Stirb Schön von Peter James

Rezension von Katrin Kress

 

Das Leben von Tom Bryce läuft in ruhigen Bahnen, bis er eines Tages im Zug eine CD-Rom findet, dessen Inhalt ihn entsetzt. Vor laufender Kamera wird eine junge Frau ermordet. Zuerst hält er die Szene für einen schlechten Scherz, doch bald wird ihm bewusst, dass der Mord real ist.

 

Eine junge Frau wartet auf ihren Geliebten. Ruhelos geht sie im Zimmer umher. In diesem Moment öffnet sich die Tür und ein Mann tritt ein. Er umarmt sie von hinten, dann plötzlich zieht er ein Messer und sticht zu. Wieder und wieder.

 

Als Tom Bryce diese gespenstische Szene auf seinem Computer sieht, glaubt er noch an einen besonders harten Erotikthriller. Doch als er am nächsten Morgen in der Zeitung das Foto der jungen Frau erkennt, weiß er plötzlich, warum die CD, die er durch Zufall im Pendlerzug von London nach Brighton einsteckte, so brisant ist. So brisant, dass er jetzt auch um sein Leben und das seiner Familie fürchten muss. Denn die Killer haben sich schon bei ihm gemeldet per Mail, natürlich.

 

„Stirb schön“ ist der 2 Roman in der Thriller/Krimireihe um den sympathischen, menschlichen Kommissar Ray Grace. Wie auch der 1. Roman „Stirb ewig“, spielt dieser in England. Leider hat es Peter James diesmal nicht geschafft mich von der 1. Seite an, an seine Geschichte zu fesseln. Nach einem etwas schleppenden Anfang geht es aber rasant weiter. Man merkt auch diesmal wieder das Peter James Filmproduzent ist und jahrelang in Amerika als Drehbuchautor tätig war. So hat man des öfteren die rasanten Bilder schon als Film im Kopf, und lässt sich von ihnen tragen.

 

Die Spannungskurve steigt stetig und wird zum Ende wieder ein wenig zu hektisch für meinen Geschmack. Seinem sehr flüssigen Schreibstil kann man sich jedoch nur schwer entziehen. Auch das Thema Computerkriminalität ist durch seine Aktualität sehr gut gewählt und mit neuen Ideen perfekt umgesetzt.

 

Auch sehr gut umgesetzt sind die Szenenwechsel welche sich durch das gesamte Buch ziehen. So erlebt man die schockierenden Ereignisse nicht nur aus der Perspektive von Kommissar Roy Grace sondern darf auch Tom Brye, seiner Frau und manchmal auch dem Verbrechering über die Schultern sehen.

 

Die Protagonisten haben alle einen gewissen Tiefgang, hier wurde nicht nur an der Oberfläche gekratzt. So erhält man wieder Einblick in das Privat- und Liebesleben des Ray Grace, aber ohne das es störend wirkt. Auch im Leben von Tom Bryce ist nicht alles eitel Sonnenschein. So werden nach und nach auch einige Beweggründe des Ermittlers und auch des Opfers deutlicher herrausgezeichnet.

 

 

Fazit:

Alles in allem kommt „Stirb schön“ nicht ganz an seinen Vorgänger heran, bleibt aber auch nicht sehr weit hinter ihm. Man darf gespannt bleiben wie Peter James seinen neusten Roman der Reihe „Nicht tot genug“ umgesetzt hat.

Alle Freunden des rasanten Thrillers sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Es eignet sich besonderst für lange dunkle Abende. Wobei man wahrscheinlich nur eine Nacht brauchen wird das es sich wegließt wie Butter.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Stirb Schön

Autor: Peter James

Übersetzung: Susanne Goga-Klinkenberg

Broschiert: 383 Seiten

Verlag: Fischer; Auflage: 1. Auflage (1. Februar 2008)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3596168732

ISBN-13: 978-3596168736

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 18.04.2019 12:18 | Users Online
###COPYRIGHT###