Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Das Gläserne Wort von Kai Meyer

Hörbuch

Band 3 der Merle Triologie

Rezension von Michel Bernhardt

 

Mit Das Gläserne Wort kommt nun auch die Hörbuchtrilogie von Merle, der Fließenden Königin und ihrer bunten Schar Mitstreiter zu einem fulminanten Ende. Kai Meyers grandioser Dreiteiler wurde von Spanien und Italien über Holland und Ungarn bis hin nach Hongkong und Taiwan in die verschiedensten Sprachen übersetzt und begeisterte so ein weltweites Publikum. Nun kann die deutsche Zuhörerschaft Merles Abenteuer auch im dritten, abschließenden Teil in einer ganz neuen Dimension erfahren.

Erneut zeigt sich die Hamburger Hörcompany für dieses dritte und letzte Hörbuch verantwortlich. Mit einer Gesamtlaufzeit von satten sechseinhalb Stunden schlagen die fünf CDs sogar den Umfang des zweiten Teils Das Steinerne Licht um fünf Minuten – obgleich dieser Teil eigentlich den seitenstärksten der drei Romane darstellte. Spannende Stunden erwarten den Zuhörer in diesem atemberaubenden Abschluss der Hörbuchtrilogie. Zusammen mit dem bereits aus den beiden Vorgängerteilen bekannten Sprecherinnenduett Nina Petri & Katharina Thalbach (abermals in der Rolle der Fließenden Königin) wartet die magische Märchenwelt von Kai Meyer – die der unsrigen gleichsam ähnelt wie auch fremd ist – darauf entdeckt und erkundet zu werden.

 

Ägypten, der Ort an dem sich Merle, Junipa, die Fließende Königin und der verwandelte Steinlöwe Vermithrax nach ihrer wilden Flucht aus den Tiefen der Hölle wieder finden, liegt versunken in Eis und Schnee. Winter ist ins Land der Pharaonen gekommen, im wahrsten Sinne des Wortes. Die wandelnde Jahreszeit hat das Kernland des ägyptischen Weltreichs in klirrende Kälte gehüllt, immer noch auf der verzweifelten Suche nach seiner geliebten Sommer. Während Merle und ihre Begleiter zwischen den vereisten Pyramiden einen zweifelhaften Verbündeten finden und sich aufmachen ins Herz des Imperiums, treffen Serafin und die Meerjungfrau Unke in der Finsternis der adriatischen Untersee auf ein mächtiges Ungetüm. Eine der sagenumwobenen Meerhexen. Das legendäre Wesen hat seine ganz eigenen Pläne mit den Ägyptern und veranlasst, dass der Meisterdieb und die Meerjungfrau zusammen mit der Sphinx Lalapeja und den drei verbliebenen Jungen Dario, Tiziano und Aristide auf einem verlotterten U-Boot gen Süden gebracht werden, um dort in Ägypten ihre letzte Schlacht zu schlagen. Während ein Wiedertreffen der Helden also immer näher rückt, dringen Merle und ihre Weggefährten in die Festung des Eisernen Auges ein. Jener Ort an dem die Sphinxe – die wahren Herrscher des ägyptischen Imperiums – seit Jahrhunderten ihre Intrigennetze weben und nun kurz davor stehen ihren größten, ihren düstersten Erfolg zu feiern: Die Erweckung des Sohns der Mutter. Jenem gigantischen Urzeitsphinx den sie erst vor kurzem aus seinem unter napoleonischen Gräbern verborgenem Versteck hervorholten. Doch Merle plagen noch ganz andere Sorgen. Mit Junipas Hilfe reist sie abermals in die Hölle, um sich hier ihrer eigenen Vergangenheit zu stellen, und zu erfahren, welche Rolle sie und ihre Freunde in diesem riesigen Abenteuer tatsächlich spielen. Ein alter, verschrobener Professor der Geographie kennt die Antworten und so erfährt das venezianische Waisenmädchen schließlich auch was es in Wahrheit mit der geheimnisvollen Fließenden Königin auf sich hat. Zurück in der Sphinxfeste folgen sie der Spur des Winters, in der Hoffnung Sommer doch noch befreien zu können – denn es hat den Anschein, als bestünde zwischen dem Sohn der Mutter und der lieblichen Jahreszeit eine unheilige Verbindung, welche nicht nur die Welt von Merle und ihren Freunden in tiefste Dunkelheit zu stürzen droht. Sondern auch die anderen Zauberwelten – die Merle und Serafin einst in Venedig entdeckten – der ägyptischen Gefahr aussetzt. Doch schließlich kann selbst das heldenhafte Eingreifen von Vermithrax den letzten Schritt nicht verhindern: In den tiefen Tempelgewölben des Eisernen Auges erwacht der Sohn der Mutter. Und obgleich die Helden in dieser düstren Stunde alle wieder vereint und beieinander sind, ist der Ausgang dieses endgültigen, alles entscheidenden Kampfes ungewiss – zumal die Fließende Königin eine letzte erschreckende Hiobsbotschaft für Merle bereithält, die sie bisher in ihren geheimsten Gedanken verborgen hielt…

 

Wunderbar. Im Großen & Ganzen wunderbar. Auch das dritte Hörbuch der Trilogie wahrt problemlos die dichte Atmosphäre der Vorgänger und tut der Qualität der literarischen Vorlage keinen Abbruch. Petri und Thalbach hauchen den schillernden Charakteren von Kai Meyer ihr ganz eigenes Leben ein. Die Geschichte fesselt vom ersten bis zum letzten Wort. Auch der Höhepunkt der Handlung in den Tiefen der Sphinxfestung kommt in seiner ganzen Dramatik überaus gelungen rüber – Gänsehaut garantiert!

Vom Aufbau her gleicht der dritte Teil den beiden vorangegangenen Hörbüchern (die insgesamt über vierzig Tracks kommen abermals in Einheiten von cirka zehn Minuten daher und ermöglichen so ein portioniertes Hörvergnügen), während einzelne Passagen der Romanform ausgelassen wurden, um den Umfang der CD-Sammlung nicht zu sprengen.

Mit dem Gesamtwerk vor Augen sticht nur ein einziger Kritikpunkt deutlich hervor: Die anderen zauberhaften Welten. Jene Paralleldimensionen, die die Sphinxe gedenken mit Hilfe des Sohns der Mutter zu erobern. Um wirklich für diese Orte Sorge zu empfinden, wurden sie zu wenig hervorgehoben – im Gesamtbild der Reihe wirken sie eher noch wie etwas Fremdes, Unverständliches, das sich am Rande der Wahrnehmung tummelt. Der Hörer (bzw. Leser) fühlt sich nicht richtig mit ihnen vertraut und kann somit auch nicht recht ihre Bedeutung erfassen, geschweige denn um ihre Sicherheit bangen. Hier hätte der Spannungsbogen, durch bessere Integration dieser „anderen Welten“ in die Handlung, wesentlich stärker gespannt werden können! (Gewissermaßen gilt dieser Kritikpunkt auch für die subozeanischen Kulturen, die am Ende der Geschichte fast etwas überflüssig wirken, da ihre Rolle – im Vergleich zu ihrer augenscheinlichen Bedeutung – doch sehr sekundär ist.)

Ansonsten gibt es an der Trilogie rein gar nichts auszusetzen. Sie sei jedem empfohlen, der es liebt auf den Pfaden der Phantastik zu wandeln und sich gerne von fremden, exotischen Orten und Personen verzaubern lässt. Auch jenen, die mit diesem Genre eher wenig anfangen können, muss man dieses Werk eigentlich wärmstens ans Herz legen. Mit dem Hörbuch braucht man sich nicht einmal die „Mühe“ zu machen, selbst zu lesen – man schaltet einfach den CD-Player ein und lässt sich in die zauberhafte Welt von Merle und ihren Freunden forttragen. Die Geschichte ist voller Phantasie, voller Spannung, strotzt vor Ideenreichtum und ist abgewürzt mit einer gelungenen Prise Humor. Auch wenn die Hörbücher, genau wie die Bücher selbst, ursprünglich als Kinderunterhaltung konzipiert wurden, so können auch Erwachsene hiermit ihre wahre Freude haben. Teilweise wird es doch recht spannend, so dass es vielleicht am besten ist, wenn Kinder zusammen mit ihren Älteren die Welt von Merle und die Fließende Königin akustisch erkunden gehen.

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

Durch einen Wechsel der Kommentarfunktion unterscheiden sich diese Einträge von neueren.

Anzeige: 1 - 1 von 1.

Blub
Sonntag, 02. Dezember 2007 08:48 Uhr
das buch is geil

Zum Seitenanfang

Platzhalter

Titel: Das Gläserne Wort

CD - Hörcompany

5 Audio-CDs

Erscheinungsdatum: September 2003

ISBN: 3935036469

Erhältlich bei amazon

Weitere Infos:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.05.2005, zuletzt aktualisiert: 28.09.2019 12:46