Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Warhammer 40.000: Inquisitor Martyr Ultimate Edition

Rezension von Max Oheim

 

Verlagsinfo:

Trete in den mit Chaos infizierten Caligari-Sektor ein und säubere die Unreinen mit den mächtigsten Agenten des Imperiums! W40k: Inquisitor – Martyr ist ein dunkles Action-RPG mit mehreren Klassen der Inquisition, die den Willen des Imperators ausüben.

 

Story:

In der Geschichte beginnt alles mit dem Notruf eines Schiffs namens Martyr. Klingt auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich. Wenn ihr aber bedenkt, dass das Schiff lange als zerstört galt, ist es merkwürdig.

An Bord tummelt sich das Chaos mit haufenweise Dämonen, Chaos Space Marines und mehr. Und mittendrin ein Trupp zurückgelassener Space Marines, die mitsamt einem Lord Inquisitor das Schiff betraten.

Nach und nach geht ihr dieser Geschichte auf den Grund, die euch zu verschiedenen Sternensystemen und Planeten führt – und zurück auf die Martyr.

 

Gameplay:

Bevor die erste Mission in »Martyr« beginnt, müsst ihr zunächst euren Inquisitor erstellen. Mit Kreuzritter, Psioniker und Assassine stehen drei Grundklassen zur Wahl, die ihr dank einer kleinen Anzahl an Unterklassen genauer definiert.

Der Kreuzritter ist mehr auf den Nahkampf ausgelegt und deshalb stärker, zäher, aber auch langsamer als etwa der Assassine. Der nämlich agiert mit höherer Präzision aus der Distanz und beherrscht als einziger eine Ausweichrolle.

Der Psioniker ist dagegen magisch begabt.

 

Jede Klasse hat einen eigenen Pool an Rüstungen (die beim Anlegen gleichzeitig die aktive Klassenfähigkeiten bestimmen) sowie Nah- und Fernkampfwaffen.

 

 

Der Kampf gegen das Chaos wird mit einem ähnlichen Kampfsystem wie in Diablo geführt. Aus der Vogelperspektive kann man seine komplette Umgebung im Auge behalten und gut beobachten, wie wir unsere Feinde in Fetzen reißen.

Dabei ist die Umgebung hier ziemlich wichtig. Überall sind explosive Fässer und fast die gesamte Umgebung ist zerstörbar. Dadurch kann man ganze Strukturen auf die Gegner·innen stürzen lassen. Dies geht natürlich auch umgekehrt. Man kann sich auch hinter Trümmern, Säulen, Wänden und so weiter in Deckung begeben. Die Gegner·innen werden anvisiert, sobald man in deren Richtung schaut.

Ein Charakter hat bis zu 6 Fähigkeiten. Er bekommt sie aus Bewaffnung und Ausrüstung. So haben Schuss- und Nahkampfwaffen bis zu vier verschiedene Fähigkeiten. Granaten und Schilde zählen als eine Fähigkeit und die Rüstungen bieten eine Fähigkeit. Bei den Einhandwaffen muss man 2 desselben Typs ausrüsten, um alle zu bekommen.

 

 

Eine Ausnahme dabei ist der Psioniker. Er bekommt auch Fähigkeiten durch Waffen und Ausrüstung, schaltet jedoch neue Fähigkeiten beim Levelaufstieg frei. Diese können dann in die freien Slots der Ausrüstung und Waffen gepackt werden.

 

Dann kann man noch mit allen Charakteren Fertigkeitenbäume freischalten. Sie geben einem weitere passive Skills. Die Ausrüstung gibt nicht nur Fähigkeiten, sondern auch viele Statuseffekte. Das sind viele und es braucht etwas, bis man sich mit denen gut auskennt.

 

Jede Klasse besitzt eine andere Ressource zum Einsetzen der Fähigkeiten. Jeder funktioniert anders und hat seine Vor- und Nachteile.

 

 

Die »Ultimate Edition« enthält »Warhammer 40,000: Inquisitor – Martyr« und alle zusätzlichen Inhalte:

- Die Erweiterung »Prophecy« mit einer neuen Klasse und Kampagne

- Ein neuer Ranglisten-Spielmodus

- 12 neue Missionen in einzigartigen Spielumgebungen

- 5 Haustiere

- 7 kosmetische Elemente

 

Fazit:

»Warhammer 40.000: Inquisitor Martyr Ultimate Edition« ist ein klasse Spiel mit einer tollen Grafik. Das Spiel bietet eine Menge an Inhalt, sodass die Spieler·innen einiges zu erledigen haben. Es lohnt sich definitiv.

 

Nach oben

Platzhalter

Playstation 5 Game:

Warhammer 40.000: Inquisitor Martyr Ultimate Edition

Entwickler: Neocore Games

Veröffentlichung: 27. Oktober 2022

USK: 16

 

ASIN: B0BMQRBZXZ

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 12.11.2022, zuletzt aktualisiert: 01.12.2022 09:00