Bestiarium der Alten Welt
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Bestiarium der Alten Welt

Reihe: Warhammer Fantasy Rollenspiel

Rezension von Andre Vieregge

 

„Einiges Wissen ist einfach zu gefährlich, als dass es weithin bekannt werden sollte. Unwissenheit soll die Leute davor schützen, ihr eigenes Verhängnis heraufzubeschwören.“

[Reikhard Widmann, Hexenjäger]

 

Odric von Wurtbad, Gelehrter und Magister, verfasste einst unter Gefahr für Leib und Leben Eine Studie über Kreaturen redlicher und garstiger Art. Diese wird nun erstmals im Bestiarium der Alten Welt dem geneigten Leser offenbart. Doch ist dieses Werk nicht ein gehirnzerrüttendes Kompendium trockener Fakten, sondern eine Ansammlung der kuriosesten Beobachtungen des Magisters selbst. Die Einleitung beschreibt es am Besten:

„Zwar enthält dieses Buch Berichte über eine Vielzahl von Wesen, doch liefert es keine eindeutigen Antworten, es handelt sich hier mehr um einen Schmöker mit hübschen Lügen, nur ab und zu blitzt dazwischen die Wahrheit auf. Festzustellen, was davon wahr ist, das ist der Trick.“

 

Einen Schmöker präsentiert F&S mit dem Bestiarium der Alten Welt für das Warhammer Fantasy Rollenspiel allerdings nicht. Auf insgesamt 136 Seiten werden lediglich 47 Wesen mal mehr, mal weniger bösartiger oder zivilisierter Natur vorgestellt. Das ist wahrlich kein großer Brockhaus der Monsterwelt. Die Qualität des Buches macht jenen Mangel an Quantität allerdings mehr als wett. In bekannter Warhammer- Manier kommt das Bestiarium in edler Aufmachung daher. Ein eindrucksvoll gestaltetes Cover bildet den Rahmen für hochwertig anmutendes Glanzpapier. Zu jeder Kreatur, ob groß oder klein, gesellt sich ein Bild, dessen Qualität von zufriedenstellend, über die aus den Armeebüchern bekannten schwarzweiß Zeichnungen, bis hin zu beeindruckenden Grafikkunstwerken reicht. Das Layout dieses Buches sucht wahrhaft Seinesgleichen, nicht nur in der Alten Welt.

 

Hinter der schönen Fassade verbirgt sich zudem alles andere als ein marodes Inneres. Das Konzept, die allgemeine Darstellung der Monster von ihren Werten und Eigenschaften zu trennen, überzeugt in allen Belangen. Der Spielleiter kann so die Bilder der Kreaturen zeigen oder einzelne Textpassagen an die Spieler weitergeben, ohne gleichzeitig die regeltechnischen Ausprägungen zu verraten. Gelungen ist auch die Aufgliederung der Monsterbeschreibungen in die drei Kategorien „Allgemeine Sichtweise“, „Aus der Sicht des Gelehrten“ und „Mit unseren eigenen Worten“. Je nach Herkunft der Informationen können dann die passenden Erklärungen ausgewählt und an die Spieler weitergegeben werden. Sei der Quell des Wissens ein Bauer, ein verstaubtes Buch oder ein Angehöriger des Volkes selbst, es findet sich immer das passende Zitat.

Erst im zweiten Teil warten dann die aus dem Grundregelwerk bekannten Prozentwerttabellen nebst Angaben über Fertigkeiten, Talente, Ausrüstung und sonstige Sonderregeln für den Spielprozess. Die Anhänge über Reittiere, Tiere und optionale Trefferzonen ergänzen die Einheitstabellen des Grundregelwerkes.

 

Das Bestiarium der Alten Welt ist eine empfehlenswerte Anschaffung für jeden, der die finsteren Wälder und tiefen Schluchten der Warhammer Welt nicht scheut. Einige der kleinen Geschichten mögen ein wenig kunstlos und klischeehaft geschrieben sein, doch kann man darüber getrost hinwegsehen, während man mit dem Buch in der Hand durch die Lande des Chaos reist, von Orks und Skaven überfallen wird oder sich durch einen beherzten Sprung vor dem giftigen Odem eines Drachen rettet.

 

Fazit

Monstermäßiges Wissen für Rollenspieler redlicher und garstiger Art!

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 2024041821540040e58421
Platzhalter

Bestiarium der Alten Welt

System: Warhammer Fantasy Rollenspiel

Gebundene Ausgabe

136 Seiten

Verlag: Feder & Schwert

Erschienen: Februar 2006

ISBN: 3937255540

Erhältlich bei: Amazon

 


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 28.03.2006, zuletzt aktualisiert: 02.02.2015 07:34, 2039