Der Schrecksenmeister (Autor: Walter Moers; Zamonien)
 
Zurück zur Startseite


  Platzhalter

Der Schrecksenmeister von Walter Moers

Ein kulinarisches Märchen aus Zamonien von Gofid Letterkerl. Neu erzählt von Hildegunst von Mythenmetz

 

Rezension von Zeenat Rauf

 

Rezension:

Walter Moers übersetzt für uns mal wieder ein Buch von Hildegunst von Mythenmetz, der bei seinem Roman von Gofid Letterkerls „Spiegel, das Kätzchen“ inspiriert wurde. Der Schrecksenmeister ist somit ein weiterer Zamonien-Roman, mit einer Kratze als Hauptperson.

 

Echo ist sehr intelligent, kann reden und sich mit allen Tieren der Welt unterhalten. Dies bringt ihm jedoch nicht viel als sein Frauchen stirbt und er nun in dem krankesten Ort in ganz Zamonien, nämlich Sledwaya, auf sich allein gestellt ist. In Sledwaya reihen sich Apotheken aneinander und der Arztbesuch steht fast täglich an, weswegen auch keiner bereit ist, Echo zu helfen- jeder ist auf sich allein gestellt und leidet selbst schon genug.

Somit ist Echo beinahe dem Verhungern nahe, als Succubius Eißpin, der gefürchtete Stadtschrecksenmeister, um den sich so einige Gerüchte ranken, Echo ein Angebot macht. Eißpin würde Echo mit auf sein schauriges Schloss nehmen und bis zum nächsten Vollmond mit den delikatesten Köstlichkeiten und toller Unterhaltung verwöhnen- im Gegenzug muss Echo ihm sein Körperfett überlassen und dementsprechend zuvor sterben.

Verzweifelt wie Echo ist, willigt er ein und unterzeichnet einen bindenden Vertrag mit dem Schrecksenmeister.

Auf Eißpins Schloss macht Echo so einige neue Erfahrungen und lernt auch eine ein klein wenig die menschliche Seite seines zukünftigen Henkers kennen. Mit neuen Freunden könnte er sogar die Welt außerhalb Sledwayas kennenlernen…

 

„Der Schrecksenmeister“ ist ein gelungener Roman. Mit dem Humor, den aberwitzigen Ideen und der Vielfältigkeit, die man auch von Moers anderen Romanen gewöhnt ist. Allein schon die Vielfalt des Essens, das Echo kredenzt bekommt, unterhält den Leser ungemein. Stellenweise kommt die Spannung des Buches ein wenig zum Erliegen und im Gegensatz zu den bisherigen Zamonien-Romanen sind die Welt und die Anzahl der Charaktere begrenzt. Die Protagonisten in den anderen Romanen kamen viel herum und erlebten Abenteuer, die im „Schrecksenmeister“ in diesem Ausmaß leider nicht vorhanden sind, doch Moers Stil ist und bleibt unverwechselbar.

Daher fehlen auch nicht die schönen Illustrationen, die seine Bücher so einmalig machen.

Das Buch ist auf alle Fälle lesenswert, besonders die Stellen mit dem einäugigen Schuhu Fjodor F. Fjodor und dessen witziger Sprechart beeindrucken.

 

Fazit:

Wer herausfinden will, wer genau Fjodor F. Fjodor ist und wofür das F in der Mitte wohl stehen könnte, der sollte sich „Der Schrecksenmeister“ auf gar keinen Fall entgehen lassen.

Nach oben

Oje, das hat nicht geklappt, Elfenwerk! 202404141324000930f596
Platzhalter

Buch:

Der Schrecksenmeister

Reihe: Zamonien

Autor: Walter Moers

Taschenbuch, 382 Seiten

Piper, 13. März 2009

 

ISBN-10: 3492253776

ISBN-13: 978-3492253772

 

Erhältlich bei: Amazon


Platzhalter
Platzhalter
Erstellt: 17.07.2009, zuletzt aktualisiert: 24.03.2024 19:16, 8969