X-Men – Die Welt der Mutanten

Rezension von Ingo Gatzer

 

Rezension:

Die „Avengers“ waren nicht immer Marvels Top-Superheldenteam. Zuerst gebührten den „Fantastic Four“ diese Ehre und später den „X-Men“. Letztere waren es auch, die die Tür für die cineastische Erfolgsgeschichte von Marvels Superhelden erst öffneten. Grund genug, um den von den Comic-Legenden Stan Lee und Jack Kirby geschaffenen Heroen mit „X-Men – Die Welt der Mutanten“ eine eigene Anthologie zu widmen.

 

Wie von Panini gewohnt, präsentiert sich auch diese Anthologie im edlen Hardcover. Auf satten 320 Seiten finden X-Men-Kenner und solche die es werden wollen nicht nur elf X-Men-Stories, sondern auch kenntnisreiche Einführungen. Diese informieren Leser beispielsweise über Team-Mitglieder, Gegenspieler sowie Macher und ordnen Geschichten in den jeweiligen historischen Kontext ein, wodurch sie oft noch interessanter werden. Angesichts einer rund 55-jährigen Historie ist es da verständlich und verzeihlich, dass einige kleine Lücken bleiben.

 

Den Anfang macht das erste X-Men-Abenteuer „Zu mir, meine X-Men“ aus dem Jahre 1963, das natürlich von den Masterminds Stan Lee und Jack Kirby stammt. Auch wenn der heutige Leser etwas über die Umgangsformen der X-Men – die den Professor etwa mit „Sir“ anreden – und andere Aspekte schmunzeln wird, ist die Geschichte dennoch noch immer reizvoll, auch wenn sie an einigen Stellen etwas naiv wirkt. Stan Lee führt anfangs die Kräfte seiner Protagonisten vor, würzt die Handlung mit einer Prise Humor und lässt das Team gleich gegen Magneto antreten. Die Panels von Zeichner Jack Kirby sind für damalige Verhältnisse stark, auch wenn heutige Leser die vielen unifarbenen Hintergründe etwas störend finden dürften.

 

Qualitativ kann die zweite Geschichte „Second Genesis“ (1975) mehr überzeugen, für die mit Duo Len Wein und Dave Cockrum ebenfalls ein berühmtes Marvel-Duo verantwortlich ist. Autor Len Wein zieht die Leser durch einen spannenden Anfang gleich in seinen Bann und führt Charaktere wie Storm oder Colossus passend ein, sodass es sich – worauf der Titel ja auch hindeutet – letztlich um eine Art zweite Entstehungsgeschichte der X-Men handelt. Auch bei der Wahl des Gegenspielers beweist Wein Kreativität. Die Zeichnungen von Dave Cockrum sind qualitativ überzeugend. Das reicht vom tollen Design von Figuren wie Nightcrawler oder Storm bis hin zur realistischen Darstellung der Mimik.

 

In einer X-Men-Anthologie dürfen natürlich Geschichten über Phoenix nicht fehlen. In dieser Anthologie sind das „Wie ein Phoenix aus der Asche“ (1976) von Chris Claremont und Dave Cockrum sowie „Das Schicksal von Phoenix“ (1980) vom Duo Chris Claremont und John Bryne. Die erste Story beschäftigt sich allerdings nur am Anfang mit der Superheldin mit den kosmischen Kräften und geht dann in eine andere Richtung. Leider macht das abrupte Ende – das nur in einer Geschichte fortgesetzt wird, die nicht Teil des Bandes ist – die Story für eine Anthologie relativ ungeeignet. Besser ist da die zweite Story, die eine gute Portion Action mit einem Schuss Philosophie verknüpft.

 

Ein echter Gewinn für die Anthologie ist die Geschichte “Ich, Magneto“ (1981), für die wiederum Chris Claremont und Dave Cockrum verantwortlich sind. Hier zeigt Claremont stärker die Perspektive von Magneto und macht seine Taten für den Leser plausibel, in dem er diese mit der (damaligen) politischen Realität verknüpft. Noch ein Stück besser ist die folgende Story „Rubikon“ (1991), die sich als eine Art Fortsetzung lesen lässt. Ein Jahrzehnt später gelingt Claremont zusammen mit Jim Lee ein noch differenzierterer Blick auf den Charakter Magneto ohne dabei die Action zu vernachlässigen. Dazu liefert Jim Lee beeindruckende Bilder mit expressiver, aber nie überzogener Mimik und tollem Charakter- und Pandeldesign.

 

Eher ungewöhnlich ist „Tod, wo ist Dein Sieg?“ (1993) geraten. Autor Scott Lobdell erzählt hier eine anrührende, fast schon poetische Story, die praktisch komplett auf Action verzichtet und in deren Zentrum das Schicksal der junge Illyana steht. Trotz kleinerer Längen, ist die Geschichte gelungen, was sich von der zeichnerischen Umsetzung leider nicht durchweg sagen lässt. Gastzeichner Richard Bennet arbeitet zwar sehr feingliedrig und manchmal gelingen ihm auch ansprechende Panels. Doch immer wieder sehen die Gesichter seiner Figuren fremdartig aus. Dann wieder scheinen deren Proportionen nicht zu passen, sodass etwa Köpfe zu groß und Körper hölzern wirken.

 

Mit „Bedrohte Spezies 1-3“ hat es auch ein Dreiteiler in die Anthologie geschafft: Gut so, denn die von Grand Morrison verfasste Geschichte ist nicht nur spannend, sondern auch intelligent geschrieben. Die X-Men bekommen es hier mit verbesserten Sentinels zu tun. Die Zeichnungen von Frank Quieteley hinterlassen allerdings einen etwas zwiespältigen Druck. Immer wieder rückt der Zeichner zwar die wesentlichen Aspekte gekonnt in den Vordergrund, zeigt aber beim Figurendesign auch Schwächen. So haben etwa andere Künstler Charaktere wie Jean Grey oder Emma Frost deutlich überzeugender dargestellt.

 

Den Abschluss der Anthologie bildet „Gestern und Heute“ (2013) von Brian Michael Bendis und Stuart Immonen. Die Story verbindet eine moderne Optik, mit einer Zeitreisegeschichte, ist aber nicht abgeschlossen, sondern bildet vielmehr den Auftakt für eine neue X-Men-Ära. Sie dient somit eher als Appetithäppchen.

 

Fazit:

»X-Men – Die Welt der Mutanten« bietet einen guten Einblick in die X-Men-Historie und zeigt einige Meilensteine sowie wichtige Ereignisse in deren Zentrum das Superheldenteam steht. Auch wenn sich über die Selektion von ein oder zwei Geschichten diskutieren lässt – und es vor allem bei der zeichnerischen Qualität Licht und Schatten gibt – ist die Auswahl insgesamt dennoch stimmig und macht Lust auf die neuen X-Men und den kommenden Kinofilm.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic

Batman: Niemandsland Band 7

Autoren: Stan Lee, Len Wein, Chris Claremont nund Brian Michael Bendis

Zeichner: Jack Kirby, John Byrne, Jim Lee und David Cockrum

Panini, November 2018

Hardcover, 320 Seiten

 

ISBN-10: 3741608696

ISBN-13: 978-3741608698

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 21.02.2019 10:26 |
###COPYRIGHT###