Moore, John

John Moore

Biographie

Hmm. Mal schauen. Ich wuchs in einem weißen mittelständischen Randbezirk Philadelphias (an der Westküste der Vereinigten Staaten) auf. Nach der High School zog ich nach Texas und schrieb mich an der Universität in Houston ein. Ich machte dies nur auf Teilzeitbasis, daher dauerte es zehn Jahre, um mein Diplom als chemischer Ingenieur zu bekommen. Unterdessen arbeitete ich auf den Ölfeldern als Roughneck und LKW-Fahrer.

Als Kind und Teenager las ich fortwährend, aber nicht viel SF oder Fantasy, abgesehen von ein wenig Jules Verne. Im College begann ich schließlich, Isaac Asimovs Science Fiction Magazine zu lesen. Dann fing ich an, die Romane der Autoren zu lesen, über die ich durch Asimovs Magazin erfuhr. Nach etwa einem Jahr entschied ich, eine Kurzgeschichte zu schreiben und sie an das Magazin zu senden. Ich konnte sie natürlich nicht verkaufen, aber ich bekam einen Brief von Assistant Editor Darrell Schweitzer, und von ihm erfuhr ich von Fanzines und SF Conventions. Ich ging zum Philcon und traf George R. R. Martin, den ersten Autoren, den ich je kennengelernt habe.

Ich kehrte nach Houston zurück, trat der "Fandom Association of Central Texas (FACT)" bei und begann, auf Cons zu gehen, Autoren-Workshops zu besuchen, beim "Writers of the Future" Wettbewerb mitzumachen und für Fanzines zu schreiben. Nach ein paar Jahren wurden meine Geschichten auch von semiprofessionellen Fanzines angenommen, und 1986 schließlich gelang mir mein erster professioneller Verkauf an "Aboriginal SF". Kurz danach wurde ich auf eine Con in Atlanta eingeladen.

Atlanta ist die Heimat des DragonCon, einer sehr großen Medien- und Comic-Con, aber das wusste ich zu dieser Zeit nicht. Ich hielt es für etwas merkwürdig, dass ein Autor mit einer einzigen professionell verkauften Geschichte auf eine große Con eingeladen werden sollte, aber da es freie Mitgliedschaft bedeutete, hinterfragte ich es nicht. Also ging ich hin und fand mich auf einer Tafel mit Schriftstellern wie Jerry Pournelle und Lois Bujold und Comiczeichnern wie Phil Foglio und Brad Foster. Ich war ungeheuer beeindruckt. Und ich konnte die Gruppe der Verleger aufsuchen und weitere Herausgeber treffen und weitere Verkäufe machen.

1989 bekam ich endlich mein Diplom und begann einen richtigen Beruf als Ingenieur. Ich begann mit "Slay and Rescue" und stellte es ein paar Jahre später fertig. Ich sandte Anfragen an die Verleger. Die Herausgeber sowohl von Baen Books als auch von Roc/Onyx riefen an und wollten es sehen. Ich verkaufte es an Toni Weisskopf von Baen. Es wurde 1994 veröffentlicht.

"Nun, das war einfach", dachte ich. "Jeder hat mir erzählt, ein Buch zu verkaufen sei schwierig."

Dann beging ich meinen großen Fehler. Ich begann, einen zweiten Roman zu schreiben. Zu spät würde ich lernen, dass Herausgeber nicht wollen, dass man einen zweiten Roman schreibt. Sie wollen, dass man den ersten immer und immer wieder schreibt.

Ich begann also, einen zweiten Roman zu schreiben, nahe Zukunft, Hard SF, vollkommen anders als der erste. Während ich daran arbeitete, bekam ich einen Anruf von Herausgeber John Betancourt. Er suchte Material für eine Spider Man Anthologie. Er sagte mir, ihm hätte meine Arbeit in der Flash TV Show gefallen.

Ich schaue kein Fernsehen. "Die was?" fragte ich. Es stellte sich heraus, dass er mich mit John Francis Moore, dem Comiczeichner und Drehbuchautoren, verwechselt hatte. Offenbar hatten eine Menge Leute denselben Fehler gemacht.

Nach diesem Ereignis kam meine Schreiberei irgendwie ins Stocken. Ich konnte den Hard SF Roman nicht verkaufen, und Baen war an einem anderen Fantasyroman von mir interessiert. Und da ich nun einen sicheren Job hatte, hatte ich keine Zeit mehr, zu literarischen Veranstaltungen zu reisen und Kontakte mit Verlegern zu knüpfen, was das Wichtigste als Autor ist. Ich hatte zwei Wochen Urlaub im Jahr, aber die wollte ich dazu nutzen, um auf Reisen zu gehen und die Welt zu sehen. Das mache ich immer noch. Ich versuche, jedes Jahr ein anderes Land zu besuchen.

Dann, vor ein paar Jahren, erhielt ich einen Anruf von einem Agenten. Er erzählte mir, dass Heyne Terry Pratchetts Werke in Deutsch veröffentlichte und nach anderer leichter Fantasy suchte, um das Programm zu füllen. Er fragte mich, ob er ihnen "Slay and Rescue" schicken könnte. Ich sagte ja, er tat es, und sie kauften es.

Dann sagte er mir: "Falls Sie ein weiteres Buch schreiben, kann ich es verkaufen, glaube ich." Also schreib ich ein weiteres Fantasybuch mit Namen "The Unhandsome Prince". Und Heyne wird dieses ebenfalls veröffentlichen. "Schreiben Sie ein weiteres", sagte mir mein Agent, und genau dies tue ich im Moment. Es heißt "The Impractical Hero" und ist zu etwa fünfzig Prozent fertig.

 

John Moore

Bibliographie

ohne Anspruch auf Vollständigkeit

 

Hauen & Stechen

Broschiert - 256 Seiten - Piper

Erscheinungsdatum: Mai 2002

ISBN: 3492285872

erhältlich über: Amazon

 

Handbuch für Helden

Broschiert - Piper

Erscheinungsdatum: Mai 2005

ISBN: 3492265766

erhältlich über: Amazon

 

Blödprinz Charlie

Autor: John Moore

Broschiert: 363 Seiten

Verlag: Piper (September 2006)

ISBN: 3492266193

Erhältlich bei: Amazon

 

Hauen und Stechen

Broschiert: 255 Seiten

Verlag: Piper (August 2008)

ISBN-10: 3492291767

ISBN-13: 978-3492291767

Erhältlich bei: Amazon

 

Nur Drachen leben länger

Broschiert: 316 Seiten

Verlag: Piper (Oktober 2009)

ISBN-13: 978-3492266628

Erhältlich bei: Amazon

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Artikel im FantasyGuide:

Leseproben im FantasyGuide:

Rezensionen im FantasyGuide:

Kurzgeschichten im FantasyGuide:

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
zuletzt aktualisiert: 26.11.2019 17:36 | Users Online
###COPYRIGHT###