Zurück zur Startseite


 Platzhalter

Cash'n Guns

Rezension von Marcus Krug

 

In Cash'n Guns streiten sich Ganoven um ihre Beute. Klar, dass die Knarren da locker sitzen und jeder aufpassen muss, nicht der Nächste zu sein, der eine Kugel verpasst bekommt. Wer immer einmal wild um sich ballern wollte, ist hier richtig!

 

Spielziel

 

Die Kohle bekommen natürlich, worum könnte es einem Ganoven denn sonst schon gehen? Die Spieler versuchen den größten Anteil an der Beute zu erlangen. Wenn dabei ein paar vorherige Kumpel auf der Strecke bleiben, umso besser, da mehr Geld für weniger Leute!

 

Ausstattung

 

Schaumstoffpistolen, 6 Stück, wer will da mehr wissen? Ok, ok, der Rest kann sich auch sehen lassen. Die Pappaufsteller für die Spielfiguren sind stabil, die Karten hochwertig und die Marker schön dick. Auch die Comic-Grafik passt schön zur Spielidee. Insgesamt beinhaltet der Karton:

 

 

  • 1 Kurzspielregeln
  • 1 Spielregel
  • 6 Pappaufsteller
  • 70 Karten
  • 28 Marker
  • 40 Banknoten
  • 6 Schaumstoffpistolen

 

 

Spielregeln

 

Da die Regeln von Cash'n Guns ohnehin kurz sind, beschränkt sich das Regelwerk denn auch auf das Nötigste und man findet sich schnell zurecht. Auch die Variationen des Grundspiels sind übersichtlich dargestellt.

 

Spielverlauf

 

Der Spielablauf von Cash'n Guns ist sehr einfach.

 

1. Zunächst legt ein als „Pate“ bezeichneter Spieler 5 zufällig gezogene Geldscheine in die Mitte des Tisches. Um diese Geldscheine wird im Verlauf der folgenden Runde gespielt.

 

Der „Pate“ fungiert im weiteren Spielverlauf als Moderator, spielt aber gleichzeitig auch selbst mit.

 

2. Die Spieler legen nun verdeckt eine ihrer Patronenkarten vor sich ab.

 

3. Anschließend richten alle Spieler ihre Schaumstoffpistole gleichzeitig auf einen Mitspieler. Der "Pate zählt" bis drei und dann geht es los.

 

4. Jetzt zählt der "Pate" nochmal bis drei, um den Spielern die Möglichkeit zu geben zu kneifen. Das heißt aus der laufenden Runde auszusteigen, damit man nicht von Kugeln getroffen wird. Natürlich kann man dann auch nicht an der Verteilung des Geldes teilnehmen. Ausserdem erhält man einen Gekniffen-Marker, der am Ende -5000$ zählt. Spieler, die auf einen Mitspieler gezielt hatten, der gekniffen hat, können ihre Waffe herunter nehmen.

 

5. Darauf werden dir Handkarten relevant. Es gibt dieser drei verschiedene.

- zunächst hat man „Klick“ Karten. Diese stellen quasi Nieten dar und führen nicht dazu, dass ein Spieler getroffen wird.

- dann gibt es "Bang" Karten, die einfach einen Schaden verursachen.

- zuletzt gibt es "Bang, Bang, Bang" Karten. Diese verursachen auch einen Schaden, bedeuten aber, dass der Spieler mit der Karte schneller war, als alle anderen. Er schießt zuerst. Der getroffene Spieler ist sofort draußen und kann selbst nicht mehr schießen.

 

6. Alle getroffenen Spieler nehmen sich einen Pflaster-Marker und sind für diese Runde raus. Sie nehmen nicht an der Verteilung des Geldes teil.

 

7. Die restlichen Spieler teilen die Beute gleichmäßig untereinander auf. Geldscheine dürfen nicht gewechselt werden. Der Restbetrag, der nicht sauber teilbar ist, bleibt in der Tischmitte liegen und kommt zur Beute der nächsten Runde dazu.

 

8. Und los geht es mit einer neuen Runde.

 

Das Spiel endet mit der 8.Runde. Wer vorher 3 Wunden abbekommen hat, ist mit Erhalt der 3. Wunde aus dem Spiel geflogen und kann auch jetzt nicht mehr gewinnen.

 

Schlußendlich wird das Geld gezählt.

 

Varianten:

Die Regeln enthalten noch Varianten für erfahrene Spieler, die das Ganze noch deutlich interessanter machen. So gibt es Sonderfertigkeiten, Handgranaten und die Polizei darf auch mitspielen. Ähnlichkeiten zu den Werwölfen von Düsterwald sind dann nicht zu verkennen, da es den Verräter aufzuspüren gilt.

 

Spielspaß

 

Wer ein Problem damit hat Schaumstoffpistolen auf seine Mitmenschen zu richten, sollte Cash'n Guns im Regal stehen lassen. Alle anderen erhalten, eine Spielegruppe mit der richtigen Einstellung vorausgesetzt, ein hervorragendes Party- und Funspiel, das auch mal die Spieler begeistern kann, die bei Fragespielen eher einschlafen. Einziger Fehler: es können nur 6 Spieler mitspielen. Das ist viel zu wenig! Die Erweiterung ist die Lösung.

 

Fazit

Wer eine kommunikative und lustige Spielegruppe hat, sollte Cash'n Guns unbedingt ausprobieren. Es macht unwahrscheinlich viel Spaß!

 

(anklicken zum vergrößern)

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Cash'n Guns

Autor: Ludovic Maublanc

Repos Production

Spieleranzahl: 4 - 6

Spielzeit: ca. 30 Minuten

Mindestalter: ab 10 Jahren

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:

Inhalt:

 

  • 1 Kurzspielregeln
  • 1 Spielregel
  • 6 Pappaufsteller
  • 70 Karten
  • 28 Marker
  • 40 Banknoten
  • 6 Schaumstoffpistolen

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 16.09.2008, zuletzt aktualisiert: 02.03.2016 11:40