Das Fjordland (Autor: Bernhard Hennen; Elfenritter, Bd. 3) (Hörbuch)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Fjordland von Bernhard Hennen

Hörbuch

Reihe: Elfenritter Band 3

Rezension von Christel Scheja

 

Auch die Zeit der Elfen in der Welt der Menschen neigt sich irgendwann einmal dem ende zu. Das müssen Königin Emerelle und ihre Gefolgsleute erkennen, als sich die Macht der Tjuredkirche so stark ausgeweitet hat, dass sie sogar dazu fähig sind, den Krieg in die Albenmark selbst zu tragen. Von diesen Ereignissen erzählt die Trilogie um den „Elfenritter“, die in „Das Fjordland“ ihren Abschluss findet.

Auch dieser Teil ist nun in ein Hörbuch umgewandelt worden. Der Text wurde bearbeitet und gestrafft um eventuelle Längen zu vermeiden. Vorgetragen wird die Lesung wie immer von Hans Peter Hallwachs.

Sechs CD’s beinhalten die 450 min Laufzeit. Die Aufmachung entspricht der der anderen Teile: eine Pappschachtel enthält die Silberscheiben in Plastikumhüllen und dazu ein informatives kleines Booklet.

 

In der Welt der Menschen ist der Tjured-Glauben zur bestimmenden Macht geworden. Die Ordensritter rücken immer weiter in den Norden vor, und bringen ihren Glauben mit Feuer und Schwert über die Menschen. Königin Emerelle weiß, das die Tage ihres Volkes und der Albenmark gezählt sind, wenn das Fjordland jemals fallen sollte. Und so unterstützen sie die tapferen Nordländer nach allen Kräften.

Zwar gerät die letzte Überlebende der Königsfamilie schließlich in die Hand der Ritter und soll umerzogen werden, aber Gishild ist zu stark, um gänzlich gebrochen zu werden. Sie findet zurück in die Heimat, obwohl sie unter den Kameraden in ihrem Orden Freunde und Gefährten gefunden hat, vor allem den Waisenjungen Luc de Lanzac.

Derweil finden Eingeweihte des Glaubens heraus, dass Luc über eine seltsame Heilergabe gebietet, die tödlich für die Elfen ist. Sie nehmen ihn bei sich auf und wollen ihn zur stärksten Waffe gegen die unsterblichen Feinde und in den Ränkespielen hinter den Kulissen der Tjuredkirche machen. Denn längst ist auch der Glauben gespalten und die Macht der alten Kräfte geschwächt. Der Kampf gegen das Fjordland gerät ins Stocken, während sich die Ritter selbst mit Intrigenspielen zerfleischen.

Das ist auch gut so, denn Gishild, die ihr Volk als Königin bisher tapfer mit Schwert und Schild in die Schalcht führte, verliert allen Mut, als sie erfährt, das Luc während eines Vorstoßes in die Albenmark, von Königin Emerelle gefangen und vermutlich getötet worden ist. Sie zieht sich erst einmal zurück, um ihre Wunden zu lecken und überlässt allein den Elfen, etwas zu unternehmen.

Dann aber taucht eines Tages ein geheimnisvoller Ritter in ihrem Lager auf und bewegt sie zu Umkehr. Denn noch hat das Schicksal nicht entschieden, was mit den Elfen der Mark und den Menschen des Fjordlandes geschehen soll und beschwört nun sogar die Kräfte der fernen Vergangenheit wieder herauf. Die letzte Schlacht mit den Tjuredgläubigen steht noch aus, und sie wird allen viel abverlangen, vielleicht sogar mehr als das eigene Leben...

 

„Das Fjordland“ führt alle Fäden, die in „Die Ordensburg“ und die „Albenmark“ gesponnen wurden wieder zusammen und verknüpft sie sogar noch mit viel älteren Geschehnissen. Aber vielleicht war dies schon zu viel des guten. Denn auch wenn Bernhard Hennen deutlich auf den abschließenden Konflikt hinarbeitet, will nicht so recht Spannung aufkommen. Er wechselt zu oft von einem Schauplatz zum anderen um nur ja jeden einmal begonnenen Handlungsstrang aufzugreifen und zu einem Ende zu führen. Auch wenn ihm das gelingt, so wirkt Die Geschichte seltsam unausgereift und zerstückelt, im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse regelrecht und erhalten nicht ganz den Raum, den sie eigentlich gebraucht hätten.

Zwar ist alles in eine spannende Abenteuergeschichte verpackt, die genau die richtige Mischung zwischen Beschreibungen und Action besitzt, aber anders als in den Vorgängerbänden handeln Figuren diesmal unmotiviert oder anders als man es von ihnen gewohnt ist, der rote Faden wird nicht so sauber zusammen geführt, wie man es sich erhofft, sondern bleiben eher auf der Strecke. Es scheint, als sei dem Autor die Luft an manchen Stellen ausgegangen.

Das Hörbuch kann einige der Längen durch die Straffungen ausgleichen, aber leider auch nicht alle. Wie immer sorgt Hans-Peter Hallwachs für die passende Atmosphäre, da er die Figuren souverän und gekonnt spricht und so den Leser bei der Stange hält. Da macht es auch nichts aus, dass das Hörbuch auf Musik und zusätzliche Effekte verzichtet.

 

Auch im Hörbuch ist „Das Fjordland der schwächste Band der „Elfenritter“-Trilogie, was aber weniger an dem Vortrag als an der Geschichte an sich liegt. Denn gerade die Straffungen haben der Handlung gut getan, ebenso hilft die Lesung über manche strittige Szene hinweg.

 

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202406210247037700d59b
Platzhalter

Hörbuch

Das Fjordland

gekürzte Lesung

Autor: Bernhard Hennen

Reihe: Elfenritter Bd. 3

Regie: Marie Luise Goerke

Sprecher: Hans Peter Hallwachs

Hörbuch auf 6 CDs

ca. 450 Minuten Laufzeit

der hörverlag, Januar 2009

Titelbild: Michael Whelpley

 

ISBN-10: 3867171858

ISBN-13: 978-3867171854

 

Erhältlich bei Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 01.02.2009, zuletzt aktualisiert: 09.06.2024 17:21, 8192