Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Batman: Die drei Joker Band 3

Rezension von Ingo Gatzer

Rezension:
Das besondere Setting der dreiteiligen Mini-Serie Batman: Die drei Joker besteht darin, dass es nicht nur einen Joker, sondern ein Joker-Trio gibt. Einen davon hat Jason Todd alias Red Hood allerdings bereits im ersten Teil der Reihe getötet. Im nächsten Band haben die beiden verbliebenen Jokers schließlich Joe Chill entführt. Bei dem Verbrecher handelt es sich bekanntlich um den Mörder von Bruce Waynes Eltern und damit um auslösenden Faktor für die Existenz von Batman. Im dritten Band wird deutlich, dass es nicht nur darum geht, den toten Joker ersetzen. Es geht vielmehr um die Erschaffung des perfekten Clownprinzen des Verbrechens. Dem entgegen steht ebenfalls ein Trio: nämlich Batman, Batgirl und Red Hood. Aber ist letzterer nach seinem Ausraster überhaupt noch vertrauenswürdig?

 

Auch für die Story im dritten und letzten Teil der Serie – Batman: Die drei Joker – ist Geoff Johns verantwortlich. Weil diese DCs Black Label trägt, muss sich der langjährige DC-Chefautor prinzipiell nicht um die Kontinuität sowie die aktuelle Batman-Serie scheren. Diese Freiheitsgrade nutzt Johns gekonnt, ohne sie jedoch zu sehr zu strapazieren. Er zeigt im Abschlussband Helden und Schurken, die vor allem Menschen sind. So verdeutlicht Johns eindringlich, dass weder der Held Jason Todd noch der Schurke Joe Chill mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen haben und demonstriert den Grad ihrer Traumatisierung. Das gibt den Charakteren eine besondere Tiefe. Das gilt auch für die Hauptfigur der Mini-Serie. Bei dieser handelt es sich jedoch nicht um Batman, sondern um den Joker. Was auf den ersten Blick nämlich wahnwitzig erscheint, macht in dessen speziellem Wahn Sinn. Die Dekonstruktion des Joker und die spannende Innenschau gipfelt schließlich in dessen Feststellung: »Nicht der Joker ist kaputt. Sondern Batman.«

 

Zudem punktet Geoff Johns mit einem ansprechenden Finale, bei dem es in dem zuvor etwas actionarmen Comic dann doch zur Sache geht. Einiger Aspekte hätte es aber nicht unbedingt gebraucht. So wird auf der letzten Seite des Comics die Identität des Jokers geklärt. Das ist nicht nur eine ärgerliche Entmystifizierung, sondern wirkt auch nicht ganz logisch. 
Darüber, ob die besondere Beziehung zwischen Batgirl und Jason Hodd eine interessante weitere Facette oder doch nur störend ist, die von der gelungenen Hauptgeschichte ablenkt, dürfte das Lesepublikum hingegen geteilter Meinung sein.  

Bebildern darf die Story ein weiteres Mal Jason Fabok und der Kanadier leistet ein weiteres Mal tolle Arbeit. Das beginnt bei der düsteren und sehr dichten Atmosphäre – etwa wenn er stimmungsvoll zeigt, wie das Batmobil und Batgirls Motorrad mit blitzenden Scheinwerfern durch das nächtliche Gotham rasen, während es förmlich Bindfäden regnet. Da ist das Röhren der Motoren förmlich spürbar. Stimmig ist auch die oft cineastisch anmutende Montage der Bilder mit Stilmitteln wie Schuss-Gegenschuss oder Reverse-Zoom, die für Dynamik sorgen bzw. einen neuen Schauplatz langsam etablieren. Gekonnt und ausdrucksstark stellt Fabok immer wieder  die Mimik seiner Protagonisten dar. Auch die Orchestrierung des finalen Kampfs ist gelungen – vor allem, wenn er als Illustrator des Geschehen im Vordergrund um Darstellungen im Hintergrund geschickt erweitert. Hier kommt der Darstellung auch das Albumformat des Comics zugute. Allerdings wäre es wünschenswert, wenn der Kanadier dieses noch mehr ausznutzen würde, um Schlüsselpanels noch größer oder sogar bildfüllend zu präsentieren.  

Fazit:
Das Duo Johns/Fabok bescheren ihrer Mini-Serie mit »Batman: Die drei Joker Band 3« zwar keinen perfekten, aber dennoch einen sehr ansprechenden Abschluss. Dieser wäre ohne die finale und ziemlich unnötige Entmystifizierung des Jokers aber noch besser gewesen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic:

Batman: Die drei Joker: Band 3
Original: Batman: Three Jokers 3
Autor: Geoff Johns
Zeichner: Jason Fabok
Panini, Juli 2021
Hardcover, 60 Seiten
Übersetzung: Josef Rother

ISBN-10: 3741624470
ISBN-13: 978-3741624476 

Erhältlich bei: Amazon

Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 06.09.2021, zuletzt aktualisiert: 20.09.2021 19:28