Cities: Skylines II (PC)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Cities: Skylines II

Rezension von Max Oheim

Verlagsinfo

Baue eine Stadt und verwandle sie in eine blühende Metropole mit dem realistischsten Stadtbauspiel aller Zeiten! Baue in nie zuvor erlebten Größenordnungen! Mit der vielschichtigen Simulation und lebendigen Wirtschaft kannst du eine Welt ohne Grenzen bauen.

 

Gameplay

Wir beginnen die Regentschaft über unsere eigene Stadt zunächst mit gewohnten Abläufen. Uns stehen zehn Karten zur Auswahl, die sich in Merkmalen wie Topografie, Baufläche, Hemisphäre und Anbindung an die Außenwelt unterscheiden.

 

Gewachsen im Vergleich zum Vorgänger ist dagegen die Größe der Karten. Der bebaubare Bereich umfasst rund 210 Quadratkilometer und ist in 529 Quadrate unterteilt. Mehr als genug Platz, um sich mit seiner Traumstadt kreativ auszuleben. Die größeren Karten sind auch nötig, denn die Entwickler·innen haben für Cities: Skylines II ordentlich am Maßstab vieler Gebäude gedreht. Besonders Dienstleistungsgebäude wie Kraftwerke, Schulen und Krankenhäuser nehmen nun deutlich mehr Platz in Anspruch. Durch die größeren Maßstäbe konnten die Macher·innen den Einrichtungen ein wesentlich realistisches Erscheinungsbild verschaffen.

 

Anfangs habt ihr nur eine kleine Kachel auf einer riesigen Map zur Verfügung. Stück für Stück wächst eure Stadt und das Stadtgebiet mit ihr, indem ihr neue Kacheln gegen Bares freischaltet. Ihr legt ein Straßennetz, verteilt rundherum die verschiedenen Bauzonen und könnt euch dann zurücklehnen und dabei zuschauen, wie die Gebäude aus dem Boden sprießen. Das Erstellen von Straßen geht hier ziemlich einfach vonstatten und präsentiert sich nochmals deutlich besser am Vorgänger. Ihr könnt verschiedene Optionen an- und abschalten und so etwa direkt Parallelstraßen oder ganze Bezirke in wenigen Sekunden aus dem Boden stampfen.

Später platziert ihr auf Wunsch noch Bäume oder, sobald verfügbar, Taxistände und Buslinien. Strom, Wasser und Abwasser werden nun direkt mit den Straßen verlegt, ihr müsst euch also nicht extra noch mit deren individueller Verlegung befassen, sondern im Grunde nur dafür sorgen, dass ausreichend Kapazitäten vorhanden sind.

 

Außerdem gibt es viele neue Features, die »Skylines II« vom Vorgänger unterscheiden. Die Klimamechanik im Spiel wurde komplett überarbeitet. Es gibt Wetterzyklen, die für jede Karte einzigartig sind. Regenreiche oder trockene Gebiete, sogar schneereiche Regionen verleihen Ihrer Stadt ein besonderes Aussehen. Anstatt mehrere Gebäude desselben Typs zu bauen, können Spieler·innen jetzt ein Gebäude aufrüsten, um seinen Nutzen zu erhöhen. Ein Wohnhaus kann im Erdgeschoss in eine Gewerbeetage umgewandelt werden. Es gibt verschiedene Architekturstile, die variiert werden können.

»Skylines« hat sogar ein eigenes Twitter. Die Bewohner hier twittern ihre Probleme in die Welt hinaus in der Hoffnung, dass der Bürgermeister die richtigen Schritte einleitet, wenn es um Umweltverschmutzung, Kriminalität oder Lärmbelästigung geht.

 

Einfach ist das alles trotzdem nicht, ihr müsst Budgets, Kosten und Einnahmen genau im Auge behalten, wenn eure Stadt wachsen und gedeihen soll. Kein leichter Balanceakt, denn natürlich möchten die Bewohner·innen glücklich sein, gleichzeitig aber möglichst wenig Steuern zahlen und trotzdem allerlei Annehmlichkeiten haben. Wenig Kriminalität, Schulen, Krankenhäuser und all die Sachen, die zu einer Stadt gehören.

Den Großteil der Dienstleistungsgebäude könnt ihr im Laufe der Zeit gegen eine kleine Investition weiter bessern. So lassen sich in einer Schule mehr Schülerinnen und Schüler unterbringen und ihr müsst nicht direkt eine neue bauen. Oder ihr beschert die Müllabfuhr, Feuerwehr, Busdepots und so weiter mehr Kapazität für Fahrzeuge.

 

Das räumt so natürlich etwas mehr Platz für andere Dinge frei, wenn ihr auf die Art erst mal bei vorhandenen Gebäuden ausbessert, statt neue irgendwo hinstellen zu müssen.

Während eure Stadt wächst, schaltet ihr nach und nach verschiedene Meilensteine frei und somit die nächste Stadtstufe. Dazu benötigt ihr Erfahrungspunkte, die ihr für errichtete Gebäude, die Zufriedenheit der Bewohner oder neu Hinzugezogene erhaltet. Mit jeder Stufe werden neue Optionen freigeschaltet und ihr erhaltet Punkte, mit denen sich einige weitere Gebäude freischalten lassen. Ihr könnt das für jeden Bereich ganz flexibel entscheiden, solltet euch aber vorher vielleicht ein paar Gedanken machen, ob ihr zum Beispiel mehr Tourist·innen anlocken, mehr Möglichkeiten zur Stromerzeugung oder weitere Optionen für den Straßenbau haben wollt.

Fazit

»Cities: Skylines II« ist ein echter Aufbau-Kracher welcher Städtebau-Fans einige hundert Stunden an den Bildschirm fesseln kann und auch wird. Das Spiel kommt mit einigen Neuerungen und Verbesserungen daher, grafisch braucht sich das Spiel nicht verstecken.

 

Nach oben

Platzhalter

PC-Game:

Cities: Skylines II

Entwickler: Paradox Interactive

Veröffentlichung: 24. Oktober 2023

 

ASIN: B0C7QKN1CC

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 26.10.2023, zuletzt aktualisiert: 16.02.2024 16:21, 22410