Der Quell des ewigen Todes (Horrorschocker 62)
 
ZurŘck zur Startseite


  Platzhalter

Der Quell des ewigen Todes

Reihe: Horrorschocker 62

 

Rezension von Cronn

 

Im Wei├čblech-Comics-Verlag erscheinen in sch├Âner Regelm├Ą├čigkeit Comics, die die Tradition der Horror-Comics aufrecht erhalten. Egal ob Horror oder Gespenster-Comics oder andere derlei Anthologie-Projekte aus den siebziger und achtziger Jahren: Alle eint ein Faible f├╝r die Bez├╝ge zu den EC-Comics aus den f├╝nfziger Jahren in den USA.

 

Inzwischen liegt mit dem Heft 62 der Horrorschocker wiederum eine Horror-Antho vor, die durchaus Wert einer Rezension ist.

Inhalt und Kritik:

Das gelungene Cover stammt diesmal von Kolja und war der Ausgangspunkt f├╝r Levin Kurio, um die erste Horrorstory dieses Bandes in Comicform zu kreieren. Das Innencover ist diesmal von Levin Kurio, der meistens das Innencover mit dem F├Ąhrmann Charon gestaltet. Es f├╝hrt knapp in den Band ein.

 

Die erste Story tr├Ągt den Titel Der Quell des ewigen Todes. Text, Zeichnungen und Farben stammen von Levin Kurio. Die Horrorstory hat einen geschichtlichen Hintergrund und spielt in der Karibik. Die Konquistadoren finden im Dschungel mehr als nur indigene V├Âlker. Ausgehend von der These, dass die Punier in ├ťbersee eine Kolonie gehabt haben und die Zeit ├╝berdauert haben, erschafft Levin Kurio die genialste Horrorstory, die ich seit langer Zeit in Comicform gelesen habe. Hier stimmt einfach alles: Story, Zeichnungen, Farben ÔÇô alles grandios und ├╝berzeugend. Mein gro├čes Kompliment an Levin Kurio f├╝r diese Geschichte.

 

Die Story ist von der Seitenanzahl her ausufernd geworden, wie Levin Kurio im redaktionellen Teil sagt. Aber das hat sich gelohnt. Aufgrund dessen ist aber keine dritte Story im Band enthalten, sondern lediglich eine zweite.

 

Doch die hat es gewaltig in sich! Mit Totengedenken von Falko Kutz (Text) und Markus B├╝low (Zeichnungen und Farben) kommt eine kleine, aber sehr feingeistige Horrorcomicstory. Sie erz├Ąhlt die Lebensgeschichte eines Mannes, der auf dem Friedhof von einer jungen Dame angesprochen wird. Die Geschichte ist nicht umfangreich, trifft mit ihren leisen T├Ânen aber genau ins Schwarze. Sie ist der gelungene Gegenpart zur ersten Story.

 

Fazit:

┬╗Horrorschocker 62┬ź ist das beste St├╝ck Horroranthologie seit langer Zeit. Beide Geschichten sind hervorragend gelungen und gerade wegen ihrer Gegens├Ątzlichkeit sich erg├Ąnzend. Es darf gerne in der Form weitergehen mit den Horrorschockern!

 

Nach oben

Platzhalter

Heft:

Der Quell des ewigen Todes

Reihe: Horrorschocker 62

Herausgeber: Levin Kurio

Heft, 36 Seiten

Wei├čblech-Comics, November 2021

Cover: Kolja

Innencover: Levin Kurio

Zeichnungen und Farbe: Levin Kurio und Markus B├╝low

 

ISSN: 1860-983X

 

Erh├Ąltlich bei: Wei├čblech Comics

Inhalt:

  • Levin Kurio: Der Quell des ewigen Todes

  • Falko Kutz: Totengedenken

SerienGuide:

Horrorschocker


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 01.12.2021, zuletzt aktualisiert: 20.02.2023 19:18