Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Zwentibolds Wut von Jan Spelunka

Reihe: Andy Mücke Band 2

Rezension von Christel Scheja

 

Mit Ende einer Lesereise, stellte uns Jan Spelunka seinen Helden Andy Mücke erstmals vor. Der Privatdetektiv darf wieder einmal in Bad Münstereifel ermitteln, denn Zwentibolds Wut schlägt unvermittelt zu.

 

Andys bester Freund Bernd Bödecker feiert zusammen mit seiner Frau Claudia den zehnten Hochzeitstag. Allerdings kommt es auf der Party zu einem Streit mit dem Schriftsteller Philipp Scharner. Der wird zwar rausgeworfen, aber noch in der gleichen Nacht wird Bernd niedergeschlagen.
Hauptverdächtiger ist natürlich der Autor. Er engagiert ausgerechnet Andy um seine Unschuld zu beweisen und der nimmt auch an, stellt er doch schnell fest, dass Scharner kein wirkliche Motiv hatte. Seine Spürnase behält recht, denn je mehr er ermittelt, desto deutlicher wird, dass der Mörder im Hintergrund immer noch seine Strippen zieht.

Es ist schon faszinierend, dass so einige Figuren in Jan Spelunkas zweitem Roman wieder der Verlagsbranche zuzurechnen sind, diesmal nur keine Selfpublisher, sondern ein Autor, der das Glück hat, dass sein Vater einen eigenen Verlag besitzt. So ist es nicht verwunderlich, dass sein Held auch in den Büchern nach Spuren sucht.
Es gibt einige kleine Ähnlichkeiten zum ersten Buch, aber dennoch wiederholt sich nichts. Zum einen ist Andy mehr als sonst in die Sache involviert, weil sein bester Freund das Mordopfer ist, auf der anderen Seite zeigt sich schnell, dass sein Klient tatsächlich unschuldig an dieser Sache ist.
Aber immerhin gibt es so ein paar Spuren, die man als Leser auch weiter verfolgen kann, nette Seitenhiebe auf die Verlagsszene und nicht zuletzt auch ein kurzes Wiedersehen mit Figuren, die man bereits im ersten Band kennen gelernt hat.
Wie immer ist Andy Mücke sehr sympathisch, kein perfekter Held, sondern ein Mann mit Schwächen und Fehlern, der auch schon einmal falsch lieben kann, aber letztendlich doch mit Herz und Verstand an der Aufklärung des Falls teil hat.
Die Geschichte finden einen guten Mittelweg zwischen persönlichen Befindlichkeiten des Helden und der Ermittlungsarbeit. Sie lebt wieder einmal durch die Interaktion der Figuren, wobei es diesmal zum Ende hin richtig dramatisch wird.
Alles in allem ist das Buch unterhaltsam und flüssig geschrieben, bietet Momente zum schmunzeln und aber auch mitfiebern und besitzt wie auch schon der erste Band jede Menge Lokalkolorit.

Fazit:
»Zwentibolds Rache« schreibt die Abenteuer des bodenständigen Ermittlers Andy Mücke gekonnt weiter und bietet neben viel Lokalkolorit und amüsanten Einblicken in die Verlagswelt diesmal sehr persönliche Einblicke in seine Beziehungen – denn der Mord, den es aufzuklären gilt, betrifft auch ihn in einem besonderen Maß.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Buch:

Zwentibolds Wut
Reihe: Andy Mücke Band 2
Autor: Jan Spelunka
Selbstverlag, 25. April 2022
Taschenbuch, 328 Seiten

ISBN-10: 3754972278
ISBN-13: 978-3754972274

Erhältlich bei: Amazon

Kindle-ASIN: B0B1JJ8BZD

Erhältlich bei: Amazon Kindle-Edition

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 21.06.2022, zuletzt aktualisiert: 27.06.2022 17:23