Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Coraline Graphic Novel

Rezension von Christian Endres

 

Coraline Jones geht es wie Alice Liddell in Lewis Carrolls fantastisch-eskapistischem Nonsense-Buchklassiker Alice im Wunderland: Dem Mädel ist es schrecklich langweilig – und die triste Welt der schrägen Erwachsenen ist mindestens so schwer zu verstehen und zu durchschauen wie das, was hinter dem Spiegel wartet. Im Falle von Neil Gaimans Buch Coraline, das Comic-Größe P. Craig Russell adaptiert hat und das nun rechtzeitig zum Kinostart der 3D-Stop-Motion-Verfilmung auf Deutsch bei Panini erscheint, ist es allerdings zunächst eine Tür, die zum Dreh- und Angelpunkt der Geschichte wird.

 

In dieser Geschichte muss die junge Coraline begreifen, was es bedeutet, das Selbstverständliche zu verlieren, und wieso es gut ist, dass wir nicht immer bekommen, was wir begehren. Diese Lektion des Erwachsenwerdens ist jedoch mit einem harten Kampf gegen ein böses Wesen auf der anderen Seite verbunden, das sich nicht an die Regeln hält, diverse Trümpfe auf seiner Seite hat und auch nach einer Niederlage noch weiter die Hand ausstreckt, um Coraline als Tochter in seine Gewalt zu kriegen...

 

Aber Coraline ist ein kluges, tapferes Mädchen, und so hat Gaimans modernes Märchen – trotz aller gruseligen und grausigen Szenen – ein gutes Ende. Auch Russells Adaption des dünnen Büchleins ist eine kluge. Der besondere Ton und die erzählerische Magie der Prosageschichte, die sich auch in der Comic-Adaption wieder finden, und Russells wunderschönes, sehr charakteristisches Artwork vermischen sich so am Ende zu einem grandiosen Comic, der den Geist und die Stimmung des zu Grunde liegenden Buches gekonnt einfängt und an den richtigen Stellen manchmal sogar stärker wirkt als das Originalwerk selbst – aufgewertet eben durch Russells Qualitäten im grafischen Erzählen, die tolle Farbgebung und überhaupt den Stil des Künstlers, der mit Gaiman bereits an dessen Sandman zusammengearbeitet, aber auch schon Die Zauberflöte und Wagners Nibelungen adaptiert hat.

 

Neil Gaiman begann das Buch für seine ältere Tochter Holly und beendete es Jahre später – und erst nachdem er einen Verlagsvertrag dafür bekommen hatte – für seine jüngere Tochter Maddy.

 

P. Craig Russell nahm die Geschichte von Coralines Zeit in einer ganz besonderen Zerrwelt und schuf mit der Comic-Adaption von Gaimans Gruselmärchen für Jung und Alt eine Graphic Novel für alle, die der Macht der Fantasie immer noch zugetan sind.

 

 

 

Eure Meinung:


Keine Einträge
Keine alten Kommentare vorhanden.

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Comic:

Coraline Graphic Novel

adaptiert von P. Craig Russell

Panini, Februar 2009

ISBN: 3866078196

Erhältlich bei Amazon

weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 27.02.2009, zuletzt aktualisiert: 07.04.2019 17:49