Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Battlefield 3 (PC)

Rezension von Cronn

 

Rezension:

„Los jetzt!“

Der geflüsterte Befehl treibt mich aus meiner liegenden Stellung empor. Ich wuchte mich auf und renne meinen Kameraden hinterher, den Abhang auf die in Nacht gebettete Stadt Teheran zu. Überall gleißen Lichter, Suchscheinwerfer suchen den Himmel ab.

Plötzlich erfasst uns einer der Scheinwerfer und Mörsergranaten regnen auf uns herab. Ein Squad vor uns wird zerfetzt, die Soldaten schreien - dennoch rennen wir weiter, weil wir keine andere Wahl haben. Wir müssen Teheran erreichen, um unser Ziel zu verfolgen – den Terroristen al-Bashir.

An der Stadtmauer angekommen, wirft sich mein Kamerad an die Steine und ruft mir zu: „Komm, Blackburn! Ich bring dich rüber!“

Mit einer Räuberleiter erklimme ich die Mauer, ziehe meinen Mitstreiter hinter mir hoch –dann sind wir drüben und mitten im Herz des Löwen.

Gehetzt stürmen wir im Laufschritt zur nächsten Deckung, wo wir in die Hocke gehen und vorsichtig um die Ecke lugen. Drei, vier feindliche Soldaten eilen uns aus einem Fahrzeug entgegen. Ein weiterer besetzt das dort aufgeflanschte MG.

Der Tanz beginnt!

Ich ziele über Kimme und Korn, erledige ein, zwei Gegner, ehe mich das MG festnagelt. Ich suche Deckung, lade nach und warte auf eine Pause in der MG-Salve. Als sie kommt, hetze ich aus der Deckung zur nächsten Hausmauer, werfe mich dahinter auf den Boden und robbe an die Ecke heran, um sofort über Kimme und Korn zu zielen. Der MG-Schütze befindet sich in Reichweite meiner Waffe und im Fadenkreuz derselben. Ein Schuss – und der Mann sackt hinter dem aufgeflanschten MG zusammen. Der Weg ins Stadtzentrum ist ein Stück vorangekämpft.

Aber noch lange ist das Stadtzentrum nicht erreicht...

 

BATTLEFIELD 3 heißt der neue Kracher aus dem Hause Electronic Arts. Schon im Vorfeld wurde das Game von vielen Kritikern und Spiele-Fans mit Vorschuss-Lorbeeren bedacht und heiß herbeigesehnt. Nun ist es also da und man fragt sich unwillkürlich, ob das Warten sich gelohnt hat.

In der folgenden Rezension soll dem auf Grundlage eines Tests der finalen Version nachgegangen werden. Dabei wird auf den Spiele-Dienst „Origin“ ebenso eingegangen, wie auf die Singleplayer-Kampagne, den Multiplayer- und auch den Koop-Bereich. Zur endgültigen Qualitäts-Wertung wird aber lediglich das Spiel selbst und nicht der Origin-Dienst in Betracht gezogen.

 

Hintergrund: Achtung Spoiler-Gefahr!

Ein fiktiver Krieg im Nahen Osten legt die Grundlage für die Hintergrundgeschichte von BATTLEFIELD 3. Die US-Truppen agieren im Irak und Iran, um den Terroristen al-Bashir und seine Komplizen zu fassen, welche Atomsprengköpfe in ihre Gewalt gebracht haben.

Man schlüpft in verschiedene Rollen, u.a. spielt man einen Russen, eine US-Kampfpilotin, aber der Hauptanteil an Zeit verbringt man in Gestalt des Seargeant Blackburn, einem US-Infanteristen, der in einer üblen Zwangslage steckt: Er ist in den USA gefangen und wird von CIA-Beamten verhört, die ihm seine Story zunächst nicht glauben wollen.

DICE hat mit der Singleplayer-Story eine ordentliche Grundlage abgeliefert, erfindet das Rad aber nicht neu. So ist der Wechsel zwischen den Charakteren ab und an ein Grund für Verwirrung, vor allem, wenn man das Spiel zwischendurch mehrere Tage lang nicht spielt. Die Zwischensequenzen tragen allerdings dazu bei, dass man wieder an die Vorgänge erinnert wird.

