Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Anna und die Liebe Box 1 (DVD)

Filmkritik von Julia

 

Rezension:

Telenovelas sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden und locken viele Zuschauer vor den Fernseher. Die Aufmachung dieser zusammenhängenden Folgen, die immer mit einem Cliffhanger enden, ist trotz der einfachen Mittel zumeist qualitativ hochwertig, was eine weitere Erklärung für ihren Erfolg sein kann. Auch die Sendung „Anna und die Liebe“, letztes Jahr auf Sat.1 angelaufen ist, gehört zu diesen dazu. Nun gibt es die ersten 30 Folgen der ersten Staffel auch auf DVD zu kaufen.

 

Anna Polauke ist ein intelligentes, recht hübsches, aber unscheinbares Mädchen mit einem sehr großen Problem. Sie ist so schüchtern, dass sie fremden Menschen gegenüber kaum ein vernünftiges Wort herausbringt und Telefonate oder Vorstellungsgespräche sind für sie die Hölle. Ihr größter Traum ist es, als Werbetexterin zu arbeiten, das Talent und auch die nötige Fantasie dazu besitzt sie, doch leider nicht den Mut sich dementsprechend anzupreisen. Ihrer Mutter und deren Lebensgefährten betreiben ein kleines Restaurant, das Frau Polauke gehört und genau gegenüber befindet sich DIE Werbeagentur der Stadt Broda & Broda. Dort möchte Anna eines Tages arbeiten, die entsprechende Bewerbungsmappe steht schon, doch es fehlt ihr der Mut hinüber zu gehen und einfach nachzufragen.

Jonas Broda ist der Sohn der beiden Besitzer Robert und Natascha Broda. Die letzten Jahre hat er im Ausland verbracht und wurde nun übereilt von seinem Vater nach hause gerufen. Da dieser schon seit langem ein Verhältnis mit einer jüngeren Mitarbeiterin hat, welches er aber auch Jonas gegenüber permanent leugnet, steht seine Frau mit ihm auf Kriegsfuß und hat ihren zweiten Sohn Gerrit auf ihre Seite gezogen. Gemeinsam haben sie vor Robert zu stürzen, indem sie seine neue Werbeidee öffentlich bloßstellen und mit einem besseren Konzept auftreten. Robert bittet Jonas nun ein noch besseres Konzept auszuarbeiten, das die neuen Kunden von Anfang an überzeugen wird. Für Jonas ist klar, dass nur sein Freund Jannick, der ebenfalls für die Firma arbeitet und Fotograph ist, ihm dabei helfen kann. Gemeinsam gehen sie in Annas Restaurant essen und treffen dort auf sie, als sie gerade putzt. Jonas fragt sie, wie sie ein neues Parfüm nennen würde, doch Anna bekommt kein Wort heraus. Zum einen verliebt sie sich auf Anhieb in den gutaussehenden Jonas und zum anderen tritt ihre Schüchternheit wieder hervor. Eine Idee für den Namen hat sie und so entwirft sie ein Konzept dafür, dass sie ebenfalls ihren Bewerbungsunterlagen beifügt. Bevor sie sich jedoch ein Herz fassen und sich tatsächlich vorstellen kann, sie macht immer wieder einen Rückzieher, entdeckt ihre bösartige Schwester Katja die Mappe und ergreift ihre Chance. Sie stellt das neue Parfüm und damit Annas Konzept als ihr eigenes dar und schleicht sich so bei Broda & Broda ein. Jonas ist begeistert, einerseits von Katja und andererseits von dem Konzept, sodass er sie sofort für seine Kampagne engagiert. Immer, wenn Anna die Sache klarstellen möchte, gelingt es Katja alles so zu verdrehen, dass Anna als Schuldige dasteht, während sie selbst mit heiler Haut davonkommt. Katja ist jedoch reichlich unbegabt und muss bald feststellen, dass sie so keine Zukunft haben wird. Es bleibt ihr nichts anderes übrig, als Anna um Hilfe zu bitten. Die erklärt sich unter der Bedingung bereit das Konzept weiter auszuarbeiten, dass Katja ihr eine Arbeit bei Broda & Broda beschafft. Das ist jedoch erst der Anfang, denn Gerrit ist von dem Gedanken besessen seinen Bruder auszustechen und seinen Vater zu stürzen, zudem beginnen Jonas und Katja ein Verhältnis, während Anna hilflos zusehen muss, wie jeder sie für eine neidische, unscheinbare und wenig intelligente Schwester Katjas hält und ihr jede Chance zunichte gemacht wird, mit der sie sich auch einmal hervortun könnte.

