Mondspur von J.R. Ward

Reihe: Black Dagger Bd.5

Rezension von Carina Schöning

 

In Caldwell, New York tobt schon lange ein unerbittlicher Krieg zwischen den Menschen und den Vampiren. Auf der Seite der Menschen kämpfen die Krieger der Lesser. Diese haarlosen und blassen Geschöpfe haben ihre Seele und ihr Herz im Austausch für Macht und Kraft der mystischen Gestalt Omega versprochen. Auf der Seite der Vampire kämpfen die Anhänger der Bruderschaft des schwarzen Dolches, auch Black Dagger genannt. Angeführt vom König Wrath wollen die kompromisslosen und brutalen Krieger die vampirische Zivilisation schützen und die alten Traditionen und Mythen wieder aufleben lassen.

 

Einer der Brüder ist Zsadist. Früher von seiner damaligen Herrin als gewöhnlicher Blut- und Lustsklave gehalten, kennt er nichts anderes als Schmerzen und Leid. Selbst sein Zwillingsbruder Phury staunt über das selbstzerstörerische und brutale Wesen des psychischen Wracks und versucht bestmöglich seine Phasen in den Griff zu bekommen. Eine Besserung tritt erst ein als er die verwöhnte und doch liebe Aristokratentochter Bella kennen und auch lieben lernt.

 

Nach der Entführung durch die Lesser in „Bruderkrieg“ wartet Bella immer noch auf Rettung. Der ominöse O hält sie gefesselt in einem Bodenloch und benutzt sie, um aus anderen gefangenen Vampiren Informationen zu bekommen. In den letzten sechs Wochen hat er eine kranke und gefährliche Zuneigung zu Bella entwickelt. Mal wird sie gefoltert und dann wieder regelrecht von ihm verehrt. Von einem Mitgefangenen erfährt sie erschüttert, dass ihre Familie sie schon längst abgeschrieben und eine offizielle Beerdigung veranstaltet hat.

 

Endlich jedoch erhält die Bruderschaft eine Spur auf das Versteck der Lesser und rettet die misshandelte Bella. Damit fangen jedoch erst die Probleme an, denn nicht nur Zsadist fühlt sich zu ihr hingezogen, sonder auch sein eigener Bruder Phury will um die Liebe der schönen Bella kämpfen.

 

„Mondspur“ ist wie auch wie die anderen Romane der Reihe „Black Dagger“ betont düster und dunkel gehalten. J.R. Ward hat die bekannten Vampirklischees scheinbar umgedreht und stellt nun die Krieger des schwarzen Dolches als brutale aber doch irgendwie kultivierte Machos dar. Die Lesser dagegen wirken interessanterweise eher wie das frühere Bild des Nosferatu: gefühlskalte und degenerierte Monster, die nur auf Vernichtung und Zerstörung aus sind. Hinzu kommt, dass die Autorin mit ihrer ersten Reihe eine durchaus lebendige und originelle Vampirwelt mit verschiedenen Gesellschaftsformen und festem religiösen Hintergrund erschaffen hat.

 

Die Handlung an sich ist leider sehr flach und vorhersehbar geworden. Dass die beiden völlig verschiedenen Vampire am Schluss doch zusammenkommen, ist nach den ersten Kapiteln sonnenklar. Parallel dazu wird die Geschichte um den Black Dagger Anwärter John weitergesponnnen. Insgesamt wirken die Figuren anfangs recht einfach und schablonenhaft, können aber im Laufe der knappen Handlung doch nach und nach Interesse wecken. Größtes Manko an dem kurzen Roman ist jedoch, dass der Verlag, wahrscheinlich aus Profitgier, wieder einmal den amerikanischen Originalband „Lover Awakened“ in zwei Teile gesplittet hat. „Mondspur“ hört einfach mittendrin auf und der Leser wird mit einem großen Fragezeichen über dem Kopf zurück gelassen. Ironischerweise war der Verlag dann doch noch so freundlich sechs Seiten „Leseprobe“ hinten dran zu hängen, so dass man wenigsten erahnen kann wie es weiter geht. Diese leider immer beliebtere Verkaufsstrategie kann für den Verlag auch mal daneben gehen. Denn obwohl die Reihe in den USA und Deutschland viele Anhänger und Fans hat, kann das kurze und eher belanglose Gastspiel in „Mondspur“ nicht wirklich überzeugen. Ohne nennenswerte Höhepunkte könnten vielleicht einige Neuleser dann doch lieber ganz die Finger von der Reihe lassen?

 

Insgesamt ist „Mondspur“ zwar ein sehr düsterer Vampirroman mit interessanten Ansätzen und Setting, aber es fehlt ganz einfach der zweite Teil. Stammleser und Fans der Reihe werden sich aber sicherlich über neue Details der Glymera freuen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Mondspur

Reihe: Black Dagger Bd.5

Autor: J.R. Ward

Deutsche Erstausgabe 2008

Amerikanische Originalausgabe 2006 „Lover Awakened Part 1“

Übersetzung Astrid Finke

Heyne Verlag

Taschenbuch, 320 Seiten

ISBN 978-3-453-56511-1

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 31.08.2018 17:18 | Users Online
###COPYRIGHT###