 

Gameplay:

BATTLEFIELD 3 ist zur Battlefield-Reihe zugehörig, die schon immer für ausgiebige Multiplayer-Schlachten stand. Nach „Battlefield-Bad Company 2“ bietet man auch in BATTLEFIELD 3 eine vollwertige Singleplayer-Kampagne an.

Diese bietet aber von den Maps her keine riesigen Locations an, sondern reiht sich ein in die Reihe von Spielen, die den Gamer in eher enge Schlauch-Levels pressen. Das ist in Ordnung, wenn die Action und die Inszenierung stimmen. Und das tut es bei BATTLEFIELD 3!

Der schwedische Entwickler DICE hat seine Hausaufgaben gemacht und liefert denkwürdige Momente en masse: einstürzende Häuser, Erdbeben, gigantische Panzerschlachten, Schleichmissionen mit Adrenalinfaktor und vieles andere mehr.

Dabei spielt sich BATTLEFIELD 3 sehr flüssig. Dazu trägt bei, dass DICE ein kontextsensitives Bewegungssystem eingebaut hat und man als Spieler flüssig über kleinere Hindernisse „stürmen“ kann, wie dies beispielsweise in „Mirrors Edge“ ebenfalls der Fall war.

Das Waffengefühl ist tadellos und auch das Handling beim Waffen- oder Magazinwechsel weiß zu überzeugen. Ein Manko ist dabei aber, dass das Tac-Light zu grell ausfällt.

 

Grafik und Sound:

Über BATTLEFIELD 3 zu schreiben, ohne Grafik und Sound besonders zu erwähnen, wäre ein fataler Fehler. Schon im Vorfeld brachten die unglaublichen Screenshots die Frage auf, ob diese nicht mit einem Bildbearbeitungsprogramm a la Photoshop geschönt wären – nachdem die finale Fassung von BATTLEFIELD 3 vorliegt und die Grafik live zu bestaunen ist, kann Entwarnung gegeben werden: Das Game sieht tatsächlich so grandios aus!

Mit allen grafischen Finessen ausgestattet ist BATTLEFIELD 3 ein grafischer Augenschmaus und bringt garantiert jede aktuelle Grafikkarte an den Rand ihrer Möglichkeiten. Gottlob lässt sich das Spiel fast bis auf den kleinsten gemeinsamen Nenner herunterskalieren und ist somit auch auf älteren Rechnern spielbar, allerdings mit Einbußen in der Grafikqualität. Dennoch ist auch hier festzustellen, dass BATTLEFIELD 3 immer noch sehr gut aussieht.

Auf jüngeren Karten ist das Game eine Wucht! Eindrucksvoll zeigt das Spiel, was heute auf dem PC möglich ist. Derart realistisch wirkende Level gab es nirgendwo zu sehen. Auch „Crysis 2“ muss sich hier geschlagen geben. Die neue grafische Referenz ist ganz klar BATTLEFIELD 3, sowohl was Texturen, Effekte und Animationen angeht!

Im Soundbereich überzeugt das Spiel ebenso. Schon bei „Battlefield – Bad Company 2“ war der Soundbereich derjenige, welcher bei den meisten Gamern für offene Münder gesorgt hat. Die Schlachtatmosphäre wird hier kongenial dadurch erzeugt, dass nicht nur jede Waffe eigene Sounds hat, sondern diese auch noch in verschiedenen Entfernungsstufen aufgenommen wurde. Man fühlt sich direkt auf das Schlachtfeld versetzt, wenn Schüsse an den Ohren vorbeisausen, im Hintergrund ein Jet vorbeidonnert und Explosionen den Boden erschüttern lassen. Nie war der Sound besser in das Spiel integriert als hier!

Somit ist BATTLEFIELD 3 die neue Speerspitze im Gamesbereich, wenn es um Grafik und Sound-Opulenz geht.

 

Multiplayer:

Vieles ist schon über den Multiplayer von BATTLEFIELD 3 geschrieben worden, daher sollen hier nur ein paar Gedanken ausgebreitet werden:

Die Battlefield-Reihe war schon immer multiplayer-lastig. Mit dem Conquest-Modus erschuf „Battlefield 1942“ ein Novum, der auch in BATTLEFIELD 3 wieder mit am Start ist. Dennoch hat DICE sich nicht auf den Lorbeeren ausgeruht und weitere Spielmodi an den Start gebracht. Es sind dies „Rush“, „Squad-Rush“, „Team-Deathmatch“, „Squad-Deatmatch“.

In diesem Bereich wird die sehr gute Singleplayer-Kampagne zum genialen Bereich vergoldet. Endlich werden die Karten geweitet, damit auch Jetpiloten ihre Freude haben. Mit anderen Fahrzeugen kann man ebenfalls unterwegs sein, sei es Panzer, Hubschrauber oder anderes.

Teamplay steht im Vordergrund. Im Gegensatz zu anderen Multiplayer-Shootern dieses Herbstes muss man dabei als erfolgreiches Team kommunizieren, den Feind mittels der Q-Taste markieren, bestimmte Positionen auf der Karte besetzen und sich spezialisieren.

Die verschiedenen Klassen aus „Bad Company 2“ wurden überarbeitet und machen nun perfekt im Team abgestimmt mehr Sinn – können somit über Sieg oder Niederlage entscheiden. Dabei ist man wiederum mit den bekannten vier Klassen unterwegs, die aber z.T. neue freischaltbare Aufsätze haben dürfen.

Belohnt wird das Teamspiel durch Erfahrungspunkte, so dass Einzelgänger bei BATTLEFIELD 3 auf Dauer wenig Erfolg haben werden.

Das Game ist in diesem Bereich besonders durchdacht, was den Spielreiz noch antreibt und die Spielzeit auf ca. 100 Stunden erhöht, wenn nicht sogar mehr! Der Reiz des Multiplayer-Aspekts von BATTLEFIELD 3 sollte nicht unterschätzt werden.

Damit hat BATTLEFIELD 3 ganz klar auch hier eine Speerspitze im teamorientierten Multiplayer-Gamesbereich übernommen.

Aber es kommt noch mehr dazu – der Koop-Part. Gemeinsam mit einem Freund kann man sich hier durch Gegnerhorden schießen und spezielle Level meistern. Das funktioniert in der Praxis hervorragend, allerdings ist dabei auch wenig Kooperation nötig. Gemeinsames Ballern reicht aus.

Beides ist erreichbar über die Startseite von BATTLEFIELD 3, die im Browser läuft. Was zuerst ungewohnt ist, erweist sich als durchaus praktikabel. Allerdings muss hierzu ein spezielles Browser-Plugin installiert werden.

 

Origin:

Die neue Plattform für Electronic Arts heißt „Origin“ und ist zwangsweise der Installation von BATTLEFIELD 3 vorgeordnet. Nach heißen Debatten in den Foren und der Öffentlichkeit wurde die EULA von Origin soweit überarbeitet, dass sie als nicht mehr bedenklich eingestuft werden kann.

Somit sollte ein Grad an Entspannung zwischen EA und der Spielerschaft gelingen.

 

Fazit:

BATTLEFIELD 3 ist in allen Bereichen ein fast tadelloses Game. Kleinere Mankos wie das überhelle Tac-Light oder die Schlauchlevels in der Singleplayer-Kampagne werden problemlos von der phantastischen Grafik, dem überragenden Sound, dem tollen Multiplayer und dem interessanten Auto-Log (soziales Netzwerk für BATTLEFIELD 3) in den Schatten gestellt.

BATTLEFIELD 3 ist die neue Grafik- und Soundreferenz und sollte von jedem Shooter-Fan ins Herz geschlossen werden!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Game:

Battlefield 3

von Electronic Arts

Plattform: Windows 7 / Vista

USK-Einstufung: USK ab 18

Medium: Computerspiel

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 04.12.2011, zuletzt aktualisiert: 18.05.2020 08:58