 

Anna ist ein nettes Mädchen, mit dem man sich identifizieren kann. Obwohl sie hübsch ist, macht sie nicht viel aus ihrem Typ (jeder Zuschauer weiß wohl, wie toll Jeanette Biedermann aussehen kann), hat zudem eine große Schwäche, ist aber dennoch liebenswert. Man fiebert sofort mit ihr mit und wünscht sich, dass sie es ihrer Schwester endlich heimzahlen kann, dass diese sie beständig hintergeht. Zudem hofft man, dass ihre Intrige endlich auffliegt und nicht immer Anna die leidtragende ist. Natürlich wirken einzelne Folgen schrecklich inszeniert und die Bösewichter sind eindeutig zu „böse“, von der Mimik, der Aufmachung und dem Gebaren her, als das man sie ernst nehmen würde, aber dennoch sind sie Feinde von Anna, die ihr und ihren Freunden eindeutig schaden könnten. So ist es auch möglich, dass Anna, aufgrund ihres ehrlichen Wesens und ihrer Gutmütigkeit immer wieder in Schwierigkeiten gerät und sich gegen Verleumdungen erwehren muss. Sehr schade ist an dieser Stelle, dass ihre Mutter kaum auf Anna achtet, ihr vielmehr einen Job in einem Zeitschriftenladen aufschwatzen möchte und nicht im Traum daran denkt, dass ihre zweite Tochter ein falsches Spiel treiben könnte. So ist es ihr auch egal, wie ihr Lebenspartner Anna behandelt und das dieser seine leibliche Tochter, Annas richtiger Vater sitzt im Gefängnis, mehr als nur bevorzugt. Katja ist ein richtiges Biest und damit die erste Person, die man nicht leiden kann. Es gelingt ihr immer wieder die Tatsachen so zu verdrehen, dass Anna negativ erscheint und sie sich mit fremden Federn schmücken kann. So erschleicht sie sich das Vertrauen ihrer neuen Chefs Jannick und Jonas.

Die schauspielerische Leistung ist in diesen Folgen in Ordnung. Man nimmt den Darstellern ihre jeweilige Rolle ab und mehrere glänzen sogar in den ihnen zugedachten Rollen, wie beispielsweise Matthieu Carriére als Robert Broda oder natürlich auch Jeanette Biedermann als die unscheinbare Anna.

Jede Episode ist um die 20-25 Minuten lang und endet mit einem gemeinen Cliffhanger, sodass einem im Grunde nichts anderes übrig bleibt, als die nächste Folge auch noch anzusehen, damit man sich ein wenig beruhigen kann. Da aber jede Folge so abrupt und unfair endet, hat man auf diese Weise schnell alle DVDs gesehen und fragt sich, wie es die Zuschauer ausgehalten haben, die die Serie nur stückchenweise sehen konnten. Die Cliffhanger sind zwar alle gut inszeniert, das muss man den Machern der Folgen zusprechen, auch die Kamerazüge, auf die Gesichter der betroffenen Personen und deren Mienenspiel sind immer gelungen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass diese viele Zuschauer abgeschreckt haben, da sie einfach zu gemein und beunruhigend sind. Vor allem, wenn man einen weiteren Tag auf die Auflösung der Situation warten muss.

Über die Aufmachung der Folgen kann man nichts Negatives sagen. Obwohl zumeist dieselben Drehorte verwendet- und gelegentlich schnelle Bilder der Stadt eingeblendet werden, benötigt man auch nicht mehr Abwechslung, da sich die Haupthandlung an genau diesen Orten abspielt. Die Qualität der Sendung ist gut und wird auf der DVD mit leuchtenden Farben und guter Auflösung angeboten. Auch der Ton stimmt (Dolby Digital 2.0), auch wenn man auf diesen DVDs natürlich nur die deutsche Tonspur zur Verfügung hat, da hier ja auch eine Produktion für das deutsche Fernsehen vorliegt. Als Extras findet man auf den DVDs nicht nur lustige Outtakes, sondern auch ein Making-Of. Die DVDs selbst werden in einer schmalen, ansprechenden Box geliefert.

 

Fazit:

Alles in allem liegt hier eine Serie vor, die Potential hat. Es gibt einige sehr inszenierte Szenen, aber mit diesen kann man sich anfreunden. Die Darsteller sind überwiegend sympathisch, leisten gute Arbeit und können überzeugen, die Grundgeschichte ist interessant, die Ausarbeitung aufregend und manchmal nervenaufreibend. Durch die qualitativ hochwertige Produktion ist die vorliegende Box mit den ersten 30 Folgen sehr zu empfehlen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

DVD:

Anna und die Liebe Box 1

BRD 2008

Produzenten: Petra Bodenbach, Christian Popp, Gilbert Funke

Titellied: Rosentolz- Gib mir Sonne

Format: Box-Set, Farbe, PAL

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)

Region: Region 2

Bildseitenformat: 16:9

Umfang: 4 DVDs

Disk 1: Folge 1-8

Disk 2: Folge 9-16

Disk 3: Folge 17-25

Disk 4: Folge 26-30 + Extras

FSK: 6

Polyband & Toppic Video/WVG, 30. Januar 2009

Spieldauer: 750 Minuten

DVD-Features: Making of, Outtakes

 

ASIN: B001E1DE4S

 

Erhältlich bei: Amazon

 

Darsteller:

Jeanette Biedermann (Anna Polauke)

Roy Peter Link (Jonas Broda)

Alexander Klaws (Lars Hauschke)

Franziska Matthus (Katja Polauke)

Jil Funke (Lily Rüssmann)

Mike Adler (Jannick Juncke)

Mathieu Carriére (Robert Broda)

Franziska Matthus (Natascha Broda)

Lars Löllmann (Gerrit Broda)


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 23.02.2009, zuletzt aktualisiert: 02.08.2020 16:26