Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Däumelinchen von Hans Christian Andersen

Hörspiel

Reihe: Titania Spezial Folge 14

 

Rezension von Cronn

 

Der Dichter Hans-Christian Andersen lebte von 1805 bis 1875 und wurde vor allem durch seine Märchen bekannt. Noch heute wird er in seiner Heimat Dänemark hoch verehrt und auch hierzulande sind seine Märchenfiguren unvergesslich.

Die Reihe Titania Special hat sich bereits mehrfach den Märchen des berühmten Dänen angenommen, u. a. mit Die kleine Meerjungfrau.

Als Reihennummer 14 hat sich Marc Gruppe und Stephan Bosenius daran gemacht, das Märchen „Däumelinchen“ umzusetzen. Wie gut das gelungen ist, soll die nachfolgende Kritik zeigen. Doch vorher wird ein Blick auf die Handlung geworfen.

 

Verlagsinfo:

Es war einmal eine Frau, die sich sehr nach einem kleinen Kind sehnte, aber sie wusste nicht, woher sie es nehmen sollte. Da ging sie zu einer alten Hexe und fragte diese um Rat …

 

Diese Inhaltsbeschreibung von Titania ist noch etwas zu vage, daher soll sie ergänzt werden.

Auf Rat der alten Hexe bekommt die Frau ein Kind, das aus einer Blume hervortritt. Dies ist Däumelinchen. Sie ist nur so groß wie ein Daumen, daher der Name.

Däumelinchen wird im Laufe der Handlung mehrfach entführt und trifft märchenhafte Gestalten wie sprechende Kröten, hilfreiche Schmetterlinge und Mäuse und sogar einen respektablen Maulwurf.

 

Kritik:

Das Hörspiel ist stark am Originalmärchen ausgerichtet. Allerdings ergeben sich aus der episodenhaften Struktur die ein oder andere Schwäche in der dramatischen Gestaltung, welche nicht ausgebügelt wurde.

Das Hörspiel verläuft recht geradlinig, ohne dass besondere Höhepunkte herausgearbeitet wurden. Die mehrfachen Entführungen wirken nicht als Wendepunkte.

Auch die nahezu lückenlose Untermalung durch Musik trägt nicht dazu bei, das Hörspiel zu gliedern. Es deckt die Wendepunkte zu, erlaubt auch den Sprechern kaum eigene Akzente zu setzen. Einzig die Sprecherin der Maus, Petra Nadolny, vermag mit ihrer Stimme heraus zu ragen. Auch Max Schautzer als Erzähler ist stimmlich passend besetzt.

Dabei ist die technische Umsetzung wie immer stets sauber und das Sprecherensemble bemüht sich um stimmliche Variabilität. Es bleibt unter dem Strich ein ordentliches Werk.

 

Fazit:

Däumelinchen ist ein Hörspiel, das in allen Bereichen Befriedigendes leistet. Allerdings reicht es nicht aus, um in höhere Wertungsebenen vorzudringen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Hörspiel:

Däumelinchen

Reihe: Titania Special 14

Original: Tommelise, 1835

Autor: Hans-Christian Andersen

Titania Medien, 26.10.2018

Dauer: 62.25 Minuten

Buch: Marc Gruppe

Produktion und Regie: Stephan Bosenius und Marc Gruppe

Mix: Kazuya c/o Bionic Beats

Masterer: Michael Schwabe, Monoposto

Illustration: Ertugrul Edirne

Layout: Doreen Enderlein

Umfang: 1 CD

 

ASIN: 3785757417

 

Erhältlich bei: Amazon

SprecherInnen:

  • Erzähler: Max Schautzer
  • Däumelinchen: Reinhilt Schneider
  • Mutter: Daniela Bette-Koch
  • Hexe: Kristine Walther
  • Kröte: Beate Gerlach
  • Krötensohn: Bert Stevens
  • Fisch: Detlef Bierstedt
  • Vogel: Joachim Tennstedt
  • Schmetterling: Dana Fischer
  • Maikäfer: Bodo Primus
  • Maikäferin: Kathryn McMenemy
  • Schwalbe: Dagmar von Kurmin
  • Feldmaus: Petra Nadolny
  • Maulwurf: Hans Bayer
  • Blumenelf: Louis Friedemann Thiele

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 15.10.2018, zuletzt aktualisiert: 14.03.2019 09:43