Die letzte Flamme von Thomas Finn

Reihe: Die Chroniken der Nebelkriege Band 3

Rezension von Carsten Kuhr

 

Was braucht man um einen wirklich packenden Abenteuerroman zu schreiben?

 

Ein paar wilde Piraten, die ihr Herz auf dem rechten Fleck haben sind mal zum Anfang nicht schlecht, besetzte Königreiche, verräterische Adelige, wilde Nordmänner in Drachenbooten und gut befestigte Burgen kommen auch ganz gut.

 

Und was benötigt man um einen fesselnden Fantasyplot zu erzählen?

 

Feen, Trolle, Einhörner und Elfen dürfen ebenso wenig fehlen, wie eine böse Zauberin oder Drachen, magische Waffen und Zauberei und natürlich ein junger, charismatischer Zauberer, der den Kampf gegen die übermächtigen Sendboten der dunklen Mächte aufnimmt.

 

Mischt man beide Rezepte, schüttelt gut durch – bitte nicht rühren, sonst verbinden sich die Ingredienzien nicht – und heraus kommen Thomas Finns »Chroniken der Nebelkriege«.

 

Was passiert nun in diesem, die Trilogie abschliessenden Band?

 

Die Nebelkönigin Morgoya schickt sich, vom besetzten Albion aus an, das Festland anzugreifen. Was bislang undenkbar schien wird zur Realität. Gargyle, Trolle, Frostriesen, Untote und das Urmonster Hammar überrennen Hammaburg und machen sich den Rhyn aufwärts zusammen mit den zwangsrekrutierten Truppen Albions auf, die stark befestigte Stadt Colona anzugreifen.

 

Die Verteidiger haben den angreifenden Horden im Auftrag der dunklen Mächte wenig entgegenzusetzen. Nicht nur ihre zahlenmässige Unterlegenheit, auch persönliche Geltungssucht, ja Kämpfe innerhalb der Magier, schwächen ihre Reihen.

 

Auch der letzte Feuermagier, unser junger Held Kai muss auf unliebsame Weise von der Uneinigkeit im eigenen Lager erfahren. Ausgerechnet der oberste Stadtmagister, der Leiter der Zauberuniversität von Halla hintergeht ihn, und legt ihm einen magischen Sklavenkragen an.

Gut, dass er Freunde hat. Neben Fi, der Elfe und dem Däumlingmagier Thadäus Eulertin eilen auch die Hexen unter der tatkräftigen Leitung der resoluten Amabilia zu seiner Rettung herbei.

Doch dann führt ihn sein Weg mitten hinein ins von Morgoya besetzte Albion. Es gilt gefangen gesetzte Klabauterer zu befreien, magische Hilfsmittel zu stehlen, die von den Drachen gehütete Flamme wieder zu entfachen und die Elfen zu retten – und das ist erst der Anfang für unser Kind des unendlichen Lichts, der zu allem Übel auch noch einen aufmüpfigen Poltergeist von dessen Fluch zu befreien sucht ...

 

 

 

Thomas Finn erfindet das Rad nicht neu. Wie ich zu Beginn dieser Besprechung ausgeführt habe, nutzt er geschickt Versatzstücke erfolgreicher Spannungsliteratur um daraus seine eigene Geschichte zu formen.

 

Die Queste des jungen, zu Beginn der Handlung unerfahrenen und verschüchterten Protagonisten, der im Verlauf der Bände Freunde und Verbündete um sich sammelt, der seine magischen Fähigkeiten entwickelt, verloren geglaubte magische Hilfsmittel entdeckt, um im aussichtslosen Kampf gegen das übermächtige Böse anzutreten ist bekannt.

Dass unser Held letztlich in einem packenden, dramatischen Finale obsiegen wird ist von vorne herein klar. Die Frage ist eher, wie, auf welche Weise ihm das Kunststück gelingen wird, gegen alle Wahrscheinlichkeit die drohende Niederlage abzuwenden.

 

 

Thomas Finn gestaltet aus den bekannten Versatzstücken seine ganz eigene Saga. Mit viel augenzwinkernden Humor portraitiert er Unikate – die beiden Klabauterer Koggs und Bilger sind hier nur ein Beispiel unter Vielen – bietet uns eine abwechslungsreiche, rasant aufgezogene Handlung.

 

Nach der Verschnaufpause in Band 2 geht es zum Finale noch einmal in die Vollen. Das Augenmerk fast gänzlich auf Kai gerichtet besticht dieser Roman insbesondere durch die düstere Atmosphäre, die Finn in Albion schildert. Die Verzweiflung der Bevölkerung, die Mutlosigkeit der geknechteten Elfen, die Brutalität der Folterknechte, sie sind regelrecht zu spüren, sie bewirken beim Lesen eine Gänsehaut.

 

Auch das schwere Erbe, das Kai als letzter Flammenmagier antritt, die Erwartungen, die mit dem geweissagten Retter an ihn herangetragen werden, sie belasten den jungen Mann. Da kommt es gut, dass quasi als Ausgleich zu all den Fährnissen das zarte Pflänzchen der Liebe zwischen Kai und der Elfin aufzublühen beginnt. Mit viel Einfühlungsvermögen hat Finn dies dargestellt, schildert oftmals zwischen den Zeilen den Zwang den Kai angesichts der Prophezeiung spürt, wie er seinen Mut ein ums andere Mal zusammennehmen muss, und letztlich nur obsiegen kann, indem er etwas Wichtiges opfert.

 

Die Nebelkrieg-Trilogie bietet sicherlich Fantasy mit Wiedererkennungsfaktor, ist aber sprachlich solide und inhaltlich immer wieder so überraschend ausgearbeitet, dass nie Langeweile aufkommt, dass der Leser, egal ob jung oder alt tief in die Finn´sche Welt eintaucht und die Wirklichkeit um ihn herum vergisst.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Buch:

Die letzte Flamme

Reihe: Die Chroniken der Nebelkriege Bd. 3

Autor: Thomas Finn

Ravensburger Buchverlag September 2007

Hardcover, 474 Seiten

ISBN-10: 3473352721

ISBN-13: 978-3473352722

Erhältlich bei Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 16.05.2019 10:52 | Users Online
###COPYRIGHT###