Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Daredevil: Auferstehung

Rezension von Ingo Gatzer


 

Rezension:

Der Anwalt Matt Murdock beschützt - maskiert als Daredevil - das New Yorker Viertel Hell´s Kitchen. Doch die Spielregeln im Kampf gegen das Verbrechen ändern sich, als der Gangsterboss Kingpin die wahre Identität des Superhelden von dessen drogensüchtiger Ex-Freundin Karen Page erfährt. Von nun an zerstört er Schritt für Schritt das Leben des Anwalts und schreckt auch vor dem Einsatz eines psychotischen Elite-Soldaten nicht zurück. Bald hat Matt Murdock nichts mehr zu verlieren.

 

Kurz bevor Frank Miller 1979 erst Zeichner und bald darauf auch Autor der Serie „Daredevil“ wurde, stand die Reihe wegen Erfolglosigkeit vermutlich fast vor dem Aus. Doch Millers Überarbeitungen und die Einführung neuer Figuren fanden bei den Fans großen Anklang. Nach vier Jahren stieg er wieder aus, verpasste der Reihe 1986 aber mit „Daredevil: Auferstehung“ - zusammen mit dem Zeichner David Mazzucchelli – noch einmal ein fettes Ausrufezeichen. Panini hat nun diesen modernen Klassiker erneut herausgebracht.

 

Frank Miller ist es mit „Daredevil: Auferstehung“ gelungen, eine sehr dichte und mitreißende Geschichte zu kreieren. Diese wird für den Titelhelden zu einem alptraumhaften Trip in den Abgrund und endet in einem actionreichen Finale. Eine große Stärke des Bandes ist aber auch die differenzierte Figurenzeichnung. Im Mittelpunkt steht nämlich nicht etwa einseitig der – glaubwürdig und auch mit menschlichen Schwächen dargestellte – Superheld. Miller widmet sich auch den anderen Charakteren ausführlich. So zeigt er den Kingpin als skrupellosen Antagonisten von Daredevil, wie dieser genüsslich die Zerstörung seines Erzfeindes zelebriert, dabei aber selbst die Kontrolle zu verlieren droht. Oder er beschreibt die von Drogen zerstörte Karen Page, die für einen „Schuss“ alles tun würde, oder den Reporter Ben Urich, der entscheiden muss, welchen Preis er für die Aufdeckung der Wahrheit zu zahlen bereit ist. Lediglich die Figur des geisteskranken Elite-Soldaten, der sich eine USA-Flagge über das komplette Gesicht tätowieren ließ und immer nur daran denkt „unsere Jungs“ herauszuholen, wirkt heute – und vermutlich auch schon 1986 – etwas abgeschmackt. Grund für diesen Kunstgriff ist wahrscheinlich Millers Idee, dem Gegensatzpaar Daredevil und Kingpin ein weiteres Antagonistenduo an die Seite zu stellen, was immerhin nicht ohne Reiz ist.

 

David Mazzucchelli transformiert die Vision von Frank Miller gekonnt in ausdrucksstarke Bilder. Dabei unterstreichen seine Panels nicht nur kunstfertig die actionreiche Handlung – etwa wenn sich eine Explosion auch in einem Brillenglas von Matt Murdock spiegelt und dadurch quasi verdoppelt wird. Mazzuchuelli versinnbildlicht auch gekonnt die Seelenzustände seiner Figuren – etwa wenn er dem über der Stadt in seiner großzügigen Penthouse-Suite thronenden Kingpin dem in einer winzigen Absteige in Embryonalhaltung kauernden Matt Murdock gegenüberstellt. Hier sagt ein Bild wirklich mehr als 1.000 Worte. Bei den meisten Charakteren überzeugt Mazzuchelli zudem durch eine ausdrucksstarke Mimik. Sehr ansprechend ist auch sein Cover geraten, in dem Daredevil und Karen Page vor Bleiglasfenstern im sakralen Stil abgebildet sind. In diesen finden sich zahlreiche Szenen und Figuren des Comics wieder.

 

Als Bonus enthält der Comicband im Anhang nicht nur die Cover der US-Einzelausgaben, sondern auch zahlreiche Skizzen und Zeichnungen von David Mazzuchelli sowie einige kurze Ausführungen zu den beiden Künstlern Miller und Mazzuchelli. Vorbildlich!

 

 

Fazit:

Auch nach fast drei Jahrzehnten gehört „Daredevil: Auferstehung“ noch zu den besten Storys, die in rund einem halben Jahrhundert über den blinden Anwalt Matt Murdock alias Daredevil erschienen sind. Dabei überzeugen nicht nur Action, sondern auch die harte Story, die exzellente Figurendarstellung und die tollen Zeichnungen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Comic

Daredevil: Auferstehung

Autor: Frank Miller, Zeichner:

Zeichner: David Mazzucchel

Erscheinungsdatum: Juli 2015

Panini - 228 Seiten - Softcover

ISBN-10: 3957983908

ISBN-13: 978-3957983909

 

Erhältlich bei: Amazon

Empfehlen:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 13.06.2015, zuletzt aktualisiert: 12.07.2019 19:51