Beauty and the Beast, Staffel 2 (DVD; TV-Serie; FSK 16)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Beauty and the Beast, Staffel 2

Rezension von Christel Scheja

 

In den letzten Jahren scheint es gang und gebe geworden zu sein, nicht mehr nur mit eigenen Ideen Zuschauer zu gewinnen, sondern auch Kultserien der 1980er Jahre aufzubereiten und modernisiert zu präsentieren. Das ist auch bei „Die Schöne und das Biest“ mit Linda Hamilton und Ron Pearlman passiert, der magischen Geschichte nach den Motiven des gleichnamigen französischen Märchens um Belle und ihren verwunschenen Prinzen, der nur durch die wahre Liebe erlöst werden kann.

 

In der modernen Version heißt das Biest Vincent Keller. Der ehemalige Arzt hat sich während seiner Dienstzeit nicht ganz freiwillig für Experimente zur Verfügung gestellt, bei dem ihm nicht nur chemische Substanzen, sondern auch fremdartige Gene injiziert wurden, die ihn stärker und schneller gemacht haben, aber auch seine Sinne extrem geschärft. Allerdings verwandelt er sich dadurch auch immer wieder in eine instinktgesteuerte Bestie, die nur schwer unter Kontrolle zu bringen ist. Gemeinsam mit seinem alten Freund TJ ist er deshalb untergetaucht und sucht seither nach einer Möglichkeit zur Heilung. Dennoch kann er es nicht lassen, immer wieder Menschen zu helfen.

Die junge Polizistin Catherine Chandler lernt ihn bei ihren Ermittlungen kennen und erfuhr, dass sie enger miteinander verbunden sind, als sie jemals wusste. Deshalb stellt sie sich schon früh auf Vincents Seite und hilft ihm gegen die Unbekannten zu bestehen, die ihn immer wieder einfangen wollen. Nach und nach werden auch immer mehr Personen mit in die Sache hineingezogen, unter anderem ihre Partnerin und der junge Staatsanwalt Gabriel Lowan.

Es kommt, wie es kommen muss, Vincent verschwindet für eine Weile und kehrt ohne Erinnerung zurück, anstatt sich dabei aber wieder in Catherine zu verlieben, entwickelt er Gefühle für Tori, die Tochter seines größten Feindes. Das treibt die junge Polizistin in die Arme von Gabriel, der seinen Rivalen scheinbar besser einschätzen kann als jeder andere, hat er doch eine ähnliche Therapie mitgemacht.

So spitzt sich die Lage erneut zu, denn Vincent nimmt nicht nur Rache an seinen Peinigern und entfremdet sich langsam aber sicher von Cat, er muss schließlich sogar an die Öffentlichkeit treten und macht so eine Menge Leute auf sich aufmerksam, die ihn ebenfalls gerne in den Händen hätten.

Catherine ist hin und hergerissen, denn Gabriel scheint all das zu sein, was Vincent nicht ist – aufmerksam und freundlich, gewissenhaft und immer als Beschützer in ihrem Rücken. Doch sie kann auch ihren Liebsten nicht vergessen, die Leidenschaft scheint ungebrochen zu sein, ebenso wie der Wunsch ihn mit allen Kräften zu unterstützen.

Das führt auch dazu, dass immer mehr Details über Vincents Vergangenheit und die Experimente, die an ihm durchgeführt wurden, ans Licht kommen und seine Geschichte um so tragischer erscheinen lassen.

 

In Deutschland läuft „Beauty and the Beast“ auf SIXX, was aber auch kein Wunder ist, verknüpft die Serie doch eine durchaus spannende Thrillerhandlung mit Liebe und Beziehungen. Tatsächlich stehen in der Serie auch in der zweiten Staffel nicht die Geheimnisse, die Vincents zu einer Bestie gemacht haben, oder die Fälle der Woche im Vordergrund der Geschichten, sondern die Beziehungen.

Davon gibt es gleich mehrere – angefangen mit dem zündstoffbeladenen Dreiecksverhältnis zwischen Vincent, Gabriel und Catherine, dann entwickelt sich auch noch eine zarte Liebesbeziehung zwischen TJ und Cats Partnerin Tess.

Gerade Eifersucht und Besitzgier aber auch Rachegelüste sind in der zweiten Hälfte der Staffel die Triebfeder der episodenübergreifenden Geschichte.

Das alles ist nicht schlecht gemacht und bietet teilweise sogar recht spannende Momente, aber man merkt doch, dass die Serie immer mehr die Standards erfüllt, die vergleichbare Serien wie „Vampire Diaries“ gesetzt haben.

Natürlich sehen die Hauptfiguren alle gut aus – vor allem Vincent ist ein wahrer Ausbund von Männlichkeit und wird in dieser Staffel auch noch angenehm verschönert, da man die Narbe entfernt. Gabriel entspricht eher dem Typus des verständnisvollen und schwärmerischen Latin Lovers und Cat darf als Frau eine ganze Weile zwischen den Männern stehen und zwischendurch auch die zur Freundin gewordene Tori beneiden.

Es gibt Drama und Action – die Verschwörung im Hintergrund wird ausgebaut, dazu kommt auch noch ein Mythos im Hintergrund, der Cat dabei helfen soll, ihre Beziehung besser zu verstehen – hat sie doch heraus gefunden, dass auch eine Vorfahrin bereits mit den Bestien zu tun hatte.

Alles in allem ist die Serie solide gemacht und bietet eine durchaus spannende Hintergrundgeschichte, die interessante Ansätze hat, man muss aber auch ertragen können, dass manche Folgen mehr den Befindlichkeiten der Helden gewidmet sind als dem Abenteuer an sich. Zudem wird so manches Klischee erfüllt, dass zu diesen Serien einfach dazu zu gehören scheint, inklusive Gedächtnisverlust, Rivalitäten und Rachegelüste Mal sollte also nicht zu viel Science Fiction oder Fantasy erwarten, auch keine mystische und manchmal märchenhafte Atmosphäre wie in der Originalserie, sondern eher eine Mysteryserie am Puls der Zeit – actionreich, manchmal brutal und direkt – egal ob es die dunklen oder leidenschaftlichen Seiten der Figuren betrifft, wobei der eigentliche Sex immer noch deutlicher ausgeblendet wird als die Gewalt.

Wie immer sind Bild und Ton sind auf einem guten derzeitigen Niveau, als Extras gibt es unter anderem direkt bei den Folgen ein paar geschnittene Szenen, einen Gag Reel und natürlich ein Making-of in dem die Macher über die wesentlichen Inhalte der zweiten Staffel plaudern.

 

 

Fazit:

 

Auch in der zweiten Staffel erweist sich „Beauty and the Beast“ als Genremix aus Krimiserie und Soap, die mit Mystery-Elementen arbeitet, wie man sie auch aus „Vampire Diaries“ und Co. kennt. Vom Original ist freilich nicht mehr viel übrig geblieben, gerade einmal die Grundlage für ein paar Charaktere und Details. Die Geschichte ist solide aufgebaut, erfüllt aber in erster Linie die Erwartungen der Masse, die mittlerweile persönliche Befindlichkeiten der Helden und Romanzen für spannender zu halten scheint als Abenteuer und Geheimnisse.

 

Nach oben

Platzhalter

DVD:

Beauty and the Beast, Staffel 2

Format: Dolby, PAL, Surround Sound, RC 2

Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Englisch (DD 5.1 Surround), Italienisch (Dolby Digital 2.0 Surround), Spanisch (Dolby Digital 2.0 Surround)

Untertitel: Deutsch, Italienisch, Spanisch, Englisch

Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1

Anzahl Disks: 6

FSK: Freigegeben ab 16 Jahren

Studio: Paramount Home Entertainment

Erscheinungstermin: 2. April 2015

Produktionsjahr: 2013

Spieldauer: 891 Minuten

ASIN: B00T5MENNY

Erhältlich bei: Amazon

 

 

Darsteller:

 

Kristin Kreuk

Jay Ryan

Nina Lisandrello

Austin Basis

Brian J. White

Sendhil Ramamurthy

Amber Skye Noyes

Nicole Anderson

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 20240528072914a6ea7f44
Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 14.04.2015, zuletzt aktualisiert: 21.12.2023 16:17, 13904