Westwood Vibrato (Band 1)

Rezension von Christel Scheja

 

Koreanische Künstler müssen, wenn sie auch auf dem japanischen Markt Erfolg haben wollen, den dortigen Gegebenheiten anpassen, vor allem was die Leserichtung und den Zeichenstil angeht. Das merkt man auch bei „Westwood Vibrato“, der nun, nach einer Veröffentlichung als Webcomic als Taschenbuch bei Tokyopop erscheint. Die Ausgabe ist großformatig und vollfarbig, um der Geschichte gerecht zu werden.

 

Cornelia Warshaw lebt am Ende der Welt in Kapstadt, doch sie hat in der ganzen Welt einen ganz besonderen Ruf, ist sie doch eine der wenigen Spezialisten, die alte Instrumente reparieren oder wenigstens noch einmal zum Leben erwecken können, selbst wenn diese schon uralt sind oder stark angeschlagen. Die junge Frau hat ein besonderes Händchen für Blasinstrumente, und das nicht ohne Grund.

Denn von jedem Musiker, der sie aufsucht, erwartet sie eine Geschichte, will mehr über das Instrument und ihn wissen, denn nur so kann sie sie Seele, die beiden innewohnt, erfassen und beides wieder zusammenfügen.

Das ist bei einem amerikanischen Jazz-Musiker der Fall, der ihr sein altgedientes Saxophon mitbringt, aber auch bei einem alten Juden, der mittels einer alten Trompete einen Nazi-Soldaten zu finden hofft, der ihm und seinen Bruder noch in der Gaskammer das Leben gerettet hat. Aber auch Cornelia selbst erlebt spannende Abenteuer, als sie sich in Arabien für ein Kind einsetzt und es dabei sogar wagt, gegen die Scharia zu sprechen.

 

Dies sind nur einige der ruhigen aber eindringlichen Episoden von Westwood Vibrato, die einfühlsam und leise erzählt werden, aber nichtsdestoweniger in ihren Bann schlagen, wenn man die Musik liebt und gerne auch schon einmal auf die stilleren Töne hören mag.

Der Manga wendet sich bewusst an ein älteres Publikum, dass auch zwischen den Zeilen und in den Bildern zu lesen vermag, nimmt sich Zeit, jedes einzelne Schicksal in Details auszuarbeiten. Und nicht immer gibt es wirklich befriedigende Antworten, denn der Leser ist gezwungen, sich selbst Gedanken über alles zu machen.

Cornelia bleibt bewusst ein eher blasser und schattenhafter Charakter, das Medium, durch das die Geschichte erzählt wird und dem Leser hilft, besser zu verstehen, was eigentlich passiert. Daher lernt man nur in der Geschichte einige Facetten mehr von ihr kennen in der sie selbst involviert ist.

Die menschlichen Dramen sind glaubwürdig in Szene gesetzt, sie atmen sogar das Flair der Zeit – ob man sich nun im Amerika der 1970ger Jahre oder in einem Konzentrationslager im Zweiten Weltkrieg befindet, die Atmosphäre stimmt einfach und macht die Geschichten noch viel intensiver – der feine Zeichenstil und die gedeckten Farben unterstützen das auch noch recht gut.

 

Alles in allem erweist sich „Westwood Vibrato“ schon im ersten Band als sehr erwachsener Manga, der mit seinen vielen leisen Zwischentönen und lebensnahen Schicksalen vor allem erwachsene Leser fesseln dürfte, die gerne hintergründige, lebensnahe Geschichten mit intensiven Gefühlen und glaubwürdiger Atmosphäre lesen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Westwood Vibrato (Band 1)

Autor: In-Wan Youn

Zeichnungen: Sin-Hee Kim

Westwood Vibrato Vol. 1, Korea/Japan, 2010

Aus dem Koreanischen von O. Jeong

Taschenbuch, 192 Seiten

Tokyopop, Hamburg, erschienen August 2014

ISBN-10: 3842008767

ISBN-13: 978-3842008762

 

Erhältlich bei: Amazon

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 20.04.2019 08:39 | Users Online
###COPYRIGHT###