Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Blokhedz (Bd. 1)

Rezension von Martina Klein

 

Die Kurzbeschreibung auf der Rückseite dieses Comicsbuches fasst zusammen, worum es geht:

 

“Empire City. Manhattan auf Steroiden. Eine Stadt wie ein Dschungel, von den Behörden aufgegeben. Aber es gibt Hoffnung:

Blak ist 17 und feilt an seinem neusten Rhyme, die Geschichte seines Bruders Konzaquenze. Aber er hat nicht den richtigen Flow, und so erzählt ihm Konz etwas über die Wahrhaftigkeit und schenkt ihm sein Löwen-Medaillon. Wieder auf der Straße trifft Blak mit seinem besten Freund Flash nicht nur auf den alltäglichen Ghetto-Wahnsinn, sondern auch auf Essence, eine Frau, die ihm den Atem stocken lässt...

 

Mit Blokhedz schufen „Street Legends Ink“ aus Los Angeles eine komprimierte Geschichte über Stylez, Skills und eine der größten Jugendbewegungen unserer Zeit. Brandon Schultz (Story), die "MadTwiinz" Mark und Mike Davis (Zeichnungen) und der Colorist Kobinah Yankah erzählen auf 100 Seiten eine mystische "Street Legend" über Dinge, mit denen sie sich auskennen: Streetlife, Ghetto, Drogen, Rap ... und was das Leben ausmacht!“

 

Die Großstadt Empire City ist erbaut worden auf einer uralten Begräbnisstätte eines mystischen und äußerst spirituellen Ureinwohnerstammes. Seitdem liegt dadurch ein Fluch über dem Ort und so manches im Argen: Die Kriminalitätsrate in Empire City ist hoch und die Bewohner sind alle irgendwie auf die eine oder andere Weise nicht wirklich glücklich...

 

Blak ist versessen darauf, ein Rapstar zu werden, und kämpft gegen die ganz alltäglichen Probleme der Großstadt Empire City, in der er lebt: notorischer Geldmangel, Straßenkriminalität und Gewalt zwischen verfeindeten Straßengangs – eben Alltag im Ghetto. Zusammen mit seinen Kumpels macht er Hip-Hop-Musik und träumt davon, mal genau so ein „toller Typ“ zu werden wie sein großer Bruder Konzaquenze, genannt Konz. Dieser schenkt ihm ein goldenes Medaillon mit einem Löwen, das ihn – sozusagen als Talisman – auf den Straßen beschützen soll. Er solle aber gut darauf auf passen...

 

Natürlich kommt es, wie es kommen muss: Bei einem Streit mit den Mitgliedern der verfeindeten Gang „Wild Dawgs“ wird ihm das Medaillon abgenommen – im Eifer des Gefechts rollt es in einen Gully. Beim Kampf um das Medaillon wird Blak an der Hand verletzt – eine Verletzung, die sich später noch als sehr folgenreich erweisen soll...

 

Das Leben auf der Straße ist eben hart und unfair – ein richtiger Großstadtdschungel!

 

Blak hat sich nicht gerade beliebt gemacht bei den Typen der „Wild Dawgs“, als er sich – in den Wirren des Kampfes und der Flucht - das Geld, das sie ihm vorher beim unfairen Glücksspiel abgenommen hatten, wieder zurück geholt hat. Die „Wild Dawgs“ sinnen auf Rache. Schließlich wird Konz bei dem Versuch, seinen kleinen Bruder zu beschützen, auf offener Straße getötet.

 

Blak fühlt sich schuldig an dessen Tod. Da kann ihm auch die schöne Essence, in die er sich verliebt hat, nicht wirklich helfen. Genau wie er hat auch sie ihren Bruder „an die Straße verloren“...

 

Währenddessen wird seine verletzte Hand immer schlimmer. Von der geheimnisvollen, weisen und alten Rosetta erfährt er, dass er sich die Hand „mit reiner Boshaftigkeit angesteckt“ hat und dass es ihn nur retten kann, wenn er das Medaillon mit dem Löwen wiederfindet. Er glaubt nicht so recht daran – das Böse hat schon begonnen, Besitz von ihm zu ergreifen – und schlägt ihre Worte in den Wind. Dann beschließt er aufzubrechen, um seinen Bruder zu rächen...

 

Im letzten Moment macht er einen Rückzieher: schon im Auto seiner Kumpels auf dem Weg zu den „Wild Dawgs“ und mit einer Waffe auf den Knien...

 

Sie werden von der Polizei angehalten... Jedoch ist der Polizist in dieser Stadt kein Zeichen von Gesetz und Gerechtigkeit – vielmehr ist er korrupt und böse...! Er jagt die Jungs fast zu Tode und verliert dabei alles Menschliche. Dennoch können sie ihm (fast alle...) entkommen und haben damit einen gefährlichen Feind mehr im schon erwähnten Großstadtdschungel...

 

Blak tritt in einem Rap-Battle gegen den berüchtigten Vulture – gefeierter Rapper und Mitglied der „Wild Dawgs“ – an... und schlägt sich überraschend gut! Ihr sprechgesanglicher Wettkampf endet – sozusagen...! – „unentschieden“ und es kommt zu einer Massenschlägerei ihrer jeweiligen Anhänger.

 

Nichtsdestotrotz bietet man Blak hinterher einen Plattenvertrag an. Dieses Angebot kommt jedoch ausgerechnet von der Plattenfirma „Blok Murda Records“ des großen Studio-Bosses Bloko, die auch Vulture unter Vertrag haben. Da sie ihn zuvor mit Alkohol und Drogen abgefüllt haben, kriegt er das zunächst gar nicht so richtig mit und unterschreibt...

 

Als es ihm am nächsten, völlig verkaterten Morgen klar wird, merkt er, dass er sich entscheiden muss: Und zwar zwischen „gut“ und „böse“: Möchte er wirklich wie die anderen dort immer mehr in die Kriminalität geraten oder lieber, wie er es seinem Bruder versprochen hatte, ehrlich Musik machen und seine Gabe nutzen, die Menschen mit seinen Worten positiv zu beeinflussen. Sein Bruder hatte mal zu ihm gesagt: „Blak, du hast ein Talent, für das andere Leute töten würden. Du willst ein harter Bursche sein? Harte Burschen gibt es wie Sand am Meer. Du merkst es vielleicht nicht, aber deine Worte haben Macht.“

 

Er beschließt, sein Leben zu ändern und der alten Rosetta zu vertrauen: Er macht sich auf die Suche nach dem verlorenen Löwen-Medaillon und begibt sich dazu in die Tiefen der Kanalisation. Schließlich findet er das Gesuchte sogar, hat aber – in einer Halluzination – eine letzte Konfrontation mit dem Bösen: einen letzten Rap-Battle gegen Vulture. Blak schleudert ihm entgegen: „Vulture, wann begreifst du endlich, dass es mir nicht ums Geld geht, ich tue es für die Liebe. Und ich übertreffe Dich in beidem.“

 

Was dann geschieht, und wie dieser „Act 1“ endet, müsst ihr selbst nachlesen!

 

Dieser Comic über Ghetto-Kids und ihr „Gangsta“-Millieu mit der Rapper-Szene und allem, was dazu gehört, hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen! Ich hoffe mal, das er auch den „Nerv der Jugend“ trifft. Er vermittelt ein bisschen das Lebensgefühl, das von den Liedern moderner Großstadt-Rapper, wie hierzulande z.B. Sido und Bushido, ausgeht. Unwillkürlich musste ich auch an den Eminem-Film "8 Mile" denken, in dem es ja auch um den harten Konkurrenzkampf unter Rappern geht.

 

Die erzählte Geschichte ist sehr mitreißend. Man kann sich gut mit dem 17-jährigen Blak identifizieren, auch wenn man aus einem ganz anderen Umfeld kommt als er. Das liegt natürlich zum Teil daran, dass seine Probleme in gewisser Weise universell sind. Wer sah sich nicht als Teenie damit konfrontiert, sich entscheiden zu müssen (vielleicht nicht so krass zwischen „gut“ und „böse“ wie Blak, aber immerhin...) und seinen eigenen Weg zu finden.

 

Dadurch ist der Comic nicht nur äußerst unterhaltsam, sondern durchaus auch sehr tiefgründig und fast schon philosophisch. Letzteres besonders durch die poetischen Namen der Protagonisten!

 

Außerdem bietet er einen wirklich interessanten Einblick in die Besonderheiten und Rituale der Jugend-Szene typischer amerikanischer Großstädte.

 

Besonders zu erwähnen ist hier - und außerdem ein netter „Service“! - die „Slang-Liste“ am Ende des Buches, in der viele sprachliche Ausdrücke, die in der Geschichte vorkommen, erklärt werden.

 

Um das Buch wirklich voll und ganz genießen zu können, sollte man aber ein bisschen Englisch können. Die Rap-Texte, die sich die Jungs im Battle um die Ohren schleudern, werden im Comic selbst nicht übersetzt, da sie dadurch komplett ihren Reim – und somit ihre Wirkung! – verlieren würden. Hinten im Buch gibt es aber deutsche Übersetzungen zu allen Texten, falls man es doch lieber noch mal ganz genau nachlesen möchte.

 

Dieser Band 1 enthält die im amerikanischen Original ursprünglich erschienen Bände Vol. 1-4.

 

Grafik:

 

Grafisch ist dieser Comic wirklich umwerfend gut. Die Zeichnungen sind richtig toll – realistisch und abstrahiert zugleich. Und auch die Bild- bzw. Seiten-Komposition, sowie die Farben sind wirklich grandios.

 

Das Titelbild ist klasse und zeigt sehr schön auf den Punkt gebracht und mit viel Symbolik, dass Blak an einem Punkt seines Lebens steht, an dem er sich entscheiden muss – zwischen „gut“ und „böse“, also einer ehrlichen Karriere als Rapper oder einem Leben in der Gewalt der Straßengangs.

 

Fazit:

 

Dieser Comic ist wirklich richtig gut – nicht nur wenn man sich für Hip-Hop-Musik interessiert – und lohnt sich auf jeden Fall!

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Blokhedz (Bd. 1)

Story: Brandon Schultz

Zeichnungen: Mark und Mike Davis

Coloration: Kobinah Yankah

Format: Broschiert

Sprache: Deutsch

Seitenzahl: 112 Seiten

Verlag: Ehapa Comic Collection - Egmont Manga & Anime

Erschienen: Juli 2006

ISBN-Code: 3770464788

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 11.09.2006, zuletzt aktualisiert: 16.10.2017 21:18