Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Ausersehen von P. C. Cast

Reihe: Tales of Partholon, Bd. 1

Rezension von Christel Scheja

 

Die meisten deutsch Romantic-Fantasy-Leser kennen die 1960 geborene P. C. Cast vermutlich durch die „House of Night“-Reihe, die sie zusammen mit ihrer Tochter Kristin verfasst. Allerdings hat sie vor dieser Saga bereits andere Fantasy geschrieben - in erster Linie ihre „Tales of Partholon“, von denen nun der erste Roman der zentralen Trilogie auf Deutsch erscheint.

In „Ausersehen“ verschlägt es eine Frau aus unserer heutigen Zeit in eine mythische Welt, in der Magie und alte Götter noch lebendig sind.

 

Shannon Parker ist fünfunddreißig Jahre, arbeitet als Englisch-Lehrerin in einer Highschool und versucht unwilligen Schülern die Schönheit Literatur näher zu bringen. Zudem nennt sie viele Freundinnen ihr Eigen, ist aber ansonsten immer noch ledig, auch wenn sie gegen Männer nichts hat - eher im Gegenteil. Nur hat sie den „Richtigen“ noch immer nicht gefunden.

Als „guilty pleasure“ gönnt sie es sich hin und wieder seltsame und verrückte Antiquitäten zu ersteigern. Als sie wieder einmal eine solche Veranstaltung besucht, fällt ihr eine Urne ins Auge. Auch wenn diese nicht echt zu sein scheint und ein eher belangloses Bild zeigt, so ist sie doch mehr als fasziniert und weiß - sie muss diese Vase haben. Denn die auf dem Gefäß abgebildete Priesterin könnte fast sie selbst sein - bis hin zu der Narbe auf ihrer Hand.

Auf dem Heimweg verunglückt sie schwer und verliert das Bewusstsein. Als sie wieder zu sich kommt, findet sie sich in einem weichen Bett wieder und wird mit einem völlig anderen Namen angesprochen. Sie muss schon bald schnell feststellen, dass sie in eine andere Welt gelangt ist und die Rolle ganz offensichtlich mit einer Frau namens Rhiannon getauscht hat, der Auserwählten und Hohepriesterin der Epona. Und was noch besser ist - sie steht kurz vor ihrer Hochzeit mit dem Anführer und Schamanen der Zentauren, ClanFintan.

Shannon überwindet den Schock erst nach einer Weile und beschließt dann, das Beste aus der ganzen Sache zu machen - denn was bleibt ihr denn anderes übrig. Schon bald hat sie Spaß an dem Leben in dieser neuen und magischen Welt, auch wenn diese nicht nur schöne Seiten zu haben scheint. Denn düstere Visionen führen ihr eine Gefahr vor Augen, die immer näher rückt und vor der die echte Rhiannon auch geflohen zu sein scheint: Die Formorianer unter ihrem grausamen Anführer Nuada.

 

„Ausersehen“ ist einer der Liebesromane, die Fantasy und Mythen eigentlich nur als exotisches Setting verwenden und ansonsten eine eher konventionelle Geschichte erzählen. Doch wer wünscht sich nicht - aus einem eher langweiligen Leben entfliehen zu können und neben einer interessanten Stellung auch schöne Kleider, leckeres Essen und nur einen Mann zu bekommen, der nicht nur gut aussieht, sondern einen auch noch auf Händen trägt?

P. C. Cast spricht im ihrer Geschichte immer wieder leidenschaftliche und abenteuerlicher Träume an, die jede Frau in ihrem Leben mindestens einmal gehabt haben dürfte, aber niemandem erzählt - außer vielleicht der besten Freundin. Sie spielt mit den Ideen und Wünschen ihrer Heldin und Leserinnen, zeigt aber auch mit einem Augenzwinkern, das man nicht immer alles was im Roman geschieht bierernst nehmen sollte. Ihre Heldin Shannon passt sich nicht wirklich an, sondern bleibt ein Kind des 21. Jahrhunderts, wie man immer wieder an ihren Gedanken und Kommentaren merkt. Zwar gibt es auch Leid, Gewalt und Grausamkeit, aber diese wird eher unter den Tisch gekehrt, die Opfer nicht weiter bedacht, die Heldin selbst gerät ebenfalls nicht in nennenswerte Gefahren.

Alles in allem bietet das Buch im Bereich der Fantasy und des Abenteuers keine besonderen Überraschungen. Viel mehr im Mittelpunkt steht das zwischenmenschliche Geplänkel, die leidenschaftlichen Gedanken - und ihre Beziehung zu ClanFintan, deren leidenschaftliche Momente der Phantasie des Lesers überlassen wird.

Die Figuren sind ebenfalls nicht sonderlich ausgearbeitet, sondern eher auf ein oder zwei besondere Eigenschaften reduziert, durch die sie eine bestimmte Aufgabe im buch erfüllen. Das trifft auch auf die recht oberflächliche Heldin zu.

 

„Ausersehen“ ist kein ernst gemeinter Weltenwechsel-Fantasy-Roman, sondern letztendlich nur eine heitere und verspielte Liebesgeschichte im exotischen Gewand. Genre-Fans werden keine Freude mit dem Buch haben, vor allem wenn sie die zugrundeliegenden Mythen wertschätzen, so dass das Buch in erster Linie an romantisch veranlagte Leserinnen gerichtet ist, die endlich einmal wieder etwas anderes als ein Vampir-, Engels- oder Werwolf-Drama lesen wollen.

 

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Ausersehen

Reihe: Tales of Partholon, Bd. 1

Autorin: P. C. Cast

broschiert - 526 Seiten

Mira, erschienen Mai 2011

Übersetzung aus dem Englischen von Ivonne Senn

Titelbild von Harlequin Enterprises

ISBN-10: 3899418557

ISBN-13: 978-3899418552

Erhältlich bei: Amazon

 

Kindle-Edition

ASIN: B004Y5459E

Erhältlich bei: Amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 10.06.2011, zuletzt aktualisiert: 07.03.2019 12:48