Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Leuchtturm

Filmkritik von Cronn

 

Es gibt Filme, die erwischen einen eiskalt, und das ist gut so. Der Leuchtturm ist einer aus dieser Kategorie. Daher eine Warnung vorweg: Wer sich auf das Experiment eines Mix aus Horror und Drama vollkommen unvorbereitet einlassen möchte, der sollte auf keinen Fall diese Kritik lesen, sondern sich diese grandiose Filmexperiment zulegen. Es wird lange in ihm nachwirken.

 

Robert Eggers ist Filmkennern bereits ein Begriff durch sein grandioses Erstlingswerk The Witch, das ihn im Jahr 2015 mit einem Schlag berühmt machte. Der Streifen, der sich vor allem durch die beklemmende Atmosphäre und die detailgetreue Recherche der Hintergründe auszeichnet, wurde unter Horrorfans zu einem Inbegriff dafür, das Genre und seine Möglichkeiten ernst zu nehmen. Mit »Der Leuchtturm« setzt Robert Eggers seine filmische Laufbahn kongenial fort und beweist, welche Kraft in dem Medium Film stecken kann, sofern es handwerklich sauber und storytechnisch innovativ umgesetzt wird.

 

Verlagsinfo:

Ein entlegener Leuchtturm-Außenposten an der Küste Neuenglands wird zum Schauplatz eines archaischen Duells zweier dem Wahnsinn nahen Männer. Thomas Wake (Willem Dafoe) und Efraim Winslow (Robert Pattinson) werden auf eine einsame Insel gesandt, um eine marode Leuchtturmanlage zu warten und in Betrieb zu halten. Zur Zeit der Jahrhundertwende an der rauen Atlantikküste ist das eine wichtige Aufgabe, die sich mehr und mehr in einen Überlebenskampf verwandelt. Die zwei extrem unterschiedlichen Charaktere prallen ungebremst aufeinander und als ein nicht enden wollender Sturm über sie hinwegzieht, wird aus psychologischen Sticheleien schon bald ein brutaler Nervenkrieg.

 

Kritik:

Robert Eggers hat in seinem zweiten Film erneut die Recherche als bedeutsam angesetzt. Es ist anzusehen, wieviel Liebe zum Detail drin steckt: Die Kleidung wurde bis auf die Nähweise exakt nachgebildet, das Drehbuch basiert auf originalen Tagebuchaufzeichnungen und auch die seemännische Sprache wurde rekonstruiert.

 

Gedreht wurde auf 35mm-Filmmaterial in Schwarz/Weiß mit Linsen aus den 30er Jahren des 20ten Jahrhunderts, welche die Unreinheiten der Haut und die Blutgefäße besonders hervortreten lassen. Das Format des Films ist nahezu quadratisch und der Streifen wirkt daher so, als sei er in der Frühzeit des Kinos aufgenommen worden.

 

Die Story ist zwar teilweise vorhersehbar, aber wie sie erzählt ist, gehört zum Besten, was das Kino zu bieten hat. Robert Eggers stellt einen der beiden Leuchtturmwärter (Robert Pattinson) als Bezugsperson für den Zuschauer auf. Doch dieser entpuppt sich als ein unzuverlässiger Erzähler, dem man nicht trauen kann. Die beiden Schauspieler geben ihr Bestes in »Der Leuchtturm«. Robert Pattinson hätte man eine solche Rolle nach seinem Twilight-Glitzervampir nicht zugetraut. Er schauspielert in »Der Leuchtturm« wie besessen und ackert sich auch körperlich bis zur Erschöpfung ab. Dass sein Partner Willem Dafoe einer der besten Schauspieler seiner Generation ist, braucht eigentlich keine Erwähnung. Dafoe brilliert als alter Leuchtturmwärter, der besonders mit seinen seemännischen Dialogen auftrumpfen kann. Wenn es möglich ist, sollte man den Film im englischen Original ansehen, um die Sprache genießen zu können!

 

Bonusmaterial:

Mit »Unveröffentlichte Szenen«, »Eine dunkle und stürmische Geschichte«, »Filmkommentar mit Co-Autor/Regisseur Robert Eggers« ist die Bonussektion sehr gut aufgestellt und die Bonusmaterialien geben einen sehr intensiven Einblick in die Entstehung des Films.

 

Fazit:

Robert Eggers hat erneut bewiesen, dass er zu den größten zeitgenössischen Talenten im Bereich des Horrorfilms gehört. Mit »Der Leuchtturm«, einem Mix aus Drama und Horror, entführt er den Zuschauer an einen entlegenen Ort und führt in hinab in einen Maelstrom des Wahnsinns, dem man sich nicht entziehe kann. Für Cineasten im Horrorgenre ein wahres Fest!

Zum Seitenanfang

Eure Meinung:

botMessage_toctoc_comments_9210
Platzhalter

Blu Ray:

Der Leuchtturm

Regisseur: Robert Eggers

Untertitel: Deutsch, Englisch, Arabisch, Spanisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Französisch, Hindi, Isländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch

Region: Region B/2

Umfang: 1 BR

FSK: 16

Universal Pictures Germany, 9. April 2020

Produktionsjahr: 2019

Spieldauer: 109 Minuten

 

ASIN: B081WWWX3L

 

Erhältlich bei: Amazon

DarstellerInnen:

  • Robert Pattinson
  • Willem Dafoe
  • Valeriia Karaman

Eintrag in der PhilmDB:


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 09.04.2020, zuletzt aktualisiert: 09.04.2020 10:51