Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Boo! ... und andere Geschichten

Reihe: Tarot - Witch of the Black Rose Bd.3

Rezension von Frank Drehmel

 

Im Gegensatz zu den bisher bei Panini erschienen Tarot-Tradepaperbacks enthält dieser Band sage und schreibe ganze fünf Storys, und zwar die der US-Original-Ausgaben 6 und 12 bis 15:

In der ersten Geschichte braucht die Werkatze Boo-Cat, eine ehemalige Gespielin der jungen Hexe, Tarots Hilfe, weil ein böser Mensch ihr neues Lustsubjekt, Licky-Lips, die kleine, geile Vampirin gepfählt hat und sie sich nicht traut, die Blutsaugerin zu “entpfählen”.

In Geschichte Nummer Zwei erfährt der Leser mehr über Lickys Hintergrund, während sich Boo-Cat mit einem Werwolf rumschlagen muss. Story Nummer Drei beschert uns das Auftauchen von Rag Doll, einer jungen Frau, die nach einem Unfall von wandelnden Voodoo-Püppchen zusammengenäht und wiederbelebt wurde und die, weil sie mit ihrem Flickwerk-Äußeren unzufrieden ist, Tarot als wandelndes Ersatzteillager auserkoren hat. In der vorletzten Geschichte bekommt Jon, alias Bone Man, Probleme, als er nackt durch ein mystisches Portal in das Reich einer Göttin stolpert, die in ihm eher einen großen Dildo, denn ein leidensfähiges Wesen sieht -nicht, dass er wirklich leidet. Trotzdem: seine “Rettung” liegt mal wieder in Tarots Händen. Die Schlussstory handelt von Jon und seiner mittlerweile verstorbenen Ex-Geliebtin, Crypt Chick, der das Geisterdasein ganz gewaltig auf den Geist geht und deren Seele, falls Jon keine geeignete Beschäftigungs-Therapie für sie findet, nach und nach dem Bösen anheim fallen wird.

 

 

So sieht also laut Backcover-Slogan “Teil Drei von Jim Balents magisch-erotischem Meisterwerk!” aus?

Ok, “Teil Drei” ist korrekt, und dass das Comic auf Balents Mist gewachsen ist, glauben wir gerne, aber “magisch-erotisches Meisterwerk” ist -milde ausgedrückt- eine sehr großzügige Interpretation der Abbildung unzähliger, Lollies lutschender, zweibeiniger Brüste, deren T-Shirts so kurz sind wie der Verstand der Fanboys. Das heißt nicht, dass einzelne Bilder -isoliert betrachtet- nicht einen gewissen erotischen Charme besitzen könnten, würden sie nicht in der Masse von Brüsten, Nippeln, langen Beinen mit Ärschen am oberen Ende, schmollenden, halb offenen Mündern und billigen Posen gnadenlos untergehen.

Kann man schon nicht von Erotik -egal ob im klassischen oder umgangssprachlichen Sinne- sprechen, so hat sich auch das Quäntchen Magie, welches in Band 1 und 2 noch rudimentär spürbar war, quasi in Nichts aufgelöst, es sei denn, man(n) sieht die bloße, unmotiviert wirkende Darstellung unzähliger Blütchen, Pflänzchen, Elfchen und Geisterchen, welche fast jede Seite in ein optisches Chaos verwandeln, als magisch an und hält ausgelutschte, durch- und abgenudelte Geil-Vampire und Figuren ohne nachvollziehbaren Hintergrund -wie Rag Doll- für magisch; Tarotkarten -als Namensgeber der junger Hexe- spielen übrigens überhaupt keine Rolle mehr.

Balents Geschichten sind trivial, äußerst simpel gestrickt und scheinen sich dem vollkommen dem Zweck unterzuordnen, möglichst viel “Fleisch” auf beschränktem Raum unterzubringen. Einzig die Schlussstory um Crypt Chick ist in Teilen originell, mit eigenem Anspruch und Charakter. Jedoch werden gerade hier dadurch, dass dem Grundplot um die Seelennöte und Ambitionen der Protagonistin ein Nebenplot zur Seite gestellt wird, der nichts zum Grundthema beisteuert, Balents miserable Erzählerqualitäten genauso deutlich, wie in den durchweg peinlich-dümmlichen Dialogen. Es klingt hart, aber ohne Texte und Sorechblasen würde dieses “magisch-erotische Meisterwerk” zweifellos an Qualität gewinnen (wenn auch nicht sonderlich viel).

 

Fazit: Zeichnungen, so erotisch wie eine große Portion Königsberger Klopse (mit ganz wenig Kapern), und Storys für Schulanfänger bzw. -abbrecher machen dieses Comic zu einer Empfehlung für ..... wen eigentlich?

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Boo! ... und andere Geschichten

Reihe: Tarot - Witch of the Black Rose Bd.3

Autor: Jim Balent

Zeichner: Jim Balent

Farbe: Holly Golightly

Titelbild: Jim Balent

Aus dem Englischen von Christian Heiss

Paperback, vollfarbig

Panini/Dino Verlag, Januar 2007

Graphic Novel im Comicformat, ca. 144 Seiten, 16,95 EUR

ISBN 978-3-8332-1401-1

Erhältlich bei Panini Comics


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 05.01.2007, zuletzt aktualisiert: 07.04.2019 17:49