Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Wolkenpanther von Kenneth Oppel

Rezension von Christoph Weidler

 

Seit dem Tod seines Vaters arbeitet Matt als Kabinensteward und Schiffsjunge auf dem Passagier-Zeppelin Aurora. Eines Nachts, sieht er während seiner Wache im Krähennest, einen Ballon welcher führungslos durch die Luft schwebt. Die Crew der Auorea fängt den Ballon ein um mögliche Passagiere zu retten, hierfür muß Matt zu dem eingefangenen Ballon. Ein gefährliches Unterfangen, doch nur ihm als dem leichtesten Mitglied der Crew kann dieses gelingen ohne das der Ballon sich durch das zusätzliche Gewicht von dem Fanghaken reißt. Matt hat keine Angst, denn in der Luft ist er Zuhause und fühlt sich sicher. Das waghalsige Manöver gelinkt, und Matt findet in dem Ballon den verwirrten und dem Tode nahen Piloten. Bevor dieser stirbt, fragt er Matt ob er auch die wunderschönen Wesen im Himmel gesehen hat. Matt weiß nicht wovon der Sterbende spricht und schiebt dessen letzten Worte auf dessen Verwirrung und Wolkengebilde die der Pilot für etwas anderes gehalten hat.

Ein Jahr später, Matt bereist an Board der Aurora immer noch die gleiche Reiseroute über den Pazifik, kommt Kate, eine junge Tochter aus gutem Hause, mit ihrer Anstandsdame Miss Simpkins als Passagiere an Board der Auorea. Kate ist die Enkelin des damals verunglückten Ballonpiloten. Kate ist auf der Suche nach den "Wolkenpanthern", den geheimnissvollen Wesen von denen die letzten Einträge in dem Tagebuch ihres Großvaters handeln. Schnell freunden sich Kate und Matt, entgegen allen Standesdünkeln miteinandern an. Matt glaubt zwar nicht an die geheimnissvollen Wesen, aber wegen ihrer Freundschaft verspricht er ihr auf ihrer Suche zu helfen.

Eines Nachts wird die Auorea von Piraten geentert und ausgeraubt. Als die Piraten nach erfolgreichen Beutezug das Weite suchen, drückt ein aufkommender Sturm ihr Zeppelin gegen die Auorea, welche dadurch schwer beschädigt wird und sie weit abgetrieben von ihrer Route und ohne Kontaktmöglichkeit zur Außenwelt, auf einer kleinen Insel notlanden muß. Als einziger Passagier ist Kate über die Entwicklung glücklich, denn so wie es scheint ist die Auorea genau auf der Insel notgelandet wo ihr Großvater vor seinem Tod die "Wolkenphanter" gesehen hat. So spannt sie Matt, gegen seinen Willen, in ihrer Suche ein und gemeinsam untersuchen sie die Insel um auch schon bald fündig zu werden. Doch die Passagiere und Besatzung der Auorea sind nicht die einzigen Menschen auf der Insel, und die anderen Bewohner sind ihnen nicht sehr wohlgesonnen ...

 

Der Autor Kenneth Oppel hat mit seiner Trilogie "Silberflügel" die Leser schon im Sturm erobert, und mit seinen aktuellen Werk "Wolkenpanther" setzt er nach meiner Meinung noch einen drauf. "Wolkenpanther" ist spannend, abwechslungsreich und überraschend. Das Szenario der Handlung könnte in den Zeiten der Zeppeline und der großen weißen Flecken auf unseren globalen Karten spielen. Ein phantastisch, realistische Zeit voller Entdecker und Abenteurer und auch der alten gesellschaftlichen Hierarchie. So ist es erfrischend wie der Autor gelingt seine Protagonisten aus den geraden Schienen des gesellschaftlichen Zwangs ausbrechen zu lassen. Als Beispiel Kate als reiche Tochter auf den Weg einer selbstbewußten Endeckerin und ihre Freundschaft zu dem Schiffsjungen Matt bieten es überzeugend dar. Sehr gelungen ist auch die Darstellung der Charaktere, so wird man bei "Wolkenpanther" lange nach dem sonst üblichen Gut-Böse Schema suchen. Kenneth Oppel zeigt in seinen Figuren, dass es kein gradliniges Gut oder Schlecht gibt, so findet man auch hier eine vielschichtige und tiefe Darstellung wo der Anführer der Piraten neben den mörderischen Verbrecher auch als liebevoller Vater dargestellt wird.

"Wolkenphanter" ist äußerst empfehlenswert für Jung und Alt und es bleibt zu hoffen das Kenneth Oppel bald mehr in diesem Stil schreiben wird.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 2 von 2.

lol_man
Donnerstag, 24. Juni 2010 21:35 Uhr
sehr gutes buch
unbedingt lesen!!

arnolld
Montag, 11. Mai 2009 07:56 Uhr
gutes buuch

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Wolkenpanther

Autor: Kenneth Oppel

Verlag: Beltz & Gelberg

550 Seiten, Hardcover

ISBN: 3-407-80941-7

ab 12 Jahre

Erhältlich bei: Amazon

 

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.07.2005, zuletzt aktualisiert: 20.09.2019 15:49