis ist in den ersten Jahrgang der neuen Astronautenschule aufgenommen worden! Er freut sich darauf, neue Freunde zu finden und Abenteuer zu erleben. Doch für die neuen Kadetten wird alles anders, als sie es sich vorgestellt hatten: statt erst einmal monatelang zu büffeln, sollen sie schon am ersten Tag in den Weltraum! Und das Abenteuer kommt schneller, als sie gedacht haben …

 

Rezension:

In der zweiten Folge der Mark Brandis Spin-Off-Serie Raumkadett, Verloren im All, geht es nun endlich los mit der Ausbildung zum Raumfahrer. Kaum im Ausbildungszentrum an der französischen Atlantikschule angekommen, werden die jungen Leute gleich auf zwei Raumschiffe verteilt und los geht’s zur ersten Mission. Mark landet in einer Gruppe mit zwei Jungs und zwei Mädchen. Sie sollen während des Fluges Daten an einem Gerät sammeln.

Doch da ereignet sich ein gefährlicher Zwischenfall und die frischgebackenen KadettInnen stecken mitten in ihrer ersten Bewährungsprobe …

 

Autor Balthasar von Weymarn gibt sich große Mühe, von Anfang an die Atmosphäre einer Schule aufzubauen. So begegnet Mark gleich einem Gärtner, was an Boothby und Picard aus Star Trek: The Next Generation erinnert.

Um die vermutlich wiederkehrenden Figuren der anderen Kadetten einzuführen, greift Weymarn auf eine klassische Methode zurück. In einer Bewährungsprobe werden die wesentlichen Eigenschaften der Figuren demonstriert. So könnte sich ein abenteuerlustiges Vierer- oder Fünfergespann ergeben, ganz in der Tradition von Enid Blyton.

 

Die HörerInnen werden natürlich schnell dahinter kommen, dass man unerfahrene Kinder nicht einfach so in den Kosmos schießt. Die eigentliche Spannung entwickelt sich daher eher daraus, wie es die fünf schaffen, der Katastrophe zu begegnen. Mark darf dabei wieder einmal durch einen Lüftungsschacht krabbeln und klarstellen, dass er einiges auf der Pfanne hat.

Etwas befremdlich ist die Szene, in der er die verängstigte Kim durchschüttelt, um sie zur Mitarbeit zu bewegen. Dafür bekommt er hinterher ein Lob wegen gelungener Krisenbewältigung und Kim fand das total süß. Vielleicht kommen in den nächsten Folgen Fesselspiele.

Die Irritation in dieser Szene mag vielleicht auch daran liegen, dass Daniel Claus als jugendlicher Mark Brandis immer noch nicht überzeugen kann. Sein Spiel hinterlässt den Eindruck eines unsympathischen Besserwissers, der nun auch noch lockere Hände gegenüber Frauen hat.

 

Vielleicht aber gehört das auch zum Retro-Touch der Serie. Denn im technischen Bereich gibt es ebenfalls einige Anspielungen auf die SF des letzten Jahrtausends. So werden Morsezeichen verwendet, Software von Ingenieuren geschrieben, Sicherungen ein- und ausgeschraubt und ein Notfall-Hack muss in Binärcode eingegeben werden. Ziemlich schräg.

Die Seltsamkeit von derartig großen Lüftungsschächten in einem knapp dreißig Meter langem Raumschiff sei ebenfalls unter Kuriosität verbucht.

 

Stimmungsvoll sind erwartungsgemäß Soundeffekte und Musik. An Bord des Raumschiffs plingt, klirrt und summt es in schönstem Weltraumklang. Das Cover passt nicht so ganz zur Handlung und wirkt etwas steif. Das kann Alexander Preuss besser.

 

Fazit:

»Verloren im All« ist ein kurzweiliges Weltraumabenteuer, in dem man erste Eindrücke von der Kadettenschule und ihren Insassen erhält. Noch ist nicht genau abzusehen, wohin sich die Reihe entwickeln wird, ob sie auf Retro-Charme machen will, oder in Richtung moderne Science-Fiction für Jugendliche schwenkt. Alles ist möglich.

 

Nach oben

Platzhalter

Hörspiel:

Verloren im All

Mark Brandis Raumkadett Folge 02

Umfang: 1 CD

Folgenreich (Universal Music), 23. Mai 2014

Manuskript: Balthasar von Weymarn

Sounddesign und Musik: Jochim-C. Redeker

Aufnahme: Stefan Schieffer und Tommi Schneefuß

Produktion, Regie und Schnitt: Jochim-C. Redeker und Balthasar von Weymarn

Artwork: Alexander Preuss

Layout/ Satz: Jürgen Straub

Laufzeit: ca. 57 Minuten

FSK: 12

 

ASIN: B00JEPZVWE

 

Erhältlich bei Amazon

 

SprecherInnen:

Mark Brandis (Erzähler): Michael Lott

Mark Brandis: Daniel Claus

Gärtner Schenck: Peter Groeger

Eliane Thomassin: Joanna Praml

Alec Delaney: Sebastian Kluckert

Direktor Zarin Narayan: Reinhard Scheunemann

Lt. Wilhelm Eckmann: Wanja Gerick

Annika Melnikova: Friedel Morgenstern

Maj. Jean-Pierre Liégeois: Oliver Seidler

Kim Pearby: Leyla Rohrbeck

Giorgio Cappelletti: Konstantin Seidenstücker

Bordsystem Alpha 8: Jessica Müller

Cmdr. Richard Westhoff: Leon Boden

Jonathan Schuster

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240224230159d7b9a55e
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 20.06.2014, zuletzt aktualisiert: 12.02.2024 15:44, 